Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Fahrradfahrer im Wald

Land haftet nicht für Löcher im Waldweg

20.03.2018

Waldeigentümer sind nicht für sogenannte waldtypische Gefahren verantwortlich. Daher muss das Bundesland Hessen als Eigentümer eines Waldes kein Schmerzensgeld zahlen, nachdem eine Radfahrerin auf einem unbefestigten, löchrigen Waldweg zu Fall gekommen war. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main.
OLG Frankfurt a.M., Az. 13 U 111/17

Hintergrundinformation:

Wer eine mögliche Gefahrenquelle schafft oder unterhält, muss soweit zumutbar dafür sorgen, dass andere dadurch keinen Schaden erleiden. Das ist die sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Grundstückseigentümer müssen immer wieder haften, weil sie in Bereichen, in denen sich andere Menschen aufhalten, nicht für ausreichend Sicherheit gesorgt haben. Aber: Die Verkehrssicherungspflicht hat auch Grenzen. Zum Beispiel dort,  wo der Geschädigte eine offensichtliche Gefahr vorher erkennen konnte. Wer sich etwa als Fußgänger auf vereisten Wegen bewegt, muss den Verhältnissen entsprechend vorsichtig sein. Außerdem gibt es aus Sicht der Gerichte auch ein „allgemeines Lebensrisiko”. Damit sind Gefahren gemeint, für die niemand verantwortlich gemacht werden kann.

Der Fall:

Eine Radfahrerin war in einem Waldstück in Hessen unterwegs gewesen. Sie war auf einem unbefestigten Waldweg gefahren, den sie von früheren Ausflügen kannte und der Löcher und Querrillen hatte. Plötzlich entdeckte sie vor sich ein 20 x 20 cm großes und etwa 20 cm tiefes Loch. Sie wollte ausweichen, stürzte dabei und verletzte sich an der Schulter. Anschließend verklagte sie das Bundesland Hessen auf Schmerzensgeld.

Das Urteil:

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main wies ihre Klage ab. Das Gericht erklärte, dass es keine Verkehrssicherungspflicht für „waldtypische Gefahren” gebe. Wer in seiner Freizeit im Wald herumlaufe oder dort mit dem Rad fahre, setze sich freiwillig den dortigen typischen Gefahren aus. Dazu gehöre nun einmal, dass Waldwege durch Wurzeln und Auswaschungen uneben seien und Löcher haben können. Jeder kenne diese Gefahr. Ein Waldweg sei keine öffentliche Straße. Obendrein habe die Klägerin durch Fotos selbst bewiesen, dass das Loch schon von weitem zu sehen war. Sei eine Gefahr so offensichtlich und leicht zu umfahren, hafte dafür niemand anders.

Oberlandesgericht Frankfurt a.M., Beschluss vom 30. Oktober 2017, Az. 13 U 111/17

Permalink

Tags: Fahrrad

Ähnliche Beiträge:

Radfahrer mit Helm

Es werde Licht am Rad

5.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Licht ist Pflicht, auch auf dem Fahrrad. Zumindest wenn es dämmert oder dunkel ist, muss Ihr Drahtesel optimal beleuchtet sein. Welche Beleuchtung konkret vorgeschrieben ist, erfahren Sie hier.

Männer auf Rennrad

Vatertag: Vorsicht mit dem Alkohol

9.05.2018

Rechtsfrage des Tages

Starten Sie morgen am Vatertag auch zu einer Radtour mit Ihren Freunden? Dann schauen Sie besser nicht zu tief ins Glas. Welche Folgen Alkohol am Lenker haben kann, erfahren Sie hier.

Fahrräder

Geisterfahrer auf dem Fahrradschutzstreifen

22.08.2017

Aktuelle Urteile

Auch Radfahrer müssen sich an das Rechtsfahrgebot halten – außer auf für beide Richtungen freigegebenen Radwegen. Benutzt ein Radfahrer einen Fahrradschutzstreifen – ein auf der Fahrbahn durch eine gestrichelte Linie abgetrennter Streifen – in falscher Fahrtrichtung und verhält sich obendrein auch noch unachtsam, trägt er bei einem Unfall den  überwiegenden Teil der Haftung. Dies entschied das Oberlandesgericht Frankfurt.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei