Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Ehevertrag

Honeymoon mit Regeln

10.10.2013

Wann ist ein Ehevertrag sinnvoll?

Das Aufgebot ist bestellt und die gemeinsame Zukunft erstrahlt rosarot. Welches frischgebackene Glück denkt da schon an einen Ehevertrag oder gar an das Ende der Ehe? Doch als eine Generation von Erben bringt die jetzige Generation nicht selten Vermögen mit in die Ehe – ein häufiger Streitpunkt bei einer Trennung. Aber auch längere Auslandsaufenthalte oder die Betreuung des Nachwuchses können bei einer Scheidung zu Schwierigkeiten führen. Sind wesentliche Aspekte vertraglich nicht geregelt, droht ein „Rosenkrieg“. Wann ein Ehevertrag sinnvoll ist, erfahren Sie hier.

Wer eine Ehe schließt, für den regelt der Gesetzgeber die vermögensrechtliche Beziehung. Denn Ehepartner befinden sich grundsätzlich im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Dabei bleiben die Vermögen der Partner getrennt, im Falle einer Scheidung muss jedoch ein während der Ehe erzielter Vermögenszuwachs ausgeglichen werden. Abweichende oder zusätzliche Vorstellungen müssen in einem Ehevertrag festgelegt werden. „So ein Abschluss hat nichts mit mangelndem Vertrauen zu tun“, betont Anne Kronzucker, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (im Folgenden D.A.S. Leistungsservice): „Unterschiedliche Vermögensverhältnisse, die selbstständige Tätigkeit eines der beiden Ehegatten, unterschiedliche Staatsangehörigkeiten sowie Kinder können für heiratswillige Paare Gründe sein, zusätzliche vertragliche Regelungen zu treffen.“

Unterschiedliche finanzielle Verhältnisse

Besitzt etwa einer der Ehegatten gewinnträchtige Geldanlagen oder erwartet aufgrund einer Erbschaft ein Vermögen, kann ein Ehevertrag sinnvoll sein. Der Gesetzgeber gewährt dem finanziell schwächeren Vertragspartner einen gewissen Schutz vor extremen Benachteiligungen (§ 138 Abs. 1 BGB, auch Bundesgerichtshof, Az. XII ZR 265/02). Da dies jedoch nur bei sehr einseitigen und völlig unzumutbaren Belastungen gilt, sollten die Vertragspartner sich genau überlegen, auf welche gesetzlichen Rechte sie im Ehevertrag verzichten. Für Selbstständige empfiehlt sich ein Ehevertrag, um etwa das Unternehmen aus dem Zugewinnausgleich heraus zu nehmen. Ansonsten kann bei einer Scheidung sogar der Gewerbebetrieb oder die selbstständige Tätigkeit in Mitleidenschaft gezogen werden – denn auch der gestiegene Unternehmenswert ist auszugleichen.

Wenn Nachwuchs geplant ist…

Plant das Paar Nachwuchs, sollte sich die zukünftige Ehefrau über einen Ehevertrag informieren. Gerade junge Mütter können bei einer Scheidung nach der Unterhaltsrechtsreform finanziell schnell in Schwierigkeiten kommen: Sie haben in der Regel nur bis zum dritten Geburtstag des Kindes Anspruch auf vollen Betreuungsunterhalt. Der anschließende Wiedereinstieg in den Job ist oft mit finanziellen Einbußen verbunden, weil beispielsweise die unzureichende Kinderbetreuung nur eine Teilzeitstelle, einen gering bezahlten Job oder gar keine berufliche Betätigung ermöglicht – immerhin sind rund ein Drittel der alleinerziehenden Mütter auf Hartz IV oder Sozialhilfe angewiesen. Mit einem Ehevertrag haben die zukünftigen Ehepartner die Möglichkeit, beispielsweise individuelle Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich zu schließen. „Auch die Höhe des Unterhalts oder eine individuelle Berechnung kann der Vertrag beinhalten“, ergänzt die Juristin des D.A.S. Leistungsservices. Aber: Ein allzu umfassender Verzicht auf Unterhaltsleistungen kann bei erheblicher Benachteiligung eines Partners wegen Sittenwidrigkeit unwirksam sein!

Unterschiedliche Nationalitäten

Liebe ist oft grenzenlos – das Scheidungsrecht ist es nicht: Lebt das junge Glück im Ausland oder sind beide oder ist einer der Ehegatten ausländischer Herkunft, kann im Ehevertrag geregelt werden, welches Scheidungsrecht greifen soll. „Denn entgegen der landläufigen Meinung ist bei einer Scheidung nicht automatisch das Recht des Staates anwendbar, in dem die Ehe geschlossen wurde“, warnt die Juristin des D.A.S. Leistungsservices. „Wenn ein deutsches Paar längere Zeit im Ausland lebt, dann wird bei einer Scheidung nach dem dort geltenden Recht verfahren. Dies kann Auswirkungen auf das Scheidungsverfahren selbst, aber auch auf die finanziellen Folgen der Scheidung haben. In Italien etwa ist vor der Scheidung eine dreijährige Trennungsphase einzuhalten.“ Der Zugewinnausgleich ist im Ausland oft unbekannt oder völlig anders geregelt als hierzulande. Auch bei gemischtnationalen Ehen ist auschlaggebend, in welchem Land das Paar überwiegend lebt. Sinnvoll ist bei im Ausland ansässigen Paaren auch eine vertragliche Regelung des Erbrechts. Dieses richtet sich sonst womöglich nach dem ausländischen Recht. Und insbesondere mit Grundbesitz im Ausland kann es bei einer Scheidung zu Schwierigkeiten kommen.

Wichtig bei Vertragsabschluss

Damit ein Ehevertrag auch rechtlich gültig ist, müssen ihn die zukünftigen Ehepartner bei einem Notar beurkunden lassen. Dieser ist unabhängig und kann auch bei der Erstellung des Vertrages beraten. Der Ehevertrag kann übrigens jederzeit geändert bzw. an die aktuelle Lebenssituation angepasst werden, etwa bei einer Unternehmensgründung oder wenn sich Nachwuchs ankündigt.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Mädchen füttert Wildgänse

Entenfüttern: Lieber nicht?

7.11.2017

Rechtsfrage des Tages

Gerade kleinere Kindern haben oft eine besondere Verbindung zu Tieren. Was liegt da näher, mit dem Nachwuchs Entenfüttern zu gehen. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.

Kürbis

Halloween: Haftung für böse Streiche

30.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Morgen ist es wieder soweit: Hexen, Monster und Feen werden durch die Straßen ziehen und "Süßes oder Saures" rufen. Das ist lustig, solange es nicht wirklich "Saures" gibt. Hier erfahren Sie wer haftet, wenn Ihr Kind statt eines harmlosen Streiches wirklichen Schaden anrichtet.

Blick aus Flugzeug

Geboren über den Wolken

19.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Natürlich kommt es nur sehr selten vor, dass Babys hoch über den Wolken in einem Flugzeug geboren werden. Dennoch stellt sich in einem solchen Fall die Frage, welche Staatsangehörigkeit das Neugeborene bekommt. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten in Betracht kommen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei