Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mädchen füttert Wildgänse

Wildtiere füttern: Was ist erlaubt?

31.10.2016

Was Tierfreunde in Stadt und Wald beachten müssen

Wenn es kälter wird, finden sich in Wäldern und Stadtparks wieder vermehrt Tierfreunde ein, die Enten, Schwäne, Rehe, Wildschweine & Co. großzügig mit Futter versorgen. Aber ist das gut gemeinte Füttern von Wildtieren erlaubt? Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice), klärt auf.

Wildtiere im Wald…

In Herbst und Winter unternehmen viele Familien und Senioren Waldspaziergänge, um Rehe oder Wildschweine mit gesammelten Kastanien, Brot und anderem Futter zu versorgen. Aber: Ist das erlaubt? „Ob und wann Tiere gefüttert werden dürfen, regelt das Jagdrecht”, erläutert Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) und ergänzt: „Die jeweiligen Landesjagdgesetze enthalten die Fütterungsregeln.”

Wichtig zu wissen: Diese Vorgaben sehen in der Regel lediglich vor, dass Jäger oder Förster Wildtiere in Notsituationen füttern dürfen oder sogar müssen. Ob eine Notsituation vorliegt, entscheidet meist die Jagdbehörde. Beispielsweise in sehr kalten Wintern, in denen die Tiere sonst keine Nahrung finden.

Für Spaziergänger gilt jedoch: Sie sollten Wild in freier Wildbahn generell nicht füttern. In einigen Bundesländern ist dies ausdrücklich verboten, in anderen auf bestimmte Wildarten begrenzt, in wieder anderen gibt es keine gesetzliche Regelung dazu, die Jagdbehörden können jedoch örtliche Vorgaben machen. „Wer trotz Verbot Rehe & Co. füttert, begeht eine Ordnungswidrigkeit”, warnt die D.A.S. Juristin. Erwischt ein Jäger einen Spaziergänger beim Füttern, darf er ihn festhalten und seine Personalien aufnehmen. Es droht je nach Bundesland ein Bußgeld von 2.500 bis zu 5.000 Euro.

Der Grund: Jäger und Förster müssen die Tiere vor falscher Nahrung schützen. Denn gerade Brot vertragen Rehe nicht. Gewöhnen sich Wildtiere außerdem an die Nähe der Menschen und werden zahmer, schrecken sie auch weniger vor der städtischen Umgebung in Siedlungsgebieten zurück. Dringen dann beispielsweise Wildschweine in Wohngebiete vor, können sie dort großen Schaden anrichten. Darüber hinaus würde die Anzahl der Wildunfälle im Straßenverkehr steigen. Auch ohne ausdrückliches Verbot sollten Tierfreunde daher von einer nicht artgerechten Wildfütterung absehen.

Wildtiere in der Stadt und im Park…

Wer Enten, Schwänen oder Tauben etwas Gutes tun will, wirft ihnen oft sein altes Brot zu. „In diesem Fall müssen sich die Tierfreunde nicht an das Jagd- sondern an das Stadtrecht halten”, so Michaela Rassat. „Ob Enten oder Schwäne Futter bekommen dürfen, ist in Deutschland nicht grundsätzlich geregelt”, weiß die D.A.S. Juristin. Dies kann jede Stadt individuell festlegen. So können Gemeinden beispielsweise per Satzung ein allgemeines Taubenfütterungsverbot erlassen. Tauben gelten in vielen Städten als Plage, da ihr Kot für Gebäude schädlich ist. Deshalb sollen die Einwohner sie nicht noch durch Futter anlocken. Wer gegen das Verbot verstößt, muss mancherorts mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen (OLG Hamm, Az.: 2 Ss OWi 836/06). Informationen über ein mögliches Fütterungsverbot erhalten Bürger in ihrer jeweiligen Stadtverwaltung. Verboten ist das Füttern von Tauben, Enten oder Schwänen zum Beispiel in Stuttgart oder München. Ein solches Verbot ist in der Regel durch entsprechende Hinweisschilder in Parks oder an Seen erkennbar.

Doch auch wenn das Füttern erlaubt ist, sollten Tierfreunde einige Regeln beachten: Futter zum Beispiel niemals ins Wasser werfen! Denn übrig gebliebenes Brot sinkt auf den Boden und verfault dort. Vor allem in stehenden Gewässern kann dies Auswirkungen auf das ökologische Gleichgewicht haben. Futter also besser ans Ufer werfen. Was übrig bleibt, sollten Tierfreunde dann wieder einsammeln. So lockt es keine anderen Tiere wie Ratten oder Mäuse an. Besser ist es außerdem, in Zoohandlungen spezielles Futter für Wasservögel zu kaufen. Das ist für Enten und Schwäne gesünder als Brot.

Permalink

Tags: Tiere

Ähnliche Beiträge:

Tiere

Tierschutz: Wann dürfen Behörden die Tierhaltung verbieten?

10.10.2017

Aktuelle Urteile

Hält jemand Haustiere völlig unsachgemäß, sodass sie unter Schmerzen, Hunger und Schädlingen leiden, kann die zuständige Behörde die Tiere ihrem Halter wegnehmen. Sie kann ihm außerdem die Tierhaltung für die Zukunft verbieten. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz.

Haustiermitnahme

Mit Tieren in den Urlaub

18.07.2017

Rechtsfrage des Tages

Auch in der Ferienzeit möchten sich viele Tierhalter nicht von Ihren Lieblingen trennen. Es gibt viele Möglichkeiten, auch mit Mieze und Bello in den Urlaub zu fahren. Hier erfahren Sie, woran Sie dabei denken sollten.

Wespennest

Summende Untermieter

3.07.2017

Aktuelles

In den Monaten Juli und August sind Wespen besonders aktiv, denn sie suchen Nahrung für ihre Artgenossen. Richtig unangenehm wird es, wenn ein Volk sein Nest unter das Dach oder in eine Mauerspalte des eigenen Hauses gebaut hat. Aber: Die Insekten stehen unter Artenschutz und dürfen nicht einfach beseitigt werden. Lesen Sie hier nach, was Betroffene tun können.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei