Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Entscheidung ob Impfung

Welcher Elternteil entscheidet, ob das Kind Impfungen erhält?

26.01.2016

Üben getrennt lebende Eltern das Sorgerecht gemeinsam aus, entscheidet in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens der Elternteil, bei dem das Kind wohnt. Dazu zählt auch die Frage, ob das Kind Impfungen gegen Kinderkrankheiten erhalten soll. Dies entschied das Amtsgericht Darmstadt.
AG Darmstadt, Az. 50 F 39/15 SO

Hintergrundinformation:

Bei dauerhaft getrennt lebenden Eltern gilt: Steht ihnen das Sorgerecht für ihr Kind gemeinsam zu, müssen sie Entscheidungen von erheblicher Bedeutung für das Kind in gegenseitigem Einvernehmen treffen. Bei alltäglichen Angelegenheiten kann jedoch der Elternteil allein entscheiden, bei dem sich das Kind für gewöhnlich aufhält. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind nach § 1687 des Bürgerlichen Gesetzbuches solche, die häufig vorkommen und keine gravierenden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben.

Der Fall:

Die getrennt lebenden Eltern waren sich zuerst darüber einig gewesen, dass ihre Kinder in der ersten Lebenszeit keine Impfungen erhalten sollten. Insbesondere der Vater war impfkritisch eingestellt. Er hatte sich mit dem Thema beschäftigt und meinte, dass das Durchleben von Kinderkrankheiten der Entwicklung der Kinder diene. Auch seien Impfungen mit Risiken für deren Gesundheit verbunden. Die Mutter ließ sich von einer Kinderärztin beraten, die anderer Ansicht war und Impfungen gegen Keuchhusten, Pneumokokken, Tetanus und Diphterie empfahl. Schließlich erbat die Mutter vom Vater die Zustimmung zu diesen Impfungen. Der Vater weigerte sich.

Das Urteil:

Das Amtsgericht Darmstadt entschied zu Gunsten der Mutter. Das Gericht betonte, dass es sich hier um allgemein empfohlene Impfungen handle, die die große Mehrheit der Bevölkerung erhalte. Die Entscheidung darüber sei damit eine Entscheidung über Angelegenheiten des täglichen Lebens und von dem Elternteil zu treffen, bei dem sich die Kinder üblicherweise aufhielten. Schließlich könne das Durchführen oder Unterlassen von Impfungen auch Auswirkungen auf den Alltag der Kinder haben, die genau dieser Elternteil dann berücksichtigen müsse. Das Gericht war nicht der Meinung, dass Impfungen aufgrund möglicher Komplikationen als  Angelegenheiten von besonderer Bedeutung für das Kind anzusehen seien. Stattdessen könne aber das Unterlassen der Impfungen ganz erhebliche Folgen für die Kinder haben.

Amtsgericht Darmstadt, Urteil vom 11.06.2015, Az. 50 F 39/15 SO

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Laternen

Aufsichtspflicht beim St. Martins-Umzug

9.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Rund um den St.-Martinstag veranstalten Kitas und Kindergärten wieder Laternenumzüge. Hier erfahren Sie, wer bei diesen Feiern die Aufsichtspflicht über die Kinderschar trägt.

Hand mit Stift

Aus Anna Lea wird Lea Anna

6.11.2018

Rechtsfrage des Tages

Mögen Sie Ihren zweiten Namen lieber als den ersten? Dann dürfen Sie sich seit kurzem ganz offiziell umbenennen. Für wen die Regelung gilt und wer weiter mit seinen Vornamen auskommen muss, erfahren Sie hier.

Familie auf dem Sofa

Mein Kind, dein Kind, unser Kind

22.10.2018

Verbraucherinfos

Frühere und neue Partner, gemeinsame Kinder und Stiefkinder: So vielfältig Patchworkfamilien sind, so vielfältig können auch deren Herausforderungen sein. Zum Beispiel im Hinblick auf rechtliche Fragen. Hier erfahren Sie, was bei Sorgerechts- bzw. Unterhaltsregelungen und bei der Wahl des Nachnamens zu beachten ist.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei