Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Das Recht zur Lüge?

Lügen im Vorstellungsgespräch

17.02.2016

Ihr möglicher neuer Arbeitgeber möchte Sie in einem persönlichen Gespräch kennenlernen. Die "Chemie" mag stimmen, allerdings möchten Sie sich nicht über sehr persönliche Verhältnisse ausfragen lassen. 

Das Fragerecht des Arbeitgebers

Im Normalfall sind Fragen des Arbeitgebers wahrheitsgemäß zu beantworten. Der Arbeitgeber hat seine Neugier - sowohl mündlich als auch schriftlich im Personal- und Einstellungsfragebogen - jedoch manchmal auch zu zügeln:

  • wenn die Information keine unmittelbare Bedeutung für Ihre Arbeitsleistung hat
  • wenn sein Interesse an Information gegenüber Ihrem Recht auf eine geschützte Privatsphäre zurücktreten muss.

Unzulässige Fragen

Wie reagieren Sie, wenn Ihnen eine unzulässige Frage gestellt wird? Schließlich möchten Sie den Job bekommen. Daher haben Sie ein von den Gerichten anerkanntes "Recht zur Lüge". Dies allerdings ausschließlich bei der Beantwortung unzulässiger Fragen.


Beispiele für unzulässige Fragen
Beispiele für zulässige Fragen

Übrigens:

Am häufigsten gelogen wird, wenn es um die Höhe des letzten Gehaltes geht. Die Rechtsprechung ist hier nicht einer Meinung. Einige Gerichte meinen, dies sei "Privatsache" und halten die Frage für unzulässig.
Andere Gerichte sagen, dass die Frage sehr wohl zulässig ist, wenn

  • Sie für die neue Stelle vergleichbare Kenntnisse und Fähigkeiten benötigen oder
  • Sie Ihr bisheriges Gehalt selbst als Mindestvergütung fordern oder
  • bisher erfolgsabhängig bezahlt wurden.

Die Offenbarungspflicht des Arbeitnehmers

Bei der bewusst falschen Beantwortung einer zulässigen Frage oder Verletzung der Offenbarungspflicht droht Ihnen eine Anfechtung des Arbeitsvertrages wegen arglistiger Täuschung oder eine fristlose Kündigung


... vor Arbeitsantritt

Stellt Ihr Arbeitgeber schon vor Arbeitsantritt die "Lüge" fest, kann er den Arbeitsvertrag anfechten oder fristlos kündigen. Kann er außerdem nachweisen, dass ihm durch die Unwahrheiten ein Schaden (beispielsweise Kosten für eine neue Stellenanzeige) entstanden ist, trifft Sie auch noch die Ersatzpflicht.


... nach Arbeitsantritt

Kommt die Schwindelei erst später heraus, kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis ebenfalls anfechten oder kündigen. Dazu muss es aber nicht zwingend kommen. Denn jetzt haben Sie als Arbeitnehmer einen umfangreicheren Schutz als vor Arbeitsantritt.


Haben Sie Ihre Arbeitsleistung über mehrere Jahre immer ordnungsgemäß erbracht, kann der Arbeitgeber Sie nur hinauswerfen, wenn die damalige Lüge für Ihre aktuelle Tätigkeit noch wirklich bedeutsam ist.



Permalink

Tags: Arbeitssuche

Ähnliche Beiträge:

Keine Diskriminierung

Diskriminierung bei der Bewerbung

22.06.2017

Arbeitssuche

Diskriminierung bei der Bewerbung - Lassen Sie sich nicht benachteiligen. Was ist erlaubt? Was nicht?

Geschäftsfrau

Diskriminierung in Stellenanzeige

13.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Sie suchen für Ihr Unternehmen einen "jungen, motivierten Berufseinsteiger"? Das sollten Sie so in einer Stellenanzeige besser nicht schreiben. Warum Ihnen eine Schadensersatzklage drohen kann, erfahren Sie hier.

Kuendigung vor Arbeitsaufnahme

Kündigung vor Arbeitsantritt

24.11.2016

Arbeitssuche

Es kann vorkommen, dass noch vor Arbeitsantritt eine Kündigung ausgesprochen wird. Sowohl durch den neuen Arbeitgeber als auch durch Sie. Was ist zu beachten?