Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mitteilungspflichten bei einer Erbschaft

Steuerpflichtiger Pokergewinn

13.11.2012

Grundsätzlich müssen Glücksspielgewinne in Deutschland nicht versteuert werden. Nimmt aber ein Spieler jahrelang an Pokerturnieren teil und erzielt Preisgelder in sechsstelliger Höhe, kann das Finanzamt dies als gewerbliche Tätigkeit ansehen, deren Gewinn zu versteuern ist. Dies entschied nach Angaben der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Finanzgericht Köln.
FG Köln, Az. 12 K 1136/11

Hintergrundinformation:

Ein weit verbreiteter Irrtum besagt, dass Glücksspielgewinne im ersten Jahr von der Steuer befreit sind. Wahr ist: Gewinne aus dem Glücksspiel – zum Beispiel beim Lotto, Toto, Roulette oder am Geldspielautomaten – sind in Deutschland grundsätzlich nicht steuerpflichtig. Denn sie passen in keine der bekannten Einkunftsarten und gelten auch nicht als steuerpflichtige Schenkung. Erst, wenn der erfolgreiche Spieler seinen Gewinn anlegt, muss er für die Zinsen wieder Steuern bezahlen. Dies gilt selbstverständlich auch für das erste Jahr – eben für jeden Zeitraum, in dem das gewonnene Kapital etwas abwirft.

Der Fall:

Ein Flugkapitän hatte über mehrere Jahre hinweg regelmäßig an Pokerturnieren teilgenommen. Offenbar mit viel Glück und undurchschaubarem „Pokerface“, denn seine Preisgelder waren sechsstellig. Zu seiner Überraschung erhielt er vom Finanzamt einen Steuerbescheid. Die Behörde sah seine Einkünfte aus den Pokerspielen als gewerbliche Einkünfte an. Damit passten diese ins Schema der herkömmlichen Einkunftsarten – und unterlagen der Einkommenssteuer. Der Spieler ging gegen den Steuerbescheid gerichtlich vor.

Das Urteil:

Vor dem Kölner Finanzgericht wurde nach Mitteilung der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH intensiv über die Frage gestritten, ob Erfolg beim Pokern vom Glück oder vom Können abhängt. Das Gericht tendierte mehr zum Können. Es komme hier nicht auf das Glück und die Möglichkeiten eines durchschnittlichen Spielers, sondern auf die des Klägers an. Nehme ein Spieler jahrelang an namhaften Turnieren teil und erziele aufgrund seiner individuellen Fähigkeiten regelmäßig Gewinne, könne man dies wie eine selbstständige berufliche Tätigkeit behandeln. In diesem Fall seien die Preisgelder wie Gewinne aus einem Gewerbebetrieb zu versteuern.
Finanzgericht Köln, Urteil vom 31.10.2012, Az. 12 K 1136/11

Permalink

Tags: Steuer

Ähnliche Beiträge:

Frauen stoßen mit Maß an

Wiesngutscheine und die Steuer

1.10.2018

Rechtsfrage des Tages

Das Oktoberfest wird gern von Firmen für Betriebsfeiern oder die Einladung von Geschäftspartnern genutzt. Was Sie beachten müssen, damit Sie die Kosten für den Besuch oder einen Verzehrgutschein steuerlich geltend machen können, erfahren Sie hier.

Studenten beim Lernen

Studienkosten: Steuerlich absetzbar?

21.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Bücher, Material oder Klausurenkurse: Ein Studium kann ganz schön ins Geld gehen. Warum Sie als Student auch ohne Einkommen eine Steuererklärung abgeben sollten, erfahren Sie hier.

Frau mit Kassenzetteln

Zweitwohnsitzsteuer: Wer muss sie zahlen?

18.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Studentenbuden, Ferienhäuser oder berufliche Nebenwohnungen - Arten von Zweitwohnsitzen gibt es viele. Ob Sie für diese Zweitbehausung eine Zweitwohnsitzsteuer zahlen müssen, erfahren Sie hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei