Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arbeit auf Abruf

Arbeit auf Abruf

31.08.2017

Mögen Sie Überraschungen? Dann versuchen Sie es doch einmal mit Arbeit auf Abruf

Abrufarbeit bedeutet, dass Sie als Arbeitnehmer Ihre Arbeitsleistung entsprechend dem Arbeitsanfall im Betrieb zu erbringen haben. Das heißt, dass in einer Woche mal sehr viel gearbeitet werden muss, in der folgenden Woche dafür weniger Arbeit vorhanden ist. Mit dem Arbeitgeber vereinbaren Sie also jeweils eine bestimmte Dauer der wöchentlichen oder täglichen Arbeitszeit. Dabei bleibt es dem Chef überlassen, wann er Sie für einen Arbeitseinsatz alarmiert. Er hat allerdings eine Vorlaufzeit von vier Tagen einzuhalten, der Tag der Mitteilung zählt hierbei nicht mit. Natürlich reicht für die wirksame Ankündigung ein Telefonanruf aus. Hält der Arbeitgeber die Frist nicht ein, sind Sie zur Erbringung der Arbeitsleistung nicht verpflichtet und behalten trotzdem Ihren Vergütungsanspruch.

Ist die Dauer der Arbeitszeit nicht genau festgelegt, schreibt das Gesetz 10 Stunden als wöchentliche Einsatzzeit und mindestens drei aufeinander folgende Stunden täglich vor.

Wenn mehr Arbeit anfällt!

Möchte der Arbeitgeber sie mehr als vereinbart einsetzen, muss er bestimmte Grenzen einhalten. Die vom Arbeitgeber abrufbare über die vereinbarte Mindestarbeitszeit hinausgehende Arbeitsleistung des Arbeitnehmers darf nicht mehr als 25 Prozent der vereinbarten wöchentlichen Mindestarbeitszeit betragen.

Beispiel: Eine Regelung einer Arbeitszeit von 24 - 37,5 Stunden wäre unwirksam, da hier auf der Basis einer 30 Stunden Woche 13,5 Stunden (45 Prozent) variabel wären.

Achtung: Soweit die Voraussetzungen für die Anordnung von Überstunden vorliegen, kann die Arbeitszeit jedoch noch weiter verlängert werden.

Tarifverträge können abweichende Regelungen enthalten.

Und wenn Sie nun krank werden oder Ihr regelmäßiger Arbeitseinsatz auf einen Feiertag fällt? Hier stehen Sie nicht schlechter als bei Teil- oder Vollzeitarbeit: Sie haben Anspruch auf Ihren Arbeitslohn.

Permalink

Tags: Arbeitszeit

Ähnliche Beiträge:

Mann mit Uhr

Weniger Pausen, früher Feierabend?

21.09.2017

Rechtsfrage des Tages

Sie sind gerade so gut in Schwung und möchten eigentlich auf Ihre Pause verzichten? Außerdem könnten Sie doch früher gehen, wenn Sie Ihre Pausenzeiten aufsparen, oder? Warum das nicht geht, erfahren Sie hier.

Arbeitszeit Azubi

Arbeitszeiten

14.09.2017

Ausbildungszeit

Arbeitszeiten bei Auszubildenden können sich von den normalen Arbeitszeiten unterscheiden. Finde heraus wie lange ein Azubi arbeiten darf!

Fahrtkosten

Fahrtkosten

14.09.2017

Ausbildungsvergütung

Die Fahrtkostenerstattung oder Zuschüsse in der Ausbildung sind arbeitgeberabhängig. In welcher Höhe du Fahrtkosten erstattet bekommst findest du hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei