Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Urlaubsplanung

Urlaubsplanung

17.02.2016

Im Grundsatz gilt, dass der Urlaub zusammenhängend zu nehmen ist. Eine Aufteilung in mehrere Abschnitte ist jedoch nach Absprache zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer jederzeit möglich.

Wann die kostbarsten Wochen verbracht werden möchten, wird dem Arbeitgeber meist selbst mitgeteilt, in dem

  • ein Urlaubsantrag gestellt
  • oder sich zu Jahresbeginn in eine Urlaubsliste eingetragen wird.

Wendet der Arbeitgeber innerhalb von etwa vier bis sechs Wochen dagegen nichts ein, gilt Ihr Urlaubswunsch stillschweigend als akzeptiert.

Tipp

Alles Wissenswerte und jede Menge nützliche Tipps rund um das Thema Urlaub, Planung und Gestaltung finden Sie in der Rubrik "Urlaub und Reiserecht".

 

Der Entscheidungsträger

Gesetzlich darf der Arbeitgeber bestimmen, wann die Erholungszeit genommen wird. Allerdings hat er zu den geäußerten zeitlichen Wünschen nicht einfach ablehnend die Schultern zu zucken, sondern muss die Wünsche nach Zeitpunkt und Dauer berücksichtigen. In größeren Betrieben wird die Urlaubsplanung regelmäßig über ausgelegte Urlaubslisten geregelt, nach denen dann ein verbindlicher Urlaubsplan erstellt wird. Hierbei hat der Betriebsrat ein Mitspracherecht. Bei Beschwerden kann man sich in diesem Fall auch an den Betriebsrat wenden.

Die Ausnahmen

Allerdings darf der Arbeitgeber manchmal auch auf andere Urlaubszeiten verweisen.

Sozial bevorrechtigte Mitarbeiter

Liegen ihm nämlich mehrere Urlaubswünsche vor, muss er die einzelnen Interessen abwägen und dabei berücksichtigen:

  • Ferien schulpflichtiger Kinder und Öffnungszeiten von Kindertagesstätten
  • den gleichzeitigen Urlaub eines (Ehe-)Partners
  • das Lebensalter und die Dauer der Betriebszugehörigkeit
  • das Erholungsbedürfnis
  • den im aktuellen Jahr bereits gewährten Urlaub
  • die Urlaubsregelungen der vorangegangenen Jahre.

Dringende betriebliche Belange

Ist ein Arbeitnehmer in einem Wunschzeitraum für den Arbeitgeber unverzichtbar, muss ebenfalls ein Alternativzeitraum für die Erholung gewählt werden. So kann der Urlaubswunsch abgelehnt werden bei

  • unerwartet guter Auftragslage zum Wunschtermin
  • personeller Unterbesetzung wegen Krankheit
  • Betriebsstörungen, Wartungszeiten
  • Saisonzeiten, Kampagnenzeiten.

Betriebsurlaub/Betriebsferien

Arbeitgeber haben auch die Möglichkeit, den gesamten Betrieb anlässlich von Betriebsferien still zu legen. Wird ein Betriebsurlaub geplant oder werden allgemeine Urlaubsgrundsätze aufgestellt, muss der Betriebsrat zustimmen. Einseitig kann der Arbeitgeber Betriebsferien anordnen, wenn dringende betriebliche Belange dies erfordern (ein Beispiel ist häufig Heiligabend und Silvester, da hier aufgrund der Vielzahl von Urlaubswünschen regelmäßig ein sinnvoller Produktionsbetrieb nicht aufrechterhalten werden kann).

Gar kein Urlaub

Werden Sie bei betrieblicher Disharmonie über die Urlaubswünsche nicht starrsinnig. Eine gemeinsam getroffene Regelung steht im allseitigen Interesse. Insbesondere haben Arbeitnehmer nicht das Recht, zum gewünschten Urlaubszeitraum einfach daheim zu bleiben. Ein solches Selbstbeurlaubungsrecht steht dem Arbeitnehmer nach der Rechtsprechung selbst dann nicht zu, wenn der Arbeitgeber den Urlaubsantrag ohne Angabe von Gründen ablehnt oder wenn der Urlaubsanspruch zu verjähren droht. Der Arbeitnehmer riskiert eine fristlose Kündigung, wenn er der Arbeit unerlaubt fern bleibt.

Tipp

Kommt es wegen eines Urlaubswunsches zu Ärger, kann der Anspruch durch Vermittlung des Betriebsrates und notfalls durch Klage vor dem Arbeitsgericht geltend gemacht werden.

Wichtige Vorschriften

§ 7 BUrlG

§ 87 Abs. 1 Nr. 5 BetrVG 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Aufstiegs-BAföG

Aufstiegs-BAföG

13.10.2016

Ausbildungsvergütung

Das ehemalige "Meister-BAföG" heißt seit August 2016 "Aufstiegs-BAföG". Aber nicht nur der Name hat sich geändert, es gibt auch mehr Geld nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. Einzelheiten hierzu sind hier zusammengefasst.

Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol am Arbeitsplatz

12.05.2016

Arbeitsplatz

Welche Konsequenzen kann Alkoholkonsum am Arbeitsplatz haben? Ist Alkohol am Arbeitsplatz immer verboten? Erfahren Sie mehr.

Kaffee

Elektrogeräte am Arbeitsplatz

12.05.2016

Arbeitsplatz

Der Tag beginnt mit einem guten Kaffee. Am besten schmeckt dieser aus der eigenen Kaffeemaschine. In unzähligen Büros, Werkstätten und Lagerhallen stehen daher von Mitarbeitern mitgebrachte Kaffeemaschinen, Wasserkocher und andere Kleinelektrogeräte wie beispielsweise ein Radio oder ein Ventilator.

Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier