Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Datenschutz

Datenschutzgrundverordnung - Wissenswertes für Verbraucher

19.07.2018

Die Rechte von Privatpersonen im Überblick

Die Datenschutzgrundverordnung hat Ihre Rechte als Verbraucher nochmals bestätigt und gestärkt. Hier Ihre Rechte im Überblick:

  • Informationsrecht (Art. 13 und 14 DSGVO)
  • Auskunfts- und Widerspruchsrecht (Art. 15 DSGVO)
  • Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO), Löschung (Art. 17 DSGVO) und Einschränkung (Art. 18 DSGVO)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO)

Laut Artikel 13 DSGVO müssen Sie bereits bei der Datenerhebung, also zum Beispiel, wenn Sie sich auf einer Website registrieren, über verschiedene Punkte informiert werden. Unter anderem müssen der Name und die Kontaktdaten des Verantwortlichen und ggf. des Vertreters genannt werden. Falls vorhanden, müssen Sie auch über die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten informiert werden. Wichtig ist auch die Nennung des Zwecks und der Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung. Weitere Punkte finden Sie direkt im dem Art. 13 und 14 DSGVO. 

Auskunft bei einem Unternehmen einholen und Löschung der Daten verlangen

Möchten Sie wissen, ob z.B. ein Unternehmen personenbezogene Daten zu Ihrer Person gespeichert hat und welche Daten dies genau sind, haben Sie das Recht diese Auskunft einzuholen. Die Erteilung der Auskunft muss gemäß Art. 12 III DSGVO unverzüglich, spätestens aber innerhalb eines Monats, erfolgen. Diese Frist kann um zwei Monate verlängert werden, falls dies aufgrund der Komplexität und der Anzahl an Anträgen erforderlich ist.

Liegen die Voraussetzungen des Art. 17 DSGVO vor, können Sie auch die Löschung dieser Daten verlangen. Dies wäre zum Beispiel möglich, wenn die Speicherung der Daten nicht mehr notwendig ist oder Sie die Einwilligung zur Datenverarbeitung widerrufen haben.

Was ist zu tun, falls das Unternehmen Ihrer Aufforderung nicht fristgerecht nachkommt?

Sie haben nach Art. 77 DSGVO die Möglichkeit Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde (Art.51 DSGVO) einzulegen, wenn Sie davon ausgehen, dass die Art wie Ihre Daten verarbeitet werden gegen die DSGVO verstößt. Die Beschwerde kann bei der Aufsichtsbehörde im Mitgliedsstaat des Wohnortes, oder des Arbeitsplatzes oder des Ortes des mutmaßlichen Verstoßes eingelegt werden. Die Aufsichtsbehörde entscheidet dann zunächst durch Beschluss. Gegen diesen hat der Betroffene nach Art. 78 DSGVO die Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs. Für dieses Verfahren ist das Gericht im Mitgliedsstaat der Aufsichtsbehörde zuständig.


Permalink

Ähnliche Beiträge:

Datenschutz

Datenschutzgrundverordnung - Wissenswertes für Verbraucher

19.07.2018

Datenschutz

Die Verbraucherrechte sind durch die DSGVO nochmals bestätigt und gestärkt worden. Welche Rechte Ihnen zustehen und wie Sie diese durchsetzen, erfahren Sie hier.

Musterschreiben

Musterschreiben & Formulare zum Datenschutz

7.08.2018

Datenschutz

Wir haben für D.A.S Rechtsschutzkunden der ERGO eine Vielzahl an nützlichen Dokumenten rund um das Thema Datenschutz vorbereitet.

Frau mit Wecker

Sommerzeit: Ja oder Nein?

26.07.2018

Rechtsfrage des Tages

Mögen Sie die Zeitumstellung auf Sommerzeit? Oder sind Sie eher dagegen? Jetzt können Sie mitreden. Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei