Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arbeiten in der Schwangerschaft

Arbeiten in der Schwangerschaft

19.03.2018

Während der gesamten Schwangerschaft gibt es eine Reihe von Tätigkeiten, die werdende Mütter nicht ausführen dürfen. Zu den Tätigkeiten, die schwangere Mitarbeiterinnen nicht ausüben dürfen, gehören das regelmäßige Heben von mehr als fünf Kilo Gewicht, das Arbeiten mit gesundheitsschädlichen Stoffen, in Staub, Hitze und Lärm, Akkordarbeit sowie die Bedienung eines "Beförderungsmittels" nach dem dritten Monat.

Voller Lohnanspruch

Frauen, die wegen einer Risikoschwangerschaft einen neuen Job nicht anfangen können, haben vollen Arbeitsentgeltanspruch.

Dieser Anspruch setzt nämlich nicht voraus, dass vor einem Beschäftigungsverbot bereits gearbeitet wurde. Es kommt nur auf das Arbeitsverhältnis selbst an und die unterbliebene Arbeitsleistung aufgrund des Beschäftigungsverbotes (Urteil LArbG Berlin-Brandenburg vom 30.09.2016, 9 Sa 917/16).

Permalink

Tags: Mutterschutz

Ähnliche Beiträge:

Mutterschutz

Mutterschutzgesetz: Neuerungen 2018

19.03.2018

Mutterschutz und Elternzeit

Der gesetzliche Mutterschutz stärkt die Rechte der Schwangeren und Stillenden im Arbeitsleben. Erfahren Sie hier mehr.

Beschäftigungsverbote

Beschäftigungsverbote und Mutterschutzlohn

19.03.2018

Mutterschutz und Elternzeit

Während der Schwangerschaft und der Elternzeit gibt es viel zu beachten. Seien Sie vorbereitet!

Arbeiten in der Schwangerschaft

Arbeiten in der Schwangerschaft - was ist verboten?

19.03.2018

Mutterschutz und Elternzeit

Sie sind schwanger. Auch Ihr Arbeitgeber hat nunmehr einiges zu beachten. Erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei