Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arbeitszeugnis

Arbeitszeugnis - wichtige Inhalte

17.02.2016

Checkliste

Was im Zeugnis nicht fehlen sollte:

Geschäftsbogen mit Adresse der Firma

Überschrift:

Zeugnis, Ausbildungszeugnis, vorläufiges Zeugnis oder Zwischenzeugnis

Persönliche Daten des Arbeitnehmers

Vor- und Zuname, Geburtsdatum, Titel, dagegen Geburtsort nicht erforderlich

Beschäftigungszeitraum mit Eintritts- und Beendigungsdatum (von .... bis....).

Der Beschäftigungszeitraum ist die Dauer des rechtlichen Bestandes des Arbeitsverhältnisses. Der Beginn ergibt sich in der Regel aus dem Arbeitsvertrag, das Enddatum fällt auf das Ende der Kündigungsfrist, bei Zeitarbeitsverträgen auf den im Arbeitsvertrag vereinbarten Ablauftag, bei einem Aufhebungsvertrag auf das vereinbarte Auflösungsdatum.

Positions- und Tätigkeitsbezeichnung

bei Versetzungen, wesentlichen Änderungen des Arbeitsbereiches und Beförderungen unter Umständen mit Zeitabschnitten.

Längere Zeiten der Nichtbeschäftigung

können genannt werden zum Beispiel bei Erziehungsurlaub oder Ableistung des Wehrdienstes.

Genaue Beschreibung der verschiedenen Aufgaben und Tätigkeiten.

Dabei muss die Beschreibung umso genauer sein, je umfangreicher und verantwortungsvoller die Tätigkeit war.

Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen,

wenn diese für die Qualifikation oder die Leistungsbereitschaft bedeutsam sind.

Leistungsbeurteilung:

Fachwissen und Fertigkeiten nach den Kriterien Arbeitsgüte, Arbeitsmenge und Arbeitsbereitschaft (selbständiges Arbeiten, Fleiß, Zuverlässigkeit, Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein, Vertrauenswürdigkeit, Belastbarkeit, Stärken, Erfolge). In diesem Zusammenhang finden sich auch oft die Formulierungen "hat stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" Note 1, "hat stets zu unserer vollen Zufriedenheit" - Note 2, "hat stets zu unserer Zufriedenheit" - Note 3, "hat zu unserer Zufriedenheit" - Note 4 gearbeitet.

Bewertung des Verhaltens des Arbeitnehmers gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden (Freundlichkeit, Zusammenarbeit mit Kollegen und Vorgesetzen). Beurteilung der Führungsqualitäten bei Vorgesetzten.

Beendigung des Arbeitsverhältnisses:

Angabe des Austrittstermins. Die Art der Kündigung und der Beendigungsmodalitäten darf nur auf Wunsch des Arbeitnehmers aufgenommen werden. 

Schlusssätze:

Dank für die gute Zusammenarbeit, Bedauern des Ausscheidens und gute Wünsche für die Zukunft. Die Schlussformel ist nicht zwingend, der Arbeitgeber nicht verpflichtet.

Unterschrift vom Arbeitgeber oder des von ihm Beauftragten.

Der Unterschreibende muss ranghöher sein als der Beurteilte.

Datum:

Als Ausstellungsdatum sollte bestenfalls das Datum des Endes des Arbeitsverhältnisses genannt sein, weil ein späteres Ausstellungsdatum als Hinweis auf Streitigkeiten um das Zeugnis verstanden werden könnte. Unter Umständen sollte ein Zeugnis deshalb zurückdatiert werden.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Personalakte

Elektronische Personalakte: Original in den Müll?

9.10.2017

Rechtsfrage des Tages

Scannen, Archivieren, Schreddern - elektronische Personalakten sollen Platz schaffen und Arbeitsabläufe optimieren. Ob Sie aber wirklich alle eingescannten Unterlagen einfach so vernichten dürfen oder sollten, erfahren Sie hier.

Formulierung und Zeugnissprache

Formulierung und Zeugnissprache

7.09.2017

Arbeitszeugnis

Ein schwieriges Thema: Welche Formulierungen im Arbeitszeugnis bedeuten was? Erfahren Sie mehr über die Sprache in Arbeitszeugnissen.

Form des Arbeitszeugnisses

Arbeitszeugnis: Form

7.09.2017

Arbeitszeugnis

Wie steht es um die Form des Arbeitszeugnisses? Seien Sie geschützt vor Enttäuschungen und falschen Daten.