Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
private Telefonie

private Telefonie

16.03.2019

Mal eben die Verabredung mit Freunden am Abend verschieben oder den Termin beim Frisör bestätigen lassen. Kurz zum Hörer gegriffen und die Angelegenheit klären. Viele Arbeitnehmer erledigen private Telefonate vom Telefon am Arbeitsplatz. 

Ist das erlaubt?

Grundsätzlich nicht. Das Telefon am Arbeitsplatz ist für dienstliche Zwecke gedacht. Ihr Arbeitgeber zahlt dafür.

Etwas anderes gilt selbstverständlich, wenn Ihr Arbeitgeber die private Nutzung ausdrücklich erlaubt. Allerdings sollten Sie dieses Entgegenkommen auch nicht überstrapazieren. Ein angemessener Gebrauch wird vorausgesetzt. Mal eben dem Partner Bescheid geben, dass es abends später wird, ist dann völlig in Ordnung. Eine Stunde mit der Tante in Norwegen zu telefonieren, sollten Sie unterlassen. Denken Sie bei privaten Telefonaten auch an Ihre Kollegen. Die sind oft gezwungen auch allzu privates mitzuhören.

Hat Ihr Chef den privaten Gebrauch des Telefons nicht ausdrücklich erlaubt oder sogar verboten, riskieren Sie eine Abmahnung. Gegebenenfalls kann ein privates Telefonat während der Dienstzeit sogar zur fristlosen Kündigung führen.

Auch die Nutzung Ihres Handys während der Arbeitszeit, ändert nichts an dem grundsätzlichen Verbot, private Dinge während der Arbeitszeit zu erledigen. Dies kann in Pausen getan werden.

In der Praxis sind die meisten Vorgesetzten großzügig. Sollten Sie Zweifel haben, fragen Sie Ihren Chef oder nutzen Sie ihr privates Handy während Ihrer Pausenzeiten.

Ebenso verhält es sich auch mit dem Diensthandy. Solange Ihr Chef die private Nutzung nicht gestattet, ist dies verboten. Es sind dann ausschließlich dienstliche Telefonate während der Arbeitszeit erlaubt. Auch Nachrichten schicken oder Apps herunterladen ist nur im dienstlichen Rahmen gestattet. Ihr Chef darf in diesem Fall sogar die privaten Nachrichten auf dem Diensthandy einsehen. Anders liegt der Fall, wenn Ihr Chef Ihnen die private Nutzung des Firmenhandys gestattet. Dann hat er kein Recht, private Nachrichten, Fotos und dergleichen auf dem Handy anzuschauen.

Ist Ihnen der Umfang der privaten Nutzungsmöglichkeiten unklar, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten.

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Mann im Homeoffice

Ablehnung von Homeoffice kein Kündigungsgrund

9.07.2019

Aktuelle Urteile

Das Weisungsrecht des Arbeitgebers reicht nicht aus, um einem Arbeitnehmer einseitig einen Telearbeitsplatz im Homeoffice zuzuweisen. Verweigert dieser die Telearbeit, ist das kein ausreichender Kündigungsgrund. Dies hat das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg entschieden.

Homeoffice

Homeoffice

16.03.2019

Arbeitsplatz

Sie sind es leid, täglich auf einem langen Arbeitsweg im Stau oder völlig überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln zu stehen? Um Ihre Aufgaben zu erfüllen, benötigen Sie keinen Arbeitsort im Betrieb? Ihre Tätigkeit lässt sich bequem von zuhause erledigen? Das Arbeiten im Homeoffice ist dann eine echte Alternative.

Urlaubsplanung

Urlaubsplanung

16.03.2019

Urlaub

Informieren Sie sich was bei der Urlaubsplanung zu beachten ist.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei