Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Arztbesuch

Mutterschutz - Arztbesuche

7.09.2017

Während der Schwangerschaft hat die werdende Mutter sich regelmäßig einer Vielzahl von ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen. Da lässt es sich nicht immer vermeiden, dass die diversen Termine auch mal in die Arbeitszeit gelegt werden. 

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, seine schwangere Mitarbeiterin für die Untersuchungen freizustellen. Die verlorene Arbeitszeit muss nicht nachgeholt werden. Allerdings kann der Arbeitgeber Sie anhalten, Ihre Untersuchungen in die Freizeit zu legen. Dies aber nur in Betrieben, in denen gleitende Arbeitszeiten gelten. 

Schwangerschaft und ihre medizinischen Folgen

Nicht jede Schwangerschaft verläuft ohne Schwierigkeiten. Es kommt immer wieder vor, dass Schwangere auf ärztlichen Rat nicht arbeiten sollen. Grundsätzlich hat der Arzt folgende Möglichkeiten: 

  • Er stellt eine vorübergehende Arbeitsunfähigkeit der werdenden Mutter fest oder
  • er spricht ein individuelles Beschäftigungsverbot aus

Dieser Unterschied ist für den Arbeitgeber finanziell entscheidend, denn:

Bei einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit muss er wie üblich den Lohn für bis zu sechs Wochen weiterbezahlen, ehe die Krankenkasse das Krankengeld in Höhe von 70 Prozent des Bruttogehalts übernimmt. Dies entspricht der üblichen sogenannten Krankmeldung.

Wird ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen, hat die Schwangere Anspruch auf Mutterschutzlohn. Der Arbeitgeber muss dann den Durchschnittslohn der letzten drei Monate vor dem Beginn der Schwangerschaft weiterzahlen. Bei der Berechnung bleiben jedoch beispielsweise einmalige Zuwendungen und Aufwandsentschädigungen außen vor. Es gibt keine Höchstdauer für die Zahlung des Mutterschutzlohnes. Diese Zahlung endet mit Eintritt der Schutzfrist, also sechs Wochen vor voraussichtlichem Geburtstermin. Danach wird das Mutterschaftsgeld gezahlt.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Elternzeit

Elternzeit

7.09.2017

Mutterschutz und Elternzeit

Wie lange die Elternzeit dauert und wo Sie weitere Informationen finden, erfahren Sie hier im Detail.

Schwanger arbeiten

Mutterschutzgesetz: Änderungen zum Jahresbeginn

12.12.2017

Gesetze & Verordnungen

Zum 1. Januar 2018 treten einige Neuregelungen zum Thema Mutterschutz in Kraft. Das Mutterschutzgesetz gilt nun auch unter bestimmten Voraussetzungen für Schülerinnen und Studentinnen. Werdende Mütter bekommen mehr Entscheidungsfreiheit bei Sonntags- und Nachtarbeit. Arbeitgeber haben zudem erweiterte Pflichten, um Mütter besser vor Gefahren zu schützen.

Elterngeld

Elterngeld

7.09.2017

Mutterschutz und Elternzeit

Wie hoch ist das Elterngeld? Wo muss der Antrag gestellt werden?

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei