Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Bankautomat

„Null Euro” bedeutet: Es kostet nichts.

11.07.2017

Ein Kreditkartenunternehmen darf nicht mit dem Satz „0 Euro Bargeldabhebungsgebühr mit der Kreditkarte – Bargeld an jedem Automaten im Inland und Ausland” werben, wenn im Ausland Gebühren anfallen. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamburg.
OLG Hamburg, Az. 5 U 38/14

Hintergrundinformation:

Das Wettbewerbsrecht soll unlautere Werbung unterbinden. Dazu gehört auch Werbung mit Aussagen, die den Verbraucher in die Irre führen. Konkurrenten oder dazu befugte Verbände, wie etwa Verbraucherschutz-Organisationen, können Unternehmen, die gegen die Regeln verstoßen, abmahnen und auch auf Unterlassung verklagen. Ob eine Werbeaussage wirklich irreführend ist, entscheiden die Gerichte im jeweiligen Einzelfall.

Der Fall:

Ein Kreditkartenunternehmen hatte in einem Werbe-Schreiben unter anderem mit der Aussage geworben „0 Euro Bargeldabhebungsgebühr mit der Kreditkarte – Bargeld an jedem Automaten im Inland und Ausland”. Im unteren Teil des Schreibens tauchte zusätzlich der Hinweis „0 Euro Bargeldabhebungsgebühr weltweit” auf. Ein Verbraucher beschwerte sich bei einer Verbraucherschutz-Organisation, die daraufhin den Anbieter abmahnte und schließlich verklagte. Denn: Die Werbeaussage erwecke den Eindruck, dass die Karteninhaber mit dieser Kreditkarte weltweit kostenfrei Bargeld abheben könnten. Zumindest außerhalb der EU müssten Kreditkartenkunden jedoch Gebühren bezahlen. Der Kreditkartenanbieter war sich keiner Schuld bewusst und verwies darauf, dass er dies auf der Rückseite des Schreibens erläutert habe. Verbraucher müssten im Ausland keine Bargeldabhebungsgebühren bezahlen, sondern Auslandseinsatzgebühren.

Das Urteil:

Das Oberlandesgericht Hamburg gab den Verbraucherschützern Recht. Die Vorderseite des Schreibens erwecke den Eindruck, dass der Kunde mit dieser Karte weltweit gebührenfrei Geld abheben könne. Dass Bargeldabhebegebühren und Auslandseinsatzgebühren unterschiedliche Gebührenarten wären, wisse kaum jemand. Die entsprechenden Erläuterungen auf der Rückseite des Schreibens seien nicht dazu geeignet, den Eindruck, den die Vorderseite erwecke, zu beseitigen. Denn die vordere Seite erzeuge den Eindruck, dass dort alles Wesentliche in komprimierter Form zusammengefasst sei. Das Gericht verurteilte das Unternehmen zur Unterlassung derartiger Werbeaussagen.

OLG Hamburg, Urteil vom 12. April 2017, Az. 5 U 38/14

Permalink

Tags: Geld

Ähnliche Beiträge:

Mann und Frau studieren Formular

Kann Weihnachtsgeld gepfändet werden?

30.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Weihnachtsgeld ist ein willkommener Zuschuss zum Gabentisch. Haben Sie allerdings Schulden, stehen Ihre Gläubiger schon bereit. Ob und wenn ja in welcher Höhe Weihnachtsgeld gepfändet werden kann, erfahren Sie hier.

Gehalt Ausbildung

Gehalt

10.05.2018

Ausbildungsvergütung

Das Gehalt deiner Ausbildung richtet sich nach Branchentarifen und ist weitestgehend festgelegt. Wie es sich zusammensetzt und weitere Infos gibt's hier.

Frau mit Kassenbon

Wenn die Kasse nicht stimmt

3.04.2018

Rechtsfrage des Tages

Mitarbeiter im Kassenbereich habe oft mit nicht unerheblichen Geldsummen zu tun. Vertrauen ist da wichtig. Hier erfahren Sie, wie Sie sich als Arbeitgeber gegen Fehlbeträge in der Kasse absichern können.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei