Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Polizist und Auto

Auto zur Fahndung ausgeschrieben: Käufer kann zurücktreten

7.02.2017

Stellt sich nach dem Kauf eines Gebrauchtwagens heraus, dass dieser europaweit als gestohlen gemeldet ist, ist das Fahrzeug als mangelhaft anzusehen. Der Käufer kann vom Kaufvertrag zurücktreten. Dies entschied der Bundesgerichtshof.
BGH, Az. VIII ZR 234/15

Hintergrundinformation:

Autokäufer können nicht nur bei technischen Mängeln Ansprüche gegen den Verkäufer geltend machen, sondern auch bei rechtlichen. Kauft jemand ein gestohlenes Auto, besteht ein solcher rechtlicher Mangel. Der wahre Eigentümer kann vom Käufer jederzeit das Auto zurückverlangen. Denn an gestohlenen Sachen kann niemand rechtlich Eigentum erwerben.

Der Fall:

Ein Oldtimerfreund hatte ein Rolls Royce Corniche Cabrio zum Preis von 29.000 Euro erworben. Als er das Auto anmelden wollte, erschien umgehend die Polizei und nahm es ihm weg. Denn der Oldtimer war im Schengener Informationssystem SIS als gestohlen gemeldet und zur Fahndung ausgeschrieben. Nach einiger Zeit bekam der Käufer das Auto zurück.

Der Grund:

Bei den Ermittlungen deutete sich an, dass der ehemalige französische Eigentümer den Rolls Royce womöglich nur als gestohlen gemeldet hatte, um einen Versicherungsbetrug zu begehen. Nachdem sich die Ermittlungen über fast zwei Jahre hingezogen hatten und der Rolls Royce immer noch als gestohlen gemeldet war, erklärte der Käufer den Rücktritt vom Kaufvertrag und verlangte die Rückgabe des Kaufpreises.

Das Urteil:

Der Bundesgerichtshof entschied, dass eine Diebstahlsmeldung im Schengener Informationssystem ausreicht, um einen Rechtsmangel anzunehmen. Denn der Käufer könne wegen dieser Eintragung nicht wie ein Eigentümer frei über sein Fahrzeug verfügen. Ein Versuch der Anmeldung des Autos führe zur sofortigen polizeilichen Sicherstellung – und zwar im gesamten Gebiet des Schengener Abkommens. Auch wenn es gelänge, das Fahrzeug anzumelden, könne es die Polizei bei jeder Kontrolle wieder sicherstellen. Es dann wiederzubekommen, sei eine langwierige Angelegenheit. Auch die Möglichkeit zum Weiterverkauf sei eingeschränkt. Hier konnte der Käufer also vom Kaufvertrag zurücktreten.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 18. Januar 2017, Az. VIII ZR 234/15

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Vertragsschluss im Internet

Vertragsschluss

1.04.2018

Online-Verkaufsplattformen

Wer keinen eigenen Online-Shop betreiben will oder einen zusätzlichen Vertriebsweg sucht, ist auf einer der unzähligen Online-Verkaufsplattformen gut aufgehoben.

Paketdienst

Wenn das Paket beim Nachbarn landet

8.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Kurz vor Weihnachten haben die Paketdienste wieder Hochkonjunktur. Nicht selten landet ein Päckchen dann auch mal beim Nachbarn. Hier erfahren Sie, ob das überhaupt zulässig ist.

Kalender

Widerrufsrecht: Wann beginnt die Frist?

14.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Viele Verträge im Internet können Sie binnen 14 Tagen widerrufen. Wann fängt aber die Widerrufsfrist beispielsweise bei einer Teillieferung an zu laufen? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei