Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Diebstahl über Internet

Checkliste Internetabzocke

1.06.2015

Vorsicht vor Internetabzocke

Vorher

Bevor Sie sich auf einer Internet-Seite für ein Angebot registrieren, sollten Sie auf Folgendes achten:

Informieren Sie sich über den Inhalt des Angebotes. Dazu gehören Infos über den Dienstanbieter und die eigentliche Dienstleistung. Auch ein Rückgaberecht oder Zahlungsmodalitäten sind wichtig. Viele Informationen können Sie dem Impressum oder den Allgemeinen Geschäftsbedingungen entnehmen.

Achten Sie auf versteckte Kostenhinweise am Seitenende.

Gehen Sie sparsam und zurückhaltend mit ihren persönlichen Daten um.

Lesen Sie die Vertragsbedingungen vor einer Bestätigung sorgfältig und gewissenhaft durch. Ergeben sich Hinweise auf einzuhaltende Vertragslaufzeiten oder Kündigungsfristen sollten Sie vorsichtig sein!

Prüfen Sie die Voraussetzungen und das Bestehen eines zweiwöchigen Widerrufsrechtes.

Prüfen Sie die Betreiberangaben im Impressum. Ist dort beispielsweise nur ein Postfach oder eine ausländische Adresse angeführt, sollten Sie vorsichtig sein. Denn bei einem ausländischen Anbieter kann es Schwierigkeiten bereiten, seine Rechte als Verbraucher durchzusetzen.

 

Nacher

Sollten Sie trotz aller Vorsicht eine unberechtigte Rechnung erhalten, sollten Sie Folgendes tun:

Gehen Sie nicht auf diese Rechnung ein oder bezahlen Sie die geforderte Summe.

Widersprechen Sie der unberechtigten Forderung per Brief umgehend.

Wenn Ihre minderjährigen Kinder einen vermeintlichen Vertrag abgeschlossen haben, sollten Sie als Erziehungsberechtigter handeln: Teilen Sie dem Dienstanbieter mit, dass Sie den unwirksamen Vertrag nicht genehmigen.

Lassen Sie sich auch nicht durch Mahn- oder Inkassoschreiben beeindrucken oder zu einer Zahlung verleiten. Auch angedrohten Schufa-Einträgen können Sie grundsätzlich gelassen entgegensehen. Im schlimmsten Fall sollten Sie eine Selbstauskunft bei der Schufa einholen.

Sollte Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugehen, besteht allerdings Handlungsbedarf: Beachten Sie die zweiwöchige Widerspruchsfrist.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

hände am laptop

Unseriöse Internetportale

30.03.2017

Reisebuchung

Dank der Vielzahl der Angebote im Internet ist es oftmals schwierig herauszufinden, welcher Anbieter seriös arbeitet und auf welcher Internetseite man möglicherweise in die Vertragsfalle stolpert. Falls Ihnen das passiert ist, heißt es einen klaren Kopf zu behalten und die richtigen Schritte einzuleiten.

Weihnachtseinkauf

Wunschzettel@Internet

21.11.2016

Verbraucherinfos

Gedränge in der Fußgängerzone, Schlangen vor den Kassen, keine freien Parkplätze – statt sich den Weihnachtsstress in der Stadt anzutun, ordern immer mehr Deutsche ihre Geschenke vom Sofa aus übers Internet. Wie Verbraucher sich dabei vor Betrug und teuren Reinfällen schützen können, erfahren Sie hier.

Schufa

Droht ein Schufa-Eintrag?

25.08.2016

Rechtsfrage des Tages

Sie haben schon ein paar Mahnungen ignoriert, weil Sie die Forderung für unberechtigt halten? Jetzt wird Ihnen mit einem Schufa-Eintrag gedroht? Hier erfahren Sie, wie Sie sich verhalten sollten.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei