Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Berufliche Weiterbildung

Berufliche Weiterbildung

20.04.2016

Wir lernen ein Leben lang. Dies gilt auch im Beruf. Für Arbeitnehmer gibt es viele Gründe, an den zahlreich angebotenen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen. 

„Unter beruflicher Weiterbildung‘ werden Maßnahmen zusammengefasst, die dem Arbeitnehmer dazu dienen, seine beruflichen Fähigkeiten auszubauen oder sich neue anzueignen. Ziel ist die Vermittlung von neuen Kenntnissen, die für den aktuellen Arbeitsplatz wichtig sind, aber auch die einen beruflichen Aufstieg des Arbeitnehmers ermöglichen.

Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen gibt es wie Sand am Meer. Zwar setzen manche Angebote die Anwesenheit des „Lernenden“ im Seminarraum oder Hörsaal voraus, in vielen Fällen ist es jedoch auch möglich, fast ausschließlich per Fernunterricht oder Internet zu lernen.

Die meisten Bundesländer unterstützen Auszubildende und Angestellte, indem sie ihnen das Recht auf einige Tage Bildungsurlaub gewähren – meist fünf Tage pro Jahr. Um Anspruch zu haben, muss die Weiterbildungsmaßnahme jedoch vom jeweiligen Bundesland anerkannt sein. Oft enthalten auch Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen Regelungen zur Weiterbildung der Arbeitnehmer. Gerade bei teureren Maßnahmen wie einem mehrjährigen Studium kann es sich lohnen, eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber zu schließen. Beteiligt sich dieser an den Kosten für die Weiterbildung oder übernimmt sie ganz, wird in der Regel ein entsprechender Arbeitsvertrag geschlossen. In diesem bindet sich der Angestellte für einen bestimmten Zeitraum an das Unternehmen und muss in der Regel einer Rückzahlungsklausel zustimmen, sollte er frühzeitig kündigen oder verschuldet Anlass zur Kündigung geben. Es ist jedoch nicht möglich, eine Rückzahlungspflicht im Rahmen Allgemeiner Geschäftsbedingungen für den Fall zu vereinbaren, dass der Arbeitnehmer den Betrieb auf Veranlassung des Arbeitgebers verlässt, beispielsweise bei einer betriebsbedingten Kündigung.

Im Regelfall wird der Arbeitgeber die Kosten für die berufliche Weiterbildung tragen. Dies zumindest dann, wenn die Teilnahme durch den jeweiligen Vorgesetzten angeordnet oder genehmigt wurde. Zu den Kosten gehören die Teilnahmekosten, die Gehaltsfortzahlung sowie auch etwaige Fahrtkosten.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Handwerker bei Besprechung

Krankmelden als Azubi

17.08.2018

Rechtsfrage des Tages

Auch Azubis können nicht ununterbrochen topfit sein. Eine einfache Entschuldigung wie zu Schulzeiten reicht aber im Fall einer Erkrankung nicht aus. Hier erfahren Sie, wie Sie sich als Azubi korrekt krankmelden können.

Kosten

Kosten der Studienplatzklage

19.06.2018

Studium

Vor Gericht zu gehen ist häufig ein teurer Spaß mit ungewissem Ausgang. Das ist bei einer Studienplatzklage nicht anders.

Lese hier, was da auf dich zu kommen könnte.

Klage

Studienplatzklage

19.06.2018

Studium

Leider wurde der ersehnte Studienplatz abgelehnt. Hier erfährst du, wie eine Studienplatzklage erhoben wird. 

ERGO bildet aus ...


Daumen hoch

ERGO bildet an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln und München zum Kaufmann bzw. zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen aus.

Hier bekommst du weitere Infos und kannst dich auch gleich online bewerben.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei