Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Befreiung vom Winterdienst

Befreiung vom Winterdienst aus Altersgründen

13.01.2015

Kann ein Mieter aufgrund seines Alters nicht mehr zum morgendlichen Schneeschippen antreten, muss der Vermieter ihn von dieser Pflicht freistellen. Wie das Landgericht Köln entschied, kann vom Mieter in diesem Fall auch nicht verlangt werden, dass er den Winterdienst durch einen bezahlten Dienstleister erledigen lässt.
LG Köln, Az. 1 S 52/11

Hintergrundinformation:

Vermieter können den winterlichen Räum- und Streudienst auf dem öffentlichen Gehweg vor ihrem Gebäude und auf Zuwegen und Zufahrten auf ihre Mieter übertragen. Üblicherweise wird dies im Mietvertrag festgelegt. Immer wieder ergibt sich jedoch das Problem, dass Mieter aus Alters- oder Gesundheitsgründen nicht mehr in der Lage sind, Schnee zu schaufeln.

Der Fall:

Der 1931 geborene Mieter einer Erdgeschosswohnung hatte der Vermieterin mitgeteilt, dass er aus Gesundheitsgründen nicht mehr in der Lage sei, den Winterdienst durchzuführen. Die Vermieterin, eine Wohnungsgesellschaft, weigerte sich jedoch, den Senior vom Winterdienst zu befreien.

Das Urteil:

Das Landgericht Köln gab dem Mieter Recht. Durch ärztliche Bescheinigung und Sachverständigengutachten stehe fest, dass der Mieter auf Dauer nicht mehr in der Lage sei, den Winterdienst durchzuführen. Aus dem Mietverhältnis ergebe sich die Pflicht der Rücksichtnahme auf die berechtigten Belange des anderen Vertragspartners, zum Beispiel auf dessen Gesundheit und körperliche Unversehrtheit. Der Kläger werde hier durch eine weitere Verpflichtung zum Winterdienst erheblich belastet. Dies gelte auch, wenn er seine Räumpflicht durch einen extra dafür bezahlten Helfer erfüllen lasse. Dem Wohnungsunternehmen entstehe andererseits kein Nachteil, wenn er von seiner Schneeräumpflicht ganz befreit werde. Denn ein Teil der Winterdienst-Arbeiten für das Grundstück werde sowieso schon durch eine Firma erledigt. Deren Auftrag könne einfach auf die bisher von den Mietern geräumten Wege erweitert werden. Eine anteilige Kostenumlage auf alle Mieter sei möglich. Der Kläger jedenfalls war dem Gericht zufolge komplett von seiner Schneeräumpflicht zu befreien.

Landgericht Köln, Urteil vom 30. August 2012, Az. 1 S 52/11

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Schneeräumen

Alle Jahre wieder: Räum- und Streupflicht

2.11.2015

Aktuelles

Auch wenn die Temperaturen deutschlandweit gerade noch spätherbstlich sind: Der Winter rückt immer näher. Und damit die typischen Fragen, mit denen sich die deutschen Gerichte beschäftigen: Wer muss wann die Wege streuen und räumen? Wer haftet, wenn ein Passant auf dem eisigen Bürgersteig ausrutscht? Ist Salz als Streumittel erlaubt oder nicht? Was ist bei Eiszapfen zu beachten?

Schneeräumen

Alle Jahre wieder: Räum- und Streupflicht

2.11.2015

Aktuelles

Auch wenn die Temperaturen deutschlandweit gerade noch spätherbstlich sind: Der Winter rückt immer näher. Und damit die typischen Fragen, mit denen sich die deutschen Gerichte beschäftigen: Wer muss wann die Wege streuen und räumen? Wer haftet, wenn ein Passant auf dem eisigen Bürgersteig ausrutscht? Ist Salz als Streumittel erlaubt oder nicht? Was ist bei Eiszapfen zu beachten?

Unterschrift

Vereinbarungen Mietvertrag

2.10.2017

Info

Vereinbarungen im Mietvertrag können vorformuliert oder individuell vereinbart sein. Bei individuellen Vereinbarungen kann der Mieter mitbestimmen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei