Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Laternenumzug

Schäden beim St. Martins-Umzug

6.11.2017

Was Eltern rund um Aufsichtspflicht, Haftung und Unfallschutz wissen sollten

Singende Kinder, bunte Laternen, Sankt Martin hoch zu Ross: Anlässlich des Martinstags am 11. November finden wieder zahlreiche Laternenumzüge statt. Oft stellt sich dann die Frage nach der Aufsichtspflicht. Denn wo sich viele Kinder tummeln – noch dazu im Dunklen – kommt es immer mal zu Missgeschicken oder Unfällen. Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice), erklärt, bei wem während des Umzugs die Aufsichtspflicht liegt. Rolf Mertens, Versicherungsexperte von ERGO, weiß, welche Versicherung im Schadenfall einspringt. Und wann Unfallversicherungen zum Tragen kommen, ergänzt Rudolf Kayser, Unfallexperte von ERGO.

Aufsichtspflicht – Kita oder Eltern?

Endlich ist der große Tag gekommen und die Kinder können mit ihren meist selbst gebastelten Laternen durch die Dunkelheit marschieren. Neben den Erziehern begleiten sie dabei häufig auch ihre Eltern. Doch wer ist dann für die Aufsichtspflicht zuständig? „Mit der Anmeldung in einer Kita übergeben die Eltern die Aufsichtspflicht vertraglich an den Kita-Träger. Dies gilt jedoch nur während der regulären Betreuungszeiten der Einrichtung, also tagsüber”, erklärt Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice). „Begleiten Eltern ihre Sprösslinge außerhalb der üblichen Betreuungszeiten beim Laternenumzug, liegt die Aufsichtspflicht bei ihnen. Darauf weisen manche Kitas bereits auf der Einladung zum Sankt-Martins-Fest hin.” Zerkratzt ein Kind beispielsweise mit seinem Laternenstab den Lack eines parkenden Autos, kann es daher zu einer Haftung seitens der Eltern kommen. Anders sieht es aus, wenn die Eltern ihre Kinder nicht begleiten oder wenn nach dem Umzug noch ein Sankt-Martin-Schauspiel geplant ist und die Erzieher die Kinder hinter die Bühne zu sich nehmen. Wirbelt dann ein Kind vor lauter Lampenfieber die teure Kamera einer Mutter zu Boden, kann die Haftung bei der Kita liegen. Nach Ende einer Aufführung oder einer anderen Gemeinschafts-Aktion, bei der die Kinder in der Obhut der Erzieher sind, sollten diese deutlich darauf hinweisen, dass nun wieder die Eltern die Verantwortung für ihre Sprösslinge tragen.

Unfall beim Laternenumzug

Unabhängig davon, wer die Aufsichtspflicht hat, gilt: „Erzieher oder Eltern müssen nur dann für einen von den Kindern verursachten Schaden haften, wenn sie die Aufsichtspflicht verletzt haben. Da es keine gesetzliche Definition gibt, lässt sich meist schwer beantworten, ob tatsächlich eine Verletzung der Aufsichtspflicht vorliegt”, weiß die D.A.S. Expertin. Denn Eltern und Erzieher müssen die Kinder nicht 24 Stunden am Tag überwachen. Die Kleinen brauchen auch Freiräume, um eigenverantwortliches Verhalten lernen zu können. Daher entscheiden Gerichte in der Regel im Einzelfall. Wieviel Aufsicht nötig ist, richtet sich dabei nach Alter, Entwicklungsstand und früherem Verhalten des Kindes. Zudem sind Kinder bis zur Vollendung ihres siebten Lebensjahres nicht haftbar. Dann bleibt der Geschädigte auf den Kosten sitzen. „Eltern sollten daher bei ihrer Privat-Haftpflichtversicherung darauf achten, dass die Police eine Kinderschadensklausel enthält“, rät Rolf Mertens, Versicherungsexperte von ERGO. In diesen Fällen zahlt die Versicherung eine Entschädigung.

Wer haftet im Fall der Fälle?

Im Getümmel kommt es nicht selten zu kleinen Unfällen, gerade in der Dunkelheit. Die Kinder sind aufgeregt und abgelenkt. Da stoßen sie schnell mit jemandem zusammen. Das kann auch mal einen Arm- oder Beinbruch zur Folge haben. „Wenn der Umzug eine Veranstaltung der Kita ist, greift der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung“, weiß Rudolf Kayser, Unfallexperte von ERGO. Die Kinder sind dann während der Veranstaltung sowie auf dem Hin- und Rückweg abgesichert. Die Leistungen sind allerdings begrenzt. Wer einen umfassenden Schutz möchte, der auch Assistenzleistungen umfasst, kommt um eine private Unfallversicherung nicht herum. Denn gerade nach einem Unfall kann ein umfangreiches Reha-Management nötig werden, damit es möglichst nicht zu bleibenden Beeinträchtigungen kommt. „ERGO stellt zudem bei schweren Verletzungen seinen Versicherten einen Unfall-Manager zur Seite, der sich in Absprache mit den Eltern individuell um die Bedürfnisse des verletzten Kindes kümmert“, so der Experte von ERGO.

Permalink

Tags: Kinder

Ähnliche Beiträge:

Ärztin impft Mädchen

Impfen: Bald Pflichtprogramm?

9.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Die Zahl der Masernerkrankungen hat in diesem Jahr deutlich zugenommen. Teilweise wurden schon Schüler vom Schulbesuch ausgeschlossen, wenn Sie keinen Impfnachweis erbringen konnten. Ob in Deutschland eine Impfpflicht eingeführt werden kann, erfahren Sie hier.

Frauen am Grill_Harzkom_150x150.jpg

Gartenglück genießen – Nachbarschaftsstreit vermeiden

8.04.2019

Verbraucherinfos

Herrlich, endlich wieder entspannt im Garten den Frühling genießen. Wenn da nur nicht die qualmenden Grills, tobenden Kinder und dröhnenden Rasenmäher der Nachbarn wären. Schnell kommt es da zum Streit. Wir kennen die Rechtslage und wissen, wie Konflikte auch ohne Richter lösbar sind.

Familie mit Bauplänen

Baukindergeld: Zuschüsse für Familien

2.04.2019

Rechtsfrage des Tages

Nicht jeder kann sich den Kauf einer eigenen Immobilie leisten. Gerade bei Familien mit Kindern oder Alleinerziehenden, reicht das Geld manchmal einfach nicht. Vielleicht wäre auch für Sie das Baukindergeld eine Chance? Hier erfahren Sie mehr.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei