Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arbeitsteilung

Job Sharing

16.03.2019

... wenn man sich das Vergnügen teilt

Sie können mit Ihrem Arbeitgeber vereinbaren, sich mit Kollegen einen Arbeitsplatz zu teilen. Zentrales Merkmal beim sogenannten "Job-Sharing" ist, dass Sie mit Ihrem Partner zusammenwirken müssen, um den Arbeitsplatz ständig zu besetzen.

Die klassische Form ist der halbtägliche Wechsel, Sie können sich jedoch auch täglich, wöchentlich oder auch monatlich abwechseln, nur müssen sie dem Arbeitgeber die Einteilung rechtzeitig bekannt geben.

Für Sie hat dies den Vorteil, dass Sie die Arbeitszeit mit Ihrem Kollegen absprechen können. Wenn Sie sich nicht einigen, muss im Zweifel Ihr Arbeitgeber die Arbeitszeitverteilung regeln.

Wenn einer verhindert ist ...

Sollte Ihr Kollege zum Beispiel wegen Krankheit oder Urlaub verhindert sein, müssen Sie ihn nicht automatisch vertreten. Zu seiner Vertretung sind Sie nur verpflichtet, wenn Sie

  • Ihre Vertretung vorher vertraglich zugesagt haben
  • dringende betriebliche Gründe vorliegen
  • die Vertretung für Sie im Einzelfall zumutbar ist.

Auch hier kann ein Tarifvertrag Abweichungen (auch zu Ungunsten der Arbeitnehmer) enthalten!

Wenn einer sich absetzt ...

Scheidet Ihr Kollege aus dem Betrieb aus, ist dies kein ausreichender Grund für Ihren Arbeitgeber, sich auch von Ihnen zu trennen. Findet der Arbeitgeber keinen neuen Arbeitsplatzpartner für Sie, kann er nur eine Änderungskündigung veranlassen.

Formen der Arbeitsteilung

Es bestehen unterschiedliche Formen, die Besonderheiten aufweisen:

  • Beim Job-Splitting üben die Partner die gleiche Tätigkeit unabhängig voneinander aus, ein Vollzeitarbeitsplatz wird durch zwei Teilzeitarbeitsplätze ausgefüllt.
  • Beim Job-Pairing obliegt es den Partnern die Aufgaben durch gemeinschaftliche Zusammenarbeit zu lösen. Meist handelt es sich um Projektarbeiten, die mit der Fertigstellung des Projekts auch beendet sind. Hier sitzen die Partner in einem Boot, d.h. ihre Arbeitsverträge sind miteinander (für das Projekt) verbunden, können nur gemeinsam geschlossen und auch gekündigt werden. Hier besteht auch eine Vertretungspflicht, da das Erreichen des Ziels im Vordergrund steht.
  • Beim Top-Sharing teilen Führungskräfte die Verantwortung wichtiger unternehmerischer Entscheidungen.
Permalink

Ähnliche Beiträge:

Arbeitsteilung

Job Sharing

16.03.2019

Arbeitsverhältnisse

Job Sharing? Sie können mit Ihrem Arbeitgeber vereinbaren, sich mit Kollegen einen Arbeitsplatz zu teilen. Erfahren Sie, was Sie beachten sollten.

Homeoffice

Homeoffice

16.03.2019

Arbeitsplatz

Sie sind es leid, täglich auf einem langen Arbeitsweg im Stau oder völlig überfüllten öffentlichen Verkehrsmitteln zu stehen? Um Ihre Aufgaben zu erfüllen, benötigen Sie keinen Arbeitsort im Betrieb? Ihre Tätigkeit lässt sich bequem von zuhause erledigen? Das Arbeiten im Homeoffice ist dann eine echte Alternative.

Urlaubsplanung

Urlaubsplanung

16.03.2019

Urlaub

Informieren Sie sich was bei der Urlaubsplanung zu beachten ist.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei