Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Expat

Arbeiten im Ausland

31.08.2017

Das Angebot des Arbeitgebers ist verführerisch: Arbeiten in Tokio, Hong Kong oder New York. Ein spannender Job, gutes Gehalt, ein Karrieresprung und nicht zuletzt eine aufregend neue kulturelle Erfahrung. Wer den Schritt als Expatriat (Expat) wagt, sollte einige Dinge beachten. Als Expat werden Sie vorübergehend, in der Regel ein bis drei Jahre, an eine ausländische Zweigstelle des Unternehmens entsandt.

Bevor Sie das Angebot Ihres Arbeitgebers annehmen, machen Sie sich bewusst, welche Chancen und Konsequenzen das Angebot bietet. 

Informieren Sie sich über kulturelle Gepflogenheiten in dem Zielland. Sofern zeitlich möglich machen Sie auch einen Sprachkurs. Binden Sie hier auch Ihre Familie mit ein.

Kümmern Sie sich frühzeitig um die soziale Entwicklung Ihrer mitziehenden Familie. Die Kinder müssen zur Schule gehen, eventuell möchte Ihre Partnerin/Ihr Partner auch arbeiten. In vielen Fällen erledigt Ihr Arbeitgeber etwaige Formalitäten, wie Schulanmeldungen, für Sie.

Werden Sie sich über die Auswirkungen auf Ihr Privatleben bewusst. Der Wegzug ins Ausland bedeutet immer auch, dass Freund- und Bekanntschaften und auch familiäre Bindungen leiden. Andererseits ist der Zuzug immer eine gute Möglichkeit neue Bekannt- und Freundschaften zu schließen. Auch beruflich können Sie auf diese Weise Ihr soziales Netzwerk ausbauen. Seien Sie offen für Neues.

Schließlich sollten Sie bereits jetzt auch  über Ihre Rückkehr nachdenken. Viele Expats berichten leider, dass sie nach ihrer Rückkehr aus dem Ausland keinen angemessenen Job angeboten bekommen haben. Auch ist das Risiko eines "Kulturschocks" nach Rückkehr nicht zu unterschätzen. Liebgewonnene Lebensgewohnheiten und besondere Annehmlichkeiten sind nach Rückkehr meist nicht mehr nachzuhalten oder nicht vorhanden.

Tipp

Sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten über Ihre Position im Unternehmen nach der Rückkehr, bevor Sie ins Ausland gehen. Halten Sie getroffene Vereinbarungen mit Ihrem Arbeitgeber schriftlich fest.

Halten Sie auch aus der Zweigstelle im Ausland Kontakt mit dem Hauptsitz in Deutschland. Rufen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber in Erinnerung! Auch der stete Kontakt mit Ihren deutschen Kollegen sollte gepflegt werden.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Kaffee

Elektrogeräte am Arbeitsplatz

31.08.2017

Arbeitsplatz

Der Tag beginnt mit einem guten Kaffee. Am besten schmeckt dieser aus der eigenen Kaffeemaschine. In unzähligen Büros, Werkstätten und Lagerhallen stehen daher von Mitarbeitern mitgebrachte Kaffeemaschinen, Wasserkocher und andere Kleinelektrogeräte wie beispielsweise ein Radio oder ein Ventilator.

Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier

Entgeltfortzahlung bei Selbstverletzung

Entgeltfortzahlung bei Selbstverletzung

29.12.2015

Arbeitsrecht kurios

Auch bei Selbstverletzung aufgrund eines Wutausbruchs am Arbeitsplatz, muss der Arbeitgeber das Entgelt im Krankheitsfalle zahlen. Erfahren Sie hier mehr.

Dienstplan

Sind kurzfristige Dienstplanänderungen erlaubt?

12.04.2013

Aktuelles aus dem Arbeitsrecht

Tagschicht, Nachtschicht, Wechselschicht – von sechs Millionen Arbeitnehmern in Deutschland verlangt der Dienst- bzw. Schichtplan besonders viel Flexibilität. Doch wo liegen die Grenzen? Darf der Arbeitgeber den Dienstplan kurzfristig ändern, spontan Überstunden anordnen oder einen Arbeitnehmer trotz Schicht nach Hause schicken?

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei