Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kuh auf Weide

Kein Käse ohne Milch!

21.06.2016

Hersteller dürfen Produkte nicht unter der Bezeichnung „Käse“ oder „Cheese“ anbieten, wenn sie keine tierische Milch enthalten. Denn das ist ein Verstoß gegen verbraucherschützende Vorschriften und eine Irreführung des Kunden. Auch vegane Produkte sind davon nicht ausgenommen. Dies entschied das Landgericht Trier.
LG Trier, Az. 7 HK O 58/15

Hintergrundinformation:

Das Wettbewerbsrecht untersagt unlautere Werbemaßnahmen. Dies sind zum Beispiel solche, die den Verbraucher täuschen oder in die Irre führen. Konkurrenten oder dazu berechtigte Verbände wie zum Beispiel Wettbewerbsvereine können Unternehmen wegen unlauterer Werbung abmahnen und wenn nötig vor Gericht die Unterlassung der Werbung einklagen. Viele Verfahren in diesem Bereich haben sich schon mit der Bezeichnung von Produkten beschäftigt.

Der Fall:

Ein Unternehmen stellte vegane und vegetarische Lebensmittel her. Dazu gehörten auch Produkte, die als „Camembert“, „Scheibenkäse“, „Streukäse“ oder „Streichkäse“ auf der Internetseite des Unternehmens aufgelistet waren. Immerhin unter dem Oberbegriff „Pflanzenkäse“ – denn keiner der angeblichen Käse enthielt Milch von einem Tier. Auch ein im Ausland vertriebener „Veggie-Cheese“ gehörte zum Angebot. Ein Wettbewerbsverein mahnte den Lebensmittelhersteller ab, der jedoch nicht bereit war, seine Produktbezeichnungen zu ändern. Es kam zum Prozess.

Das Urteil:

Das Landgericht Trier gab der Klage der Wettbewerbshüter statt. Das Gericht orientierte sich dabei an einer EU-Verordnung, nach welcher die Bezeichnung „Käse“ exklusiv für Lebensmittel reserviert ist, die aus Milch hergestellt sind. Und von Milch hat die EU klare Vorstellungen. In der Verordnung Nr. 1308/2013 heißt es: „Der Ausdruck ‚Milch‘ ist ausschließlich dem durch ein- oder mehrmaliges Melken gewonnenen Erzeugnis der normalen Eutersekretion, ohne jeglichen Zusatz oder Entzug, vorbehalten." Milch ist also nur das, was aus einem Euter kommt, ohne irgendwelche Veränderungen. Dementsprechend hatte auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) bereits in einem Fall entschieden, bei dem es um einen „Diät-Käse“ ging. Bei diesem hatten die Hersteller einen natürlichen Milchbestandteil durch einen Fremdbestandteil ersetzt, um den Fettgehalt zu reduzieren. Aus Sicht des EuGH war das Produkt damit kein Käse mehr – und die Bezeichnung unzulässig. Genauso argumentierte das Gericht hier: Auch Zusätze wie „Veggie-“ oder „Pflanzen-“ ändern daran nichts. Denn ein Produkt, bei dem die Milch zum Teil oder ganz durch etwas anderes ersetzt ist, dürfen Hersteller nun einmal nicht als „Käse“ verkaufen.

Landgericht Trier, Urteil vom 24.03.2016, Az. 7 HK O 58/15

Permalink

Tags: Tiere Werbung

Ähnliche Beiträge:

Haustiere Hund klein

Tiere in der Scheidung

17.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Ist die Scheidung beschlossene Sache, kann es bei der Aufteilung des Hausrats leider immer noch viel Ärger geben. Und sind Haustiere im Spiel, kochen schnell die Emotionen hoch. Hier erfahren Sie, wer nach der Scheidung den tierischen Freund weiter betreuen darf.

Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Gerade kleinere Kindern haben oft eine besondere Verbindung zu Tieren. Was liegt da näher, mit dem Nachwuchs Entenfüttern zu gehen. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Mädchen mit Meerschwein

Wenn Kinder Haustiere kaufen

27.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Ein knuddeliges Meerschweinchen oder eine süße Katze wünscht sich doch fast jedes Kind. Hier erfahren Sie Ihre rechtlichen Möglichkeiten, wenn Ihr Nachwuchs plötzlich mit einem neu gekauften Haustier vor der Tür steht.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei