Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Freistellung zur Arbeitssuche

Freistellung zur Arbeitssuche

27.10.2015

Nach einer ordentlichen Kündigung haben Arbeitnehmer Anspruch auf Freistellung von der Arbeit, um Vorstellungsgespräche wahrzunehmen. Gewährt der Chef dies ohne nähere Nachfragen, kann er später nicht fristlos kündigen, weil er vermutet, dass die Vorstellungsgespräche gar nicht stattgefunden haben. Dies entschied  das Landesarbeitsgericht Hessen. 
LAG Hessen, Az. 18 Sa 695/12

Hintergrundinformation:

Nach einer ordentlichen Kündigung hat ein Arbeitnehmer gemäß § 629 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) Anspruch auf Freistellung von der Arbeit für Vorstellungsgespräche. Der Arbeitnehmer muss „angemessene” Zeit für seine Bewerbungsgespräche erhalten – wieviel, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Nach § 616 BGB ist er für diese Zeit mit der normalen Vergütung zu bezahlen – zumindest, solange Tarif- oder Arbeitsvertrag nichts anderes besagen. Konkrete Angaben zum möglichen neuen Arbeitgeber müssen Betroffene beim alten Chef nicht machen.

Der Fall:

Ein angestellter Radiologe hatte sich nach einer ordentlichen Kündigung mehrmals für Vorstellungsgespräche freistellen lassen. Der Arbeitgeber hatte dies akzeptiert und keine näheren Informationen über Ort und Zeit der Gespräche verlangt. Dann kam es wegen diverser Punkte zum Streit: Ein Vorgesetzter hatte den Mann während einer Krankschreibung am Bahnhof gesichtet, angeblich hatte er auch kostenlose MRT-Untersuchungen an sich selbst durchgeführt. Man warf ihm nun vor, sich durch Vortäuschung von Vorstellungsgesprächen bezahlte Freizeit erschlichen zu haben. Es folgte die fristlose Kündigung. Der Arbeitnehmer ging dagegen gerichtlich vor.

Das Urteil:

Das hessische Landesarbeitsgericht entschied, dass der Arbeitgeber wegen der Vorstellungsgespräche nicht zur fristlosen Kündigung berechtigt gewesen sei. Es gebe keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass der Radiologe sich bezahlte Freizeit erschlichen habe. Der Arbeitgeber müsse keine Freistellung gewähren, wenn ihn der Mitarbeiter nicht zumindest über Ort und ungefähre Dauer der Vorstellungsgespräche informiere. Genehmige der Arbeitgeber die Freistellung, ohne solche Informationen zu erfragen, könne er die fehlenden Details nicht später zum Nachteil des Arbeitnehmers auslegen und damit einen entsprechenden Verdacht begründen. Die Freistellung für Vorstellungsgespräche sei damit hier kein zulässiger Kündigungsgrund.

Landesarbeitsgericht Hessen, Urteil vom 28.11.2012, Az. 18 Sa 695/12

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Geschäftsfrau

Diskriminierung in Stellenanzeige

13.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Sie suchen für Ihr Unternehmen einen "jungen, motivierten Berufseinsteiger"? Das sollten Sie so in einer Stellenanzeige besser nicht schreiben. Warum Ihnen eine Schadensersatzklage drohen kann, erfahren Sie hier.

Keine Diskriminierung

Diskriminierung bei der Bewerbung

22.06.2017

Arbeitssuche

Diskriminierung bei der Bewerbung - Lassen Sie sich nicht benachteiligen. Was ist erlaubt? Was nicht?

Frau mit Ventilator

Hitzefrei im Büro?

20.06.2017

Rechtsfrage des Tages

Erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit? Im Sommer gab es immer mal wieder Hitzefrei. Im Arbeitsleben müssen Sie davon leider vergeblich träumen. Wie bei der Arbeit mit Hitze umgegangen werden sollte, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei