Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kaution

Mietwohnung unter Zwangsverwaltung: Was passiert mit der Kaution?

2.02.2016

Bei der Zwangsverwaltung einer vermieteten Eigentumswohnung nimmt der Zwangsverwalter alle Rechte und Pflichten des Vermieters wahr. Ziehen die Mieter aus, muss er ihnen ihre Kaution zurückgeben. Dementsprechend kann der Zwangsverwalter seinerseits vom Vermieter die hinterlegte Kaution fordern. Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden, dass der Zwangsverwalter auch vom Hausverwalter eine dort hinterlegte Kaution einfordern kann.
BGH, Az. VIII ZR 300/14

Hintergrundinformation:

Wird eine vermietete Eigentumswohnung unter Zwangsverwaltung gestellt, übernimmt der Zwangsverwalter die Verantwortung. Er ist jetzt Ansprechpartner der Mieter und nimmt die Miete entgegen. Wird der Mietvertrag beendet, muss im Normalfall der Vermieter die hinterlegte Mietkaution an die Mieter auszahlen – nach Abzug von offenen Beträgen etwa für Betriebskosten oder unzureichende Schönheitsreparaturen. Bei einer unter Zwangsverwaltung stehenden Wohnung müssen sich die Mieter auch in Punkto Kaution an den Zwangsverwalter halten, denn der Vermieter darf keine eigenen Zahlungen mehr tätigen. Für den Zwangsverwalter ist dies oft ein Problem – denn den Geldbetrag hat meist der Vermieter in Verwahrung. Vor Gericht ist jedoch anerkannt, dass der Zwangsverwalter vom Vermieter die Kaution verlangen kann, um sie dann an die Mieter auszuzahlen.

Der Fall:

Eine Eigentumswohnung in einer Wohnanlage stand unter Zwangsverwaltung. Die Mieter hatten eine Kaution von 750 Euro hinterlegt – allerdings nicht beim Vermieter selbst, sondern bei der Hausverwaltung, die sich um die Wohnanlage kümmerte. Als die Mieter auszogen, forderten sie vom Zwangsverwalter die Rückzahlung der Kaution. Dieser verlangte seinerseits die Herausgabe der Kaution von der Hausverwaltung. Allerdings vergeblich – denn die Hausverwaltung meinte, dass sie den Betrag nur an den Wohnungseigentümer auszahlen müsse. Der Zwangsverwalter habe mit dem Vertragsverhältnis zwischen Eigentümer und Hausverwalter nichts zu tun.

Das Urteil:

Der Bundesgerichtshof sah das anders. Der Zwangsverwalter sei gesetzlich dazu verpflichtet, die Wohnung ordnungsgemäß zu verwalten und sich um alle wirtschaftlichen Angelegenheiten zu kümmern. Daher habe der Zwangsverwalter das Recht, auch vom Hausverwalter die Herausgabe einer Mietkaution zu verlangen. Denn die Hausverwaltung fungiere nur als eine Art Zahlstelle des Vermieters und habe überhaupt kein eigenes Interesse an dem Betrag, den sie für jemand anderen aufbewahre. Die Hausverwaltung könne nicht damit argumentieren, dass der Zwangsverwalter nicht ihr Vertragspartner sei. Denn der Zwangsverwalter sei rechtlich wie der Vermieter zu behandeln und nehme dessen Rechte und Pflichten war.

Bundesgerichtshof, Urteil vom 23.09.2015, Az. VIII ZR 300/14

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Hund mit Kindern

Tierischer Besuch

16.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Bringen Ihre Gäste regelmäßig ihre Haustiere mit zum Besuch, kann sich der eine oder andere Nachbar womöglich daran stören. Hier erfahren Sie, ob Sie vierbeinige Gäste empfangen dürfen und wo die Grenzen sind.

Hand mit Bargeld am Laptop

Scheidung: Wer kriegt die Mietkaution?

17.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Mit der Trennung und Scheidung endet auch die häusliche Gemeinschaft. Mit dem Vermieter gibt es dann einiges zu regeln. Was aus der Mietkaution wird und wer sie verlangen kann, erfahren Sie hier.

Wohnungseingang

Ferienwohnungen: Hohes Bußgeld für Zweckentfremdung von Wohnraum

28.08.2018

Aktuelle Urteile

Viele Städte haben sogenannte Zweckentfremdungssatzungen, die eine Vermietung von Wohnungen als Ferienwohnung ohne behördliche Genehmigung untersagen. Einen Verstoß können die Behörden mit hohen Bußgeldern ahnden. Das Amtsgericht München verurteilte einen Mieter, der eine Wohnung an wechselnde Personen untervermietet hatte, zu einem Bußgeld von 33.000 Euro.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei