Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Dackel

Dackelhalter muss Kampfhundesteuer zahlen

1.04.2014

Gericht: Höhere Steuer für aggressive Hunde gerechtfertigt

Ein Dackel, der ein einziges Mal einen Passanten gebissen hat, kann als „gefährlicher Hund“ angesehen werden – mit der Folge einer drastisch erhöhten Hundesteuer. Das Verwaltungsgericht Gießen hat die Klage eines Hundebesitzers abgewiesen. Die Voraussetzungen der Gemeindesatzung für die erhöhte Steuer hätten vorgelegen.
VG Gießen, Az. 8 K 1563/13

Hintergrundinformation:

In deutschen Gemeinden existieren flächendeckend Satzungen zum Thema „Hundesteuer“. Die Steuersätze unterscheiden sich von Ort zu Ort, oft sind Ermäßigungen zum Beispiel für Blindenhunde vorgesehen und manche Gemeinden fordern eine erhöhte Steuer für „gefährliche Hunde“ oder spezielle Kampfhunderassen.

Der Fall:

In der Gemeinde Dautphetal war eine Frau mit ihrer Dackelhündin spazieren gegangen. Zwar ging das Tier an der Leine, es riss sich jedoch los und biss einen Passanten so heftig ins Knie, dass sich dieser im Krankenhaus ärztlich versorgen lassen musste. Es folgten eine Schmerzensgeldforderung und ein erfolgreich bestandener Wesenstest für den Dackel. Trotzdem stufte die Gemeinde das Tier nun als „gefährlichen Hund“ ein – und erhöhte die Hundesteuer von 50 auf 500 Euro im Jahr.

Das Urteil:

Das Verwaltungsgericht Gießen entschied, dass der erhöhte Hundesteuersatz rechtens sei. Die Voraussetzungen für eine Einstufung des Hundes als gefährlich hätten vorgelegen. Die entsprechende Satzung von Dautphetal definiert außer den bekannten „Kampfhunderassen“ unter anderem solche Hunde als gefährlich, die „einen Menschen gebissen oder in Gefahr drohender Weise angesprungen haben, sofern dies nicht aus begründetem Anlass geschah.“ Zwar hatten die Halter eingewandt, dass der gebissene Passant den Hund vorher provoziert habe. Dem war das Gericht jedoch nicht gefolgt. Auch der bestandene Wesenstest führte zu keiner anderen Beurteilung.
Verwaltungsgericht Gießen, Urteil vom 17.03.2014, Az. 8 K 1563/13

Permalink

Tags: Tiere Steuer

Ähnliche Beiträge:

Haus in Händen

Grundsteuer: Kommt eine Reform?

24.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Die Ermittlung der Grundsteuer ist eine komplizierte und angestaubte Angelegenheit. Auf Betreiben des Bundesfinanzhofes wird sich nun das Verfassungsgericht mit der Grundsteuer befassen. Hier erfahren Sie mehr.

tiere aus dem Urlaub

Tiere als Urlaubsmitbringsel

17.01.2018

Dokumente und Bestimmungen

Gemeint ist natürlich in einen Hund oder eine Katze, die Sie nun gerne mit nach Hause nehmen möchten. Doch ist das so einfach möglich? Wie bringt man den neuen vierbeinigen Freund nach Deutschland?

Fenster undicht

Erbschaftssteuer: Schäden am geerbten Haus

21.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Die Erbschaft eines Hauses klingt ja erstmal ganz attraktiv. Was aber, wenn das Haus marode ist? Hier erfahren Sie, ob Mängel am Haus bei der Erbschaftssteuer eine Rolle spielen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei