Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Segway

Betrunken auf dem Segway: Führerschein weg

14.03.2017

Auch das Elektrofahrzeug „Segway“ ist ein Kraftfahrzeug im Sinne der Straßenverkehrsordnung. Wer mit Alkohol im Blut ein solches Fahrzeug lenkt, muss mit den gleichen Konsequenzen rechnen wie ein Autofahrer – bis hin zum Entzug der Fahrerlaubnis. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamburg.
OLG Hamburg, Az. 1 Rev 76/16

Hintergrundinformation:

Gerade in Großstädten sind sie zunehmend beliebt: die sogenannten Segways. Seit 2009 erlaubt die „Verordnung über die Teilnahme elektronischer Mobilitätshilfen am Verkehr“ (MobHV) die Nutzung dieser Elektrofahrzeuge. Allerdings müssen die Eigentümer meist eine Einzelbetriebserlaubnis beantragen. Dafür sind ein Mofaführerschein und ein Versicherungskennzeichen erforderlich. Segways dürfen nur auf Schutzstreifen, Radfahrstreifen, Radwegefurten und Radwegen fahren. Gibt es diese nicht, dürfen Segway-Fahrer innerorts auch öffentliche Straßen nutzen.

Der Fall:

Ein Segway-Fahrer war in Hamburg frühmorgens mit seinem Gefährt auf einem Gehweg unterwegs. Zufällig geriet er in eine Kontrolle – mit 1,5 Promille Alkohol im Blut. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe wegen Trunkenheit im Verkehr, entzog ihm die Fahrerlaubnis und ordnete eine einjährige Sperre an. Der Mann legte beim Amtsgericht und beim Landgericht dagegen Rechtsmittel ein.

Das Urteil:

Das Oberlandesgericht Hamburg bestätigte die Urteile der beiden Vorinstanzen. Der Segway sei als Kraftfahrzeug im Sinne der Straßenverkehrsordnung anzusehen. Denn Kraftfahrzeuge seien alle durch Maschinenkraft bewegte und nicht an Gleise gebundene Landfahrzeuge. Die Mobilitätshilfen-Verordnung beschreibe das durch Schwerpunktverlagerung gesteuerte Elektrofahrzeug genau und definiere es als Kraftfahrzeug. Ein weiteres Argument für die Einordnung als Kraftfahrzeug sei die Versicherungspflicht. Der Fahrer eines Segways müsse sich an die Straßenverkehrsordnung halten und unterliege den gleichen Promillegrenzen wie Autofahrer. Mit mehr als 1,1 Promille sei der Segway-Fahrer absolut fahruntüchtig gewesen.

Oberlandesgericht Hamburg, Beschluss vom 19. Dezember 2016, Az. 1 Rev 76/16

Permalink

Ähnliche Beiträge:

E-Roller

Straßenzulassung für E-Roller

10.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Im Mai soll es nun endlich soweit sein. E-Roller erhalten die Straßenzulassung. Was Sie beachten müssen, wenn Sie motorisiert durch die Straßen rollern wollen, erfahren Sie hier.

Gefängnis

Strafe und Nebenstrafe

5.02.2019

Strafrecht

Wer eine Straftat begeht, muss mit erheblichen Konsequenzen rechnen. Was Ihnen konkret drohen kann, wenn Sie sich im Straßenverkehr strafbar machen, erfahren Sie hier.

Segway

Segways & Co. im Straßenverkehr

5.02.2019

Fußgänger, Radfahrer, Inliner und Co.

Wer erinnert sich nicht: Michael J. Fox gleitet lautlos mit dem Hoverboard durch die Straßen in "Zurück in die Zukunft". Und schon dreißig Jahre später ist die Zukunft Realität. Segways und motorisierte Skateboards - also Hoverboards - bereichern das Straßenbild. Und dürfen denn diese Fortbewegungsmittel überhaupt auf der Straße fahren? Mehr dazu finden Sie hier

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei