Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann vor Facebook

Facebook - Funktionen & Privatsphäre

1.06.2015

... so pflegen Sie Ihre Freundschaften auch online

Facebook wurde 2004 ursprünglich als Studentenplattform gegründet. Es wurden zahlreiche Universitäten in den USA und Europa angeschlossen. Später wurde Facebook für alle Internetnutzer freigegeben. Weltweit gibt es inzwischen über eine Milliarde Nutzer - davon befinden sich etwa 25 Millionen in Deutschland.

Was genau ist Facebook?

Facebook ist eine kommerzielle Plattform im Internet, auf der Sie soziale Netzwerke bilden und unterhalten können. Auf der Website können Sie unter Ihrem Account ein Profil anlegen. Auf dieser Profilseite hinterlegen Sie unterschiedliche persönliche Daten - zum Beispiel Ihr Geburtsjahr, Ihren Namen und Ihre Hobbys. 

Sie sind noch auf der Suche nach dem einem festen Partner? Sie können auch angeben, ob Sie noch ledig sind oder sich in einer Beziehung befinden. Auch Fotos oder Videos können Sie unter Ihrem Profil für jedermann oder einen bestimmten Personenkreis anzeigen lassen.

Jede Profilseite verfügt über eine öffentliche Pinnwand, auf der die Besucher Ihrer Seite ihre Nachrichten oder Blogs öffentlich sichtbar posten können. Darüber hinaus können Sie anderen Facebook-Nutzern persönliche Nachrichten schicken oder Sie können miteinander über einen Chat kommunizieren. Befreundete Nutzer können Sie zu Festen oder Events einladen.

Vorsicht:

Viele Mitarbeiter von Personalabteilungen haben einen Account bei Facebook und sind angehalten, nach Informationen über Bewerber zu suchen. Dies soll durch eine Neuregelung des Bundesdatenschutzgesetzes untersagt werden, wenn das Netzwerk wie bei Facebook und StudiVZ der privaten Kommunikation dient. Doch in der Praxis wird dies nur schwer kontrollierbar sein.

Auf Facebook finden Sie auch einen virtuellen Marktplatz, auf dem Sie Kleinanzeigen aufgeben und einsehen können. Weiterhin können Sie Beobachtungslisten erstellen, so dass Sie über Neuigkeiten, z.B. neue Pinnwandeinträge auf den Profilseiten von Freunden, informiert werden.

Tipp:

Wer seinen Namen und seine Bilder schützen will, muss sich bei Facebook durch eine Vielzahl von Einstellungen klicken. Um Ihre Privatsphäre zu schützen, sollten Sie deshalb bereits während der Anmeldung bei Facebook wichtige Punkte beachten.  

Auf was Sie von Anfang an achten sollten ...

Anmeldung unter eigenem Namen oder Pseudonym ...

Sie sind neugierig, was Facebook überhaupt ist und wollen es einmal ausprobieren? Dann haben Sie die Möglichkeit, sich mit einem Pseudonym anzumelden. Hierbei geben Sie keinerlei persönliche Daten Preis, können aber auch nicht von Ihren Freunden und Bekannten aufgefunden werden.

Meinen Sie es ernst mit einer Anmeldung, dann können Sie sich unter Ihrem Namen anmelden, so dass Sie auch für andere auffindbar sind.

Abgleich der Freundesdaten

Ziel aller neuen Nutzer ist es, ihren Freundeskreis möglichst schnell und vollständig in Facebook abzubilden. Facebook eröffnet Ihnen hierzu die Möglichkeit, Ihre persönlichen Adressbücher (z.B. Outlook, GMX) mit den Daten der bereits auf Facebook registrierten Benutzer abzugleichen.

Hier ist Vorsicht geboten! Bitte beachten Sie, dass Facebook auch Daten von nicht registrierten Personen speichert. Um die Daten Ihrer Freunde zu schützen, ist daher ein automatischer Abgleich Ihrer Adressbücher nicht empfehlenswert.

Sie haben die Möglichkeit manuell nach Ihren Freunden zu suchen, um eine Freundschaftsanfrage an diese zu senden.

Schutz Ihrer Privatsphäre auf Facebook

Umgang mit Freundschaftsanfragen

Wer Ihre privaten Daten einsehen, Ihre Nachrichten auf der Pinnwand oder Fotos von Ihnen betrachten darf, liegt ganz allein in Ihrer Hand.

Der Schutz Ihrer Privatsphäre fängt bereits mit der Auswahl Ihrer Freunde an. Fragen Sie sich bei jeder empfangenen Freundschaftsanfrage, ob die jeweilige Person wirklich Ihre persönlichen Mitteilungen lesen oder Ihre privaten Fotos ansehen darf. Entscheiden Sie sich dann, ob Sie eine Freundschaftsanfrage annehmen oder nicht.

Tipp

Für rein berufliche Kontakte können Sie auch andere Plattformen, wie zum Beispiel Xing, nutzen.

Privatsphäre-Einstellungen

Unter dem Menupunkt 'Konto' finden Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen.

Folgende Einstellungen sollten Sie auf alle Fälle prüfen:

  • Allgemeine Informationen
    Hier können Sie festlegen, wer nach Ihnen suchen, Ihnen Freundschaftsanfragen und Nachrichten senden darf, für wen Ihre Freundesliste sichtbar sein soll usw.
    Denken Sie bei den vorgenommenen Einstellungen nicht nur an Ihre Privatsphäre, sondern auch an die Ihrer Freunde und wählen Sie mit Bedacht.

  • Inhalte auf Facebook teilen

    Nun geht es zur Sache. Wählen Sie hier aus, wer Ihre Beiträge, Fotos und Videos, Angaben zu Ihrer Familie, zu Ihrer religiösen und politischen Einstellung usw. sehen darf. Sie haben die Möglichkeit diese Informationen mit allen Facebook-Nutzern, nur Ihren Freunden oder auch zusätzlich mit den Freunden Ihrer Freunde zu teilen.

    Um auf Nummer Sicher zu gehen, können Sie zu Ihren persönlichen Angaben eine benutzerdefinierte Einstellung wählen. Der Vorteil hiervon ist, dass Sie über diese Einstellung zusätzliche Auswahlmöglichkeiten haben. So können Sie z.B. nur für bestimmte Personen Inhalte sichtbar machen oder den Zugriff ganz unterbinden, indem Sie auswählen, dass nur Sie selbst diese Inhalte sehen dürfen. Wichtig ist auch, beim Teilen von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie fremden Fotos oder Filmen, wachsam zu sein. Die Regelungen zum Urheberrecht und zum Recht am eigenen Bild gelten auch hier.

  • Anwendungen und Webseiten und Werbung
    Auch hier sollten Sie unbedingt eine Änderung der Einstellungen vornehmen. Sie wollen mit Ihrem Facebook-Profil nicht über Suchmaschinen gefunden werden? Dann sollten Sie darauf achten, dass unter dem Punkt 'Öffentliche Suche' das Kontrollkästchen deaktiviert ist.
    Wenn Sie auf eine Personalisierung auf Partnerseiten keinen Wert legen, sollten Sie auch unter dieser Rubrik die Einstellungen ändern. Eine Einstellung bei "Werbeanzeigen & Freunde" verhindert, dass eine Firma, die Sie mit "Gefällt mir" bestätigt haben, bei Ihren Freunden so erscheint, als hätten Sie die Firma persönlich empfohlen, obwohl es sich um personalisierte Werbung handelt.


Permalink

Ähnliche Beiträge:

Pärchen am Computer

Vertragsabschluss im Internet

30.03.2017

Reisebuchung

Welcher Mausklick ist denn eigentlich rechtsverbindlich und macht den Vertrag mit dem Anbieter perfekt?

Paragraph vor Tastatur

Widerrufsrecht bei Online-Reisebuchung

30.03.2017

Reisebuchung

Alleine im letzten Jahr buchten 16 Mio. Deutsche ihren Urlaub im Internet. Das Reisebüro um die Ecke hat da wohl ausgedient. Doch stellt sich die Frage, ob das 14-tägige Widerrufsrecht, das wir vom Online Shopping kennen, auch bei der Online Reisebuchung gilt.

Widerrufsfrist

Widerrrufsfrist

22.06.2016

Widerruf & Rückgaberecht

Nach dem neuen Recht zum Widerruf von im Internet abgeschlossenen Verträgen muss der Verbraucher bestimmte Widerrufsfristen beachten.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei