Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schwangerschaft

Schwangerschaft - Arbeitgeber informieren

19.03.2018

Schwanger - und nun?

Grundsätzlich gilt: Der Arbeitgeber muss das Mutterschutzgesetz erst von dem Moment an berücksichtigen, in dem er von Ihrer Schwangerschaft weiß. Sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind, sollten Sie also Ihren Arbeitgeber informieren. Die Mitteilung muss an den Arbeitgeber, seine Stellvertretung oder sonstige personalverantwortliche Personen (Filialleiter oder Personalleiter) erfolgen. Es genügt, wenn Sie Ihren Arbeitgeber mündlich informieren.

Verlangt Ihr Arbeitgeber ein Zeugnis des Arztes oder einer Hebamme, hat er dafür die Kosten zu tragen. Dies gilt nicht, wenn Sie ungefragt das Zeugnis vorlegen.

 

Pflichten des Arbeitgebers

Wenn Sie Ihren Arbeitgeber über Ihre Schwangerschaft informiert haben, hat dieser bestimmte Pflichten zu erfüllen:

  • Er muss unverzüglich die Aufsichtsbehörde (je nach Bundesland Gewerbeaufsichtsamt oder Landesamt für Arbeitsschutz)  über die Schwangerschaft informieren.
  • Er muss Sie für ärztliche Untersuchungen von der Arbeit freistellen. Das Gehalt muss für diese Zeit weiter gezahlt werden.
  • Er muss eine Gefahrenanalyse des Arbeitsplatzes durchführen. Dies ist dann notwendig, wenn bei der Tätigkeit eine Gefährdung durch chemische Gefahrstoffe, biologische Arbeitsstoffe oder physikalische Faktoren eintreten können.
  • Er muss gegebenenfalls Ihren Arbeitsplatz bedarfsgerecht umgestalten. Bei einer hauptsächlich stehenden Tätigkeit muss er beispielsweise Sitzgelegenheiten zur Verfügung stellen.

 

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Schwangerschaft

Schwangerschaft - Arbeitgeber informieren

19.03.2018

Mutterschutz und Elternzeit

Ihr Arbeitgeber sollte über die Schwangerschaft informiert werden. Erfahren Sie hier, wen Sie wann und wie informieren sollten.

Jugendliche im Internet

Jugendschutz

9.08.2018

Junge Internetnutzer

Viele Inhalte im Internet können einen schlechten Einfluss auf die Entwicklung Ihres Kindes haben. Gewalt, Pornografie oder Brutalität können Kinder nachhaltig verstören. Wichtig ist daher der Jugendschutz.

Glückliche junge Familie

Gesetzliche Unfallversicherung: Kein Versicherungsschutz für Kind bei Betreuung durch Großmutter

7.08.2018

Aktuelle Urteile

In vielen Familien passen regelmäßig auch Verwandte wie zum Beispiel die Großeltern auf die Kinder auf. Erleidet ein Kind während dieser Betreuung einen Unfall, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Gesetzlich unfallversichert sind Kinder nur bei einer staatlich organisierten oder vermittelten Betreuung. Dies hat das Bundessozialgericht entschieden.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei