Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann vor Facebook

Persönlichkeitsrechte bei Urlaubsfotos

14.10.2015

Vorsicht beim Einstellen auf Facebook & Co. 

Im digitalen Zeitalter sind Bilder in Sekundenschnelle in der virtuellen Welt verteilt. Doch so einfach Produktion und Verteilung sind, so komplex ist das dabei geltende Recht. Denn: Jede Person hat das Recht am eigenen Bild. Sie kann selbst bestimmen, ob und wo Bilder von ihr veröffentlicht werden

„Wer gegen dieses Recht verstößt, muss mit einer Abmahnung und der Forderung nach Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie mit einer Rechnung über die Anwaltskosten rechnen“, warnt die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH.

Strafbewehrt heißt: Der Betroffene kann eine Vertragsstrafe geltend machen, wenn gegen die Unterlassungserklärung verstoßen wird. Damit soll eine Wiederholungsgefahr beseitigt werden.

Generell gilt: Verbreitungen von Bildern sind nur erlaubt, wenn der Fotografierte mündlich oder schriftlich darin einwilligt (§ 22 KUG). Ansonsten ist weder ein Verschicken der netten Partybilder per SMS, noch die Veröffentlichung der Gruppenaufnahme der USA-Rundreise auf der privaten Homepage oder im Profil eines sozialen Netzwerkes zulässig. Hier liegt ohne Genehmigung der abgelichteten Person eine Verletzung ihres Persönlichkeitsrechtes vor.

Eine Ausnahme stellt die Verwendung von Bildern zum privaten Gebrauch, etwa für das Fotoalbum, dar. Könnten die Aufnahmen jedoch als Verletzung der Intimsphäre oder Menschenwürde der fotografierten Person angesehen werden, sollten sie niemandem gezeigt und auf keinen Fall privat weitergegeben werden!

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Pärchen am Computer

Vertragsabschluss im Internet

30.03.2017

Reisebuchung

Welcher Mausklick ist denn eigentlich rechtsverbindlich und macht den Vertrag mit dem Anbieter perfekt?

Paragraph vor Tastatur

Widerrufsrecht bei Online-Reisebuchung

30.03.2017

Reisebuchung

Alleine im letzten Jahr buchten 16 Mio. Deutsche ihren Urlaub im Internet. Das Reisebüro um die Ecke hat da wohl ausgedient. Doch stellt sich die Frage, ob das 14-tägige Widerrufsrecht, das wir vom Online Shopping kennen, auch bei der Online Reisebuchung gilt.

Widerrufsfrist

Widerrrufsfrist

22.06.2016

Widerruf & Rückgaberecht

Nach dem neuen Recht zum Widerruf von im Internet abgeschlossenen Verträgen muss der Verbraucher bestimmte Widerrufsfristen beachten.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei