Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Polizeihund in Ausbildung

Schadenersatz und Schmerzensgeld nach Biss durch Polizeihund

19.01.2016

Ein Polizeibeamter muss seinen Diensthund bei einer Festnahme soweit in der Gewalt haben, dass dieser dem Festgenommenen keine willkürlichen Bisswunden zufügt. Das Oberlandesgericht Karlsruhe gestand einem 14-Jährigen, der irrtümlich für einen Straftäter gehalten worden war, Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 2.500 Euro für diverse Bisswunden zu.
OLG Karlsruhe, Az. 9 U 23/14

Hintergrundinformation:

Verletzt ein Beamter in Ausübung seines Dienstes seine Pflichten und entsteht einem Bürger dadurch ein Schaden, übernimmt diesen der Staat beziehungsweise die öffentlich-rechtliche Körperschaft, für die der Beamte tätig ist. Man spricht dann von einer Amtshaftung. Besonders schwierig zu beurteilen ist die Frage, wann ein Polizeibeamter in Ausübung seines Dienstes seine Amtspflichten verletzt – zum Beispiel, wenn es um das zulässige Ausmaß an Gewaltanwendung bei einer Festnahme geht.

Der Fall:

Im November 2012 hatte die Polizei gegen 23 Uhr abends in einer Parkanlage nach dem Täter eines gerade begangenen Raubüberfalls gefahndet. Einige Jugendliche liefen davon, als sie die Polizeifahrzeuge sahen. Die Beamten sahen dieses Verhalten als verdächtig an und entschlossen sich zur Festnahme. Ein von der Leine gelassener Diensthund stürzte sich auf einen 14-Jährigen und fügte diesem eine Vielzahl von Bisswunden an den Unterarmen, am rechten Oberarm, am Rücken und an den Beinen zu. Wie sich herausstellte, hatte der Junge mit dem Raub nichts zu tun. Seine Verletzungen erforderten eine wochenlange Behandlung. Vertreten durch seine Eltern verklagte der 14-Jährige das Land Baden-Württemberg auf Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 2.500 Euro.

Das Urteil:

Das Oberlandesgericht Karlsruhe sah in dem Verhalten des Polizeihundeführers eine fahrlässige Pflichtverletzung. Zwar sei eine vorläufige Festnahme wegen des durch das Weglaufen bestehenden Tatverdachts gerechtfertigt gewesen. Es gebe aber keinen ersichtlichen Grund für die vielen Bisswunden. Ein Hundeführer müsse seinen Hund auch in einer Festnahmesituation so unter Kontrolle haben, dass dieser nicht willkürlich immer wieder zubeiße. Bei einer Festnahme sei die Verhältnismäßigkeit zu wahren; dies sei hier nicht geschehen. Das Land habe als Dienstherr für die fahrlässige Pflichtverletzung des Beamten einzustehen und Schadenersatz sowie Schmerzensgeld zu zahlen.

Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil vom 18.06.2015, Az. 9 U 23/14

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Sturz vom Kamel

Sturz vom Kamel - Kein Schmerzensgeld

12.07.2016

Aktuelle Urteile

Wenn ein am Zügel geführtes Kamel mit einem Touristen auf dem Rücken plötzlich scheut und den Reiter abwirft, haftet der Reiseveranstalter nicht auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Dies entschied das Amtsgericht München. Hat das Tier gescheut, ohne dass der Kamelführer etwas dagegen hätte tun können, kann der Urlauber keine Forderungen stellen.

Hund als Unfallverursacher

Hund verursacht Unfall: Hundehalter muss zahlen

8.09.2015

Aktuelle Urteile

Stürzt ein Radfahrer, weil ihm ein Hund vor das Rad läuft, muss der Hundehalter für den Schaden aufkommen. Eine Kollision zwischen Hund und Rad muss dazu nicht unbedingt stattgefunden haben. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Hund entgegen einer Gemeindeverordnung nicht angeleint war. So entschied das Landgericht Tübingen.

Haustiermitnahme

Mit Tieren in den Urlaub

18.07.2017

Rechtsfrage des Tages

Auch in der Ferienzeit möchten sich viele Tierhalter nicht von Ihren Lieblingen trennen. Es gibt viele Möglichkeiten, auch mit Mieze und Bello in den Urlaub zu fahren. Hier erfahren Sie, woran Sie dabei denken sollten.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei