Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Newsletter

Newsletter

1.04.2018

Immer gut informiert

Tageszeitungen, Magazine, Online-Shops, Dienstleistungsunternehmen oder Sportseiten bieten neben vielen anderen Online-Diensten interessierten Internetnutzern Newsletter an. Durch einen kurzen Klick erhalten Sie in regelmäßigen Abständen per E-Mail die neusten Neuigkeiten und natürlich Werbung. Nicht selten ist auch ein Bestellvorgang mit dem Abonnement eines Newsletters verbunden.

Bitte nur mit Einwilligung

Keine Sorge - nur weil Sie in Ihrem Lieblingsshop etwas bestellt haben, dürfen Sie eigentlich nicht automatisch einen Newsletter erhalten. Vielmehr müssen Sie der Zusendung von regelmäßigen E-Mails ausdrücklich zustimmen ("Opt-in"). Seriöse Anbieter verwenden das sogenannten Double-Opt-In-Verfahren.

Sie müssen der Zusendung von Newslettern durch ein aktives Tun ausdrücklich zustimmen. Entweder klicken Sie auf eine entsprechende Schaltfläche oder der Anbieter verbindet sein Angebot eines Newsletters mit einer Bestellung. Dann muss der Kunde ein zusätzliches Kästchen anhaken.

Tipp

Als Unternehmer dürfen Sie die Einwilligung in die Übersendung von Newslettern nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstecken. Eine so erteilte Einwilligung wird weder als freiwillig noch als ausdrücklich gewertet. Es liegt ein Verstoß gegen das Datenschutzrecht vor.

Natürlich müssen Kunden vor der Erteilung der Einwilligung wissen, wozu sie ihre Zustimmung erteilen. Dies bedeutet, dass der Inhalt des Newsletters umschrieben sein und der Dienstleister benannt werden muss. Ausreichend ist dabei nicht, den Newsletter nur mit "Werbung" zu beschreiben.

Die Einwilligung muss freiwillig erteilt werden. So darf beispielsweise die Ausführung einer Bestellung nicht von der Zustimmung zum Newsletter abhängig gemacht werden. Außerdem muss der Empfänger seine Einwilligung jederzeit widerrufen können. Hierüber muss er natürlich auch informiert werden.

Tipp

Unkritisch ist es hingegen, wenn mit der Bestellung eines Newsletters ein Vorteil versprochen wird. Häufig erhalten Sie in Online-Shops auf Ihre nächste Bestellung einen Rabatt, wenn Sie den Newsletter bestellen. Aber auch hier müssen Sie die Möglichkeit haben, den Newsletter jederzeit abzubestellen und Ihre Einwilligung zu widerrufen.

Nach erfolgter Einwilligung sollten Unternehmer eine E-Mail mit dem Text der Einwilligungserklärung an der Empfänger versenden ("Double-Opt-in"). Der Kunde muss dort seine Einwilligung nochmals bestätigen. So kann der Versender die erteilte Einwilligung nachweisen und der Kunde zum Beispiel bei irrtümlichem anklicken die Einwilligung widerrufen.

Unverlangte Zusendung

Erhalten Sie Newsletter, obwohl Sie diese gar nicht bestellt haben, haben Sie einen Anspruch auf Unterlassung. Zunächst sollten Sie der Zusendung des Newsletters widersprechen. Erhalten Sie dennoch weiter die unerwünschte Post, können Sie den Versender abmahnen (lassen) und verlangen, dass dieser Ihnen künftig keine E-Mails mehr zuschickt.

Achtung! Erhalten Sie Newsletter von ihnen völlig unbekannten Anbietern, sollten Sie mit dem Anklicken von Links vorsichtig sein. Es kann sich um Spam oder sogar um einen Virenangriff handeln.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Copyright

Urheberrechte

1.04.2018

Abmahnung und Unterlassungserklärung

Was Urheberrechte sind und wodurch sie verletzt werden lesen Sie hier.

Bürogebäude

Reputationsschaden

1.04.2018

Abmahnung und Unterlassungserklärung

Rufmordkampagnen können ein Unternehmen nachhaltig schädigen. Dieses steht aber auch nicht schutzlos da. Erfahren Sie hier mehr.

Mann mit geschlossenen Augen vor Rechner

Reputationsschaden

1.04.2018

Cyber Mobbing

Beleidigungen, Verleumdungen oder harsche Kritik im Internet können den Ruf von Privatpersonen, aber auch von Marken, Unternehmen oder Selbständigen nachhaltig schädigen. Ein Reputationsschaden ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei