Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
privates Mailing

privates Mailing

7.03.2018

Dürfen private E-Mails über das bürointerne E-Mail Programm verschickt werden?

Grundsätzlich ist der geschäftliche Mail-Account nur zu Geschäftszwecken zu nutzen. Aufschluss über ein Verbot der privaten Nutzung können auch Ihr Arbeitsvertrag, der Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarungen geben. Ist dort die private Nutzung des dienstlichen Internetanschlusses und Mail-Accounts untersagt? Wenn dies der Fall ist, riskieren Sie bei Nichtbeachtung Ihren Job, zumindest aber eine Abmahnung.

Ist die private Nutzung verboten, darf der Arbeitgeber bei konkreten Verdachtsmomenten, die Mails des Mitarbeiters inhaltlich prüfen. Ihr Chef darf also sowohl versendete als auch eingegangene E-Mails lesen.

Selbstverständlich gilt anderes, wenn Ihr Chef die private Nutzung ausdrücklich erlaubt. Dann darf er Inhalte nicht prüfen. Angeraten ist auch bei Erlaubnis der privaten Nutzung, diese nur maßvoll auszuüben. Letztlich darf auf keinen Fall Ihre Arbeitsleistung darunter leiden. Ist Ihre Arbeitsleistung beeinträchtigt, kann Ihr Arbeitgeber Sie zumindest abmahnen.

Im Zweifelsfall sprechen Sie Ihren Vorgesetzten an, um zu erfahren, ob die private Nutzung gestattet ist.

 

Permalink

Tags: Arbeitsrecht

Ähnliche Beiträge:

Frau im Dirndl

Mit dem Dirndl ins Büro

27.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Die Oktoberfestzeit ist in vielen Bereichen in ganz Deutschland zu erleben. Aber dürfen Sie nach Lust und Laune mit Dirndl und Lederhose ins Büro gehen? Hier erfahren Sie mehr.

Frauen am schwarzen Brett

Aushanggesetze: Was muss im Büro an die Wand?

24.09.2018

Rechtsfrage des Tages

Auch im eigenen Unternehmen treffen Arbeitgeber eine Fülle von Informationspflichten. Insbesondere die Aushanggesetze sollten Sie durchaus ernst nehmen. Hier erfahren Sie mehr.

Fußball im Büro

Fußballschauen während der Arbeitszeit

19.06.2018

Aktuelle Urteile

Wer sich während der Arbeitszeit auf einem dienstlichen Computer auch nur für 30 Sekunden ein Fußballspiel ansieht, riskiert eine Abmahnung vom Arbeitgeber. Das Arbeitsgericht Köln wies die Klage eines Arbeitnehmers auf Entfernung der Abmahnung aus seiner Personalakte ab.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei