Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Bewerbungsanschreiben

Bewerbungsanschreiben

14.09.2017

In der heutigen Zeit sind persönliche Bewerbungen beim möglichen Arbeitgeber eher selten geworden. Deshalb ist der viel diskutierte "erste Eindruck" auf ein einfaches Blatt Papier in Form eines Anschreibens reduziert. Damit du aber möglichst einen bleibenden und vor allem positiven Eindruck hinterlässt, findest Du hier ein paar Tipps und Beispiele.

Wie baue ich ein Anschreiben auf?

Dein Anschreiben sollte aus einem weißen DIN A4 Blatt bestehen und per Computer geschrieben sein. Vor den eigentlichen Text gehören Anschrift, Datum, Betreffzeile und Anrede.

Die Adresse

Ganz oben auf dem Blatt steht deine Adresse.

Darunter schreibst du dann die Empfängeradresse. Hier ist es besonders wichtig, dass du die Adresse und evtl. auch den Namen des Ansprechpartners richtig schreibst, hier ein Beispiel:

Musterversicherungs-AG
Personalabteilung
Herr Max Mustermann
Maximilianstraße 1
12345 Musterhausen

Ort und Datum

Nach der Adresse kommen Ort und Datum. Es ist ein Absatz zu machen.

Die Betreffzeile

Diese solltest du hervorheben, indem du sie zum Beispiel fett schreibst oder unterstreichst. Der Betreff sollte eine Art "Überschrift" für das Anschreiben sein, also schreibe auch was du mit dem Anschreiben bezwecken willst. Auch sollte hier die Fundstelle der Stellenanzeige angegeben werden.

Beispiel:
Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Kaufmann/ -frau für Versicherungen und Finanzen
Ihre Anzeige vom .... in der Berliner Morgenpost

Die Anrede

Nach der Betreffzeile machst du wieder einen Absatz, dann folgt die Anrede. Hier ist besondere Vorsicht geboten! Ist in der Stellenanzeige ein zuständiger Sachbearbeiter genannt, wird erwartet, dass du ihn persönlich anschreibst,

  • Sehr geehrte/r Frau/Herr Mustermann

Sollte nur eine Abteilung genannt sein, dann gilt die altbekannte Anrede:

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

Der Text

  • Nach der Anrede (die mit einem Komma endet) einen Absatz einfügen und los geht's mit dem Anschreiben. Aber Vorsicht! Nach der Anrede wird klein weiter geschrieben.
  • Wichtig ist, dass du in deinen Einleitungssatz schreibst, wie du auf die Stellenanzeige gekommen bist. Danach solltest du in einem weiteren Satz kurz begründen, warum du dich für diesen Ausbildungsberuf bewerben möchtest. Hier kannst du Praktika oder Gespräche mit Freunden und Verwandten angeben. Stelle deine besonderen Fähigkeiten, die dich für diese Ausbildung qualifizieren heraus. Beende deinen Text mit einem Schlusssatz,
    z. B.:"Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr."
  • Nach der Grußformel kommt deine Unterschrift. Hier empfiehlt es sich mit Füller und blauer Tinte (ohne zu schmieren)zu unterschreiben.

Tipp

Lies den Text selbst mehrmals durch und gib ihn auch an deine Eltern oder Lehrer weiter. So vermeidest du Schreib- und Grammatikfehler.

Achte unbedingt darauf, dass keine Knicke, Flecken oder Drucker-Schmierereien auf dem Anschreiben sind.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Pflichten des Auszubildenden

Pflichten des Auszubildenden

14.09.2017

Rechte und Pflichten in der Ausbildung

Mit dem Beginn der Berufsausbildung gehen auch weitreichende Pflichten einher. Erfahre hier mehr!

Probezeit

Probezeit

14.09.2017

Ausbildungszeit

Die Probezeit der Ausbildung. Jede Ausbildung beginnt mit der Probezeit. Hier erfährst du, wie lange deine Probezeit dauert und warum es sie überhaupt gibt.

Nichtige Vereinbarung

Unwirksame Vereinbarungen

14.09.2017

Ausbildungsvertrag

Hier findest Du Vereinbarungen aufgelistet, die im Ausbildungsvertrag nichtig - nicht wirksam - sind.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei