Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol am Arbeitsplatz

31.08.2017

Gesetzliche Vorgaben zum Alkoholverbot am Arbeitsplatz gibt es nicht. Grundsätzlich darf der Arbeitnehmer also Alkohol am Arbeitsplatz zu sich nehmen, solange er Pflichten aus dem Arbeitsvertrag nicht verletzt.

Bei bestimmten Berufsgruppen, beispielsweise Piloten, Kraftfahrer, Ärzte gilt jedoch ein absolutes Alkoholverbot. Die Gefahr für die Allgemeinheit ist ansonsten erheblich. Im Gegensatz dazu kann es bei einem Barkeeper umsatzförderlich und damit sogar vom Arbeitgeber gewünscht sein, wenn er hin und wieder einen Schnapps mit seinen Gästen trinkt.

In der Regel spricht der Arbeitgeber - außer bei bestimmten Feierlichkeiten - ein Alkoholverbot am Arbeitsplatz aus. Dies folgt der Verpflichtung des Arbeitgebers Unfallverhütungsvorschriften und Fürsorgepflichten einzuhalten.

Gibt es im Betrieb kein ausdrückliches Alkoholverbot, verstößt der Arbeitnehmer bei maßvollem Alkoholgenuss nicht gegen arbeitsvertragliche Pflichten. Vorausgesetzt, er kann seine Arbeitsleistung voll erbringen. Ist dies der Fall, ist eine Kündigung nicht gerechtfertigt. Der Arbeitgeber muss beweisen, dass der Arbeitnehmer alkoholbedingt seine Arbeitsleistung nicht erbringen konnte.  Lallt, torkelt und zieht der Mitarbeiter eine Alkoholfahne hinter sich her, was andere Mitarbeiter bezeugen, dürfte der Nachweis leicht gelingen.

Tritt ein Arbeitnehmer erstmalig seinen Dienst alkoholisiert an, kann eine Abmahnung des Arbeitgebers erteilt werden. Der Arbeitgeber hat vor einer Kündigung seinem Arbeitnehmer die Möglichkeit einzuräumen, sein Verhalten zu ändern.

Wenn ein betriebliches Alkoholverbot besteht, kann ein Verstoß hiergegen eine verhaltensbedingte Kündigung nach sich ziehen.

Eine außerordentliche Kündigung kann gerechtfertigt sein, wenn eine dauerhafte Beeinträchtigung der arbeitsvertraglichen Leistungen des Arbeitnehmers aufgrund Alkoholkonsums vorliegt.

Ist der Arbeitnehmer alkoholkrank, bestimmt sich die Wirksamkeit einer Kündigung nach den Maßstäben der personenbedingten krankheitsbedingten Kündigung. Hier kann statt einer Abmahnung und vor Kündigung gegebenenfalls die Anordnung einer Entziehungskur notwendig sein.

Auch Alkoholgenuss in der Freizeit kann zu unangenehmen Konsequenzen im Arbeitsleben führen. Wird dem Taxifahrer aufgrund einer Trunkenheitsfahrt in der Freizeit der Führerschein entzogen, kann er seinen arbeitsvertraglichen Pflichten notwendigerweise nicht mehr nachkommen. Er darf nicht Auto fahren. Der Arbeitgeber kann kündigen, er muss es aber nicht. Der private Alkoholkonsum geht den Arbeitgeber jedoch solange nichts an, wie ein Eingriff in das Arbeitsverhältnis nicht vorliegt.

Gut zu wissen

Der Arbeitgeber kann den Arbeitnehmer nicht zu Alkoholtests, beispielsweise durch eine Atemalkoholkontrolle oder Blutentnahme, zwingen.

Will der Arbeitgeber den unerwünschten Alkoholkonsum seines Mitarbeiters nachweisen, ist er auf Indizien angewiesen. Dies können - um nur einige zu nennen - ein schwankender Gang, verwaschene Sprache, Alkoholfahne sein.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Urlaubsplanung

Urlaubsplanung

7.09.2017

Urlaub

Im Grundsatz gilt, dass der Urlaub zusammenhängend zu nehmen ist. Informieren Sie sich was bei der Urlaubsplanung in Ihrem Betrieb zu beachten ist.

Arbeiten im Ausland

Arbeiten im Ausland

31.08.2017

Arbeitsplatz

Das Angebot des Arbeitgebers ist verführerisch. Arbeiten in Tokio, Hong Kong oder New York. Ein spannender Job, gutes Gehalt, ein Karrieresprung und nicht zuletzt eine aufregend neue kulturelle Erfahrung. Wer den Schritt als Expatriat (Expat) wagt, sollte einige Dinge beachten. Erfahren Sie mehr...

Kaffee

Elektrogeräte am Arbeitsplatz

31.08.2017

Arbeitsplatz

Der Tag beginnt mit einem guten Kaffee. Am besten schmeckt dieser aus der eigenen Kaffeemaschine. In unzähligen Büros, Werkstätten und Lagerhallen stehen daher von Mitarbeitern mitgebrachte Kaffeemaschinen, Wasserkocher und andere Kleinelektrogeräte wie beispielsweise ein Radio oder ein Ventilator.

Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei