Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Urlaubsgeld

Urlaubsgeld, Urlaubsentgelt und Urlaubsabgeltung

7.09.2017

Einem Arbeitgeber ist regelmäßig ein leistungsfähiger Mitarbeiter nicht nur lieb, sondern auch teuer. Um die Mitarbeiter für den Berufsalltag geistig und körperlich gestählt wieder zu bekommen, zahlt er für diese Zeit nicht nur Urlaubsentgelt (Gehalt) sondern manchmal sogar ein zusätzliches Urlaubsgeld (Sondervergütung). Denn: Urlaub ist nicht billig und Erholung kostet.

 

Urlaubsentgelt

Die Zahlung des Urlaubsentgeltes (Fortzahlung des Gehaltes während der urlaubsbedingten Freistellung) ist gesetzlich geregelt. Aufgrund der klaren und nicht abänderbaren Regelungen im Bundesurlaubsgesetz muss der Arbeitgeber das Urlaubsentgelt zahlen. Sogar wenn sich der Arbeitnehmer freiwillig mit einer Kürzung des Gehaltes während des Urlaubs einverstanden erklärt, ist dieser Verzicht unwirksam.

Die Höhe

Wie viel als Urlaubsentgelt überwiesen wird, bestimmt sich übrigens nicht danach, was in der Urlaubszeit verdient worden wäre.
Grundlage für Ihr Urlaubsgehalt ist, was durchschnittlich in den letzten 13 Wochen vor Urlaubsantritt verdient worden ist. Hat der Arbeitnehmer (wie allgemein üblich) ein Monatsgehalt erhalten, ist vom Einkommen der letzten drei Monate auszugehen.

Die Berechnung

Was im Urlaubsentgelt enthalten sein muss

Es stehen auch für die Zeit des Urlaubs zu

  • vermögenswirksame Leistungen
  • Zulagen
  • Gehaltserhöhungen
  • Überstundenvergütungen (außer denen, die urlaubsbedingt während der letzten drei Monate vor den Ferien erbracht wurden).

Bei erfolgsabhängigen Vergütungsbestandteilen, ist das Urlaubsgehalt nach dem tatsächlichen Lohn zu berechnen.

Was nicht im Urlaubsentgelt enthalten sein muss

Für die Dauer des Urlaubs fallen jedoch weg

  • Aufwandsentschädigungen
  • freiwillige Trinkgelder
  • Umsatzprovisionen
  • Gewinnbeteiligungen
  • Gratifikationen aller Art (auch anteilig, z.B. Weihnachtsgeld).

Was tarifvertraglich vereinbart sein kann

Ein Blick in den Tarifvertrag lohnt sich: Abweichende Berechnungen können nämlich tarifvertraglich vereinbart sein und den gesetzlichen Bestimmungen vorgehen.

Tipp

Verdiensterhöhungen während des Urlaubs erhöhen auch das Urlaubsentgelt, während Verdienstkürzungen infolge von Kurzarbeit oder Arbeitsunfällen unberücksichtigt bleiben.

Urlaubsgeld

Urlaubsgeld ist eine betriebliche Sonderzahlung. Ein Anspruch auf Urlaubsgeld besteht nur dann, wenn dies im Tarifvertrag, in der Betriebsvereinbarung oder in Ihrem Arbeitsvertrag geregelt ist.

Sollte der Arbeitgeber mehrere Male hintereinander (ab dreimal) Urlaubsgeld vorbehaltlos gezahlt haben, so besteht zudem ein Anspruch auf Urlaubsgeld aus betrieblicher Übung.

Des Weiteren kann sich ein Anspruch aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz ergeben. Beispielsweise steht einem teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer der Anspruch zu, wenn die vollzeitbeschäftigten Kollegen Urlaubsgeld bekommen.

 

Der Anspruch kann jedoch gekürzt werden bzw. wegfallen. Grundsätzlich darf der Anspruch zwar nicht gekürzt werden, wenn er einmal entstanden ist. Anderes gilt jedoch, wenn sich der Arbeitgeber vorbehalten hat, das Urlaubsgeld ohne Rechtspflicht und somit freiwillig zu zahlen. In diesem Fall können die Arbeitnehmer nicht auf die Zahlung vertrauen, so dass das Urlaubsgeld gekürzt oder gar gestrichen werden kann.

Ein Anspruch aus betrieblicher Übung kann zudem geändert werden, wenn die Arbeitnehmer die Änderung ohne Widerspruch hinnehmen.

Tipp

Besuchen Sie die Rubrik "Reiserecht". Hier erfahren Sie alles Wissenswerte und erhalten jede Menge nützliche Tipps rund um Ihre Urlaubsplanung, Buchung und Gestaltung.

Urlaubsabgeltung

Zu unterscheiden vom Urlaubsentgelt und Urlaubsgeld ist die Urlaubsabgeltung. Die Urlaubsabgeltung ist die Entschädigung für nicht genommenen Urlaub in Geld.

Grundsätzlich gilt, dass der Urlaub zu nehmen ist. Ausnahmsweise gilt dies nicht, wenn der Urlaub aufgrund der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht genommen werden kann. Noch ausstehender Urlaub ist in diesem Fall in Geld zu ersetzen. Die Höhe richtet sich nach der Höhe des Urlaubsentgeltes.

Häufig gelten andere Regelungen aus Tarifverträgen. Informieren Sie sich daher, ob ein Tarifvertrag anwendbar ist und ob derartige Regelungen vorgesehen sind. 

Wichtige Vorschriften

§ 7 BUrlG
§ 11 BUrlG

 

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Reisekosten

Wichtige Reisedokumente

4.10.2017

Reisedokumente

Ein gültiger Ausweis ist sicherlich das wichtigste Reisedokument. Innerhalb der EU  reicht der Personalausweis aus.

Ausserhalb der EU Mitgliedsstaaten benötigen Sie zur Aus- und Einreise in fremde Länder Ihren Reisepass. Dieser muss zum Zeitpunkt der Reise noch mindestens 3 Monate gültig sein (Achtung länderspezifische Abweichungen sind möglich!).

Mann mit Uhr

Weniger Pausen, früher Feierabend?

21.09.2017

Rechtsfrage des Tages

Sie sind gerade so gut in Schwung und möchten eigentlich auf Ihre Pause verzichten? Außerdem könnten Sie doch früher gehen, wenn Sie Ihre Pausenzeiten aufsparen, oder? Warum das nicht geht, erfahren Sie hier.

Müll am Strand

Minderung des Reisepreises

20.09.2017

Minderung, Schadensersatz und Erstattung

Minderung des Reisepreises: Wenn sich Ihre Urlaubsträume nicht erfüllen. Was zu beachten ist und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei