Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Spamzeitung

Spam - Maßnahmen & Checkliste

1.06.2015

Schutz vor Spam

Mails von unbekannten Absendern ungeöffnet löschen

Unverlangt zugesandte E-Mails von unbekannten Absendern sind in nahezu jedem Fall entweder Werbe- oder Virus-E-Mails. Egal ob Dr. Mbumoto 20 Millionen Dollar auf Ihrem Konto parken will, ob die Betreffzeile "Anwalt - letzte Mahnung", "Bank - Ihr Geld ist da", "Sie haben gewonnen", "Franz sagt: Diese Internetseite musst du sehen" oder "Olga aus Moskau möchte dich kennenlernen" lautet - löschen Sie diese E-Mails, ohne sie zu lesen.

Vorschaufunktion vermeiden

Aktivieren Sie nicht die Vorschaufunktion des E-Mail-Programms, da dieses sonst alle E-Mails gleich automatisch öffnet.

Keine Anhänge in Mails öffnen

Enthält die Mail eines unbekannten Absenders einen Anhang (Sie erkennen dies an der Büroklammer in der E-Mail), ist Vorsicht geboten. Klicken Sie nicht auf die angehängte Datei. Hier besteht ganz erhebliche Gefahr, sich einen Virus oder einen Trojaner einzufangen.

Keinesfalls auf Links in Mails klicken

Manche Spam-Mails enthalten Mitteilungen wie "klicken Sie hier, wenn Sie keine weiteren E-Mails von uns bekommen wollen" oder "antworten Sie mit dem Betreff "Remove", wenn Sie keine weiteren Zusendungen wünschen". Bei E-Mails, mit deren Zusendung Sie einverstanden waren, ist dies ein normaler Vorgang - Anbieter müssen Ihnen jederzeit das Abbestellen ermöglichen. Bei Erstzusendungen sollten Sie keinesfalls auf solche Links klicken. "Schweigen" heißt hier die Devise - denn der Absender möchte nur prüfen, ob Ihre Adresse noch aktiv ist, um sie dann zu einem besseren Preis verkaufen zu können.

Vorsicht bei Bekanntgabe Ihrer E-Mail-Adresse

Beim Angeben der E-Mail-Adresse auf Ihrer eigenen Homepage oder an anderen öffentlich zugänglichen Stellen im Internet sollten Sie bedenken, dass spezielle Suchprogramme ständig auf der Jagd nach E-Mail-Adressen für Werbezwecke sind. Diese elektronischen "Kleinraubtiere" können jedoch getäuscht werden, z.B. indem Sie Ihre Adresse nicht im Klartext, sondern in einem anderen Format, etwa als GIF-Bild, einbinden. Nachteil: Auch Internetnutzer mit Behinderungen oder Einschränkungen in der Software können die Adresse dann nicht lesen. Weitere Möglichkeit: statt des @-Zeichens in der Adresse Buchstaben verwenden (at).

Wegwerf-Adresse einrichten

Richten Sie sich eine zusätzliche E-Mail Adresse ein ("Wegwerf-Adresse"), die Sie überall verwenden, wo eine unberechtigte Weitergabe der Adresse nicht ausgeschlossen ist - dies gilt auch für die Anmeldung in Foren, Auktionsplattformen, Stellenbörsen und Mitfahrzentralen. Es gibt genügend Anbieter für kostenlose und teilweise zeitlich begrenzt gültige E-Mail-Adressen.

Spam-Filter installieren

Auch ein Spam-Filter ist ein gutes Mittel. Perfekt funktionieren diese Programme aber meist nicht: Oft wird nicht jede Spam-Mail aussortiert. Auch kann eine Kontrolle, ob es sich bei den aussortierten E-Mails wirklich um Spam handelt, nicht schaden. Spam-Filter gibt es als Software zum Download (auf seriösen Anbieter achten!) oder als Standardfunktion bei kostenlosen Webmaildiensten (z.B. Web.de, Yahoo.de, GMX.de).

Auf sichere PC-Konfiguration achten

Vor Schäden durch Spam und Viren kann eine sichere PC-Konfiguration schützen. Das bedeutet: Sie sollten Betriebssystem, Antivirenprogramm und Firewall regelmäßig aktualisieren. Übernehmen Sie nicht einfach die Standardeinstellungen des Browsers. Dies gilt ebenso für Virenschutz und Firewall - prüfen Sie auch hier die Konfiguration genau. Der Internetbrowser sollte so eingestellt werden, dass er keine Cookies, Passwörter und besuchte Internetseiten abspeichert bzw. solche Informationen nach dem Surfen automatisch löscht.

Keine Bestellungen aufgrund von Werbemails tätigen

Wer Bestellungen aufgrund unverlangt zugesandter Werbemails tätigt, dem ist "kaum mehr zu helfen". Seine Adresse ist für die Spammer als Handelsware künftig erheblich mehr wert als jede andere - er ist mitverantwortlich für die allgemeine Werbeflut.

Beschwerdestellen nutzen

Beschwerdestellen sind: die Internet-Beschwerdestelle des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft eco e.V., die Zentrale zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs e.V. und im Falle von per Spam-Mails verbreiteten Dialern oder Mehrwertdiensterufnummern die Bundesnetzagentur. Beschwerden erfordern die Beifügung der kompletten Spam-Mail mit vollständigem Mail-Header (Kopfzeilen mit Absender, Betreff, Absendedatum und Zeit etc.).

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Pärchen am Computer

Vertragsabschluss im Internet

30.03.2017

Reisebuchung

Welcher Mausklick ist denn eigentlich rechtsverbindlich und macht den Vertrag mit dem Anbieter perfekt?

Paragraph vor Tastatur

Widerrufsrecht bei Online-Reisebuchung

30.03.2017

Reisebuchung

Alleine im letzten Jahr buchten 16 Mio. Deutsche ihren Urlaub im Internet. Das Reisebüro um die Ecke hat da wohl ausgedient. Doch stellt sich die Frage, ob das 14-tägige Widerrufsrecht, das wir vom Online Shopping kennen, auch bei der Online Reisebuchung gilt.

Widerrufsfrist

Widerrrufsfrist

22.06.2016

Widerruf & Rückgaberecht

Nach dem neuen Recht zum Widerruf von im Internet abgeschlossenen Verträgen muss der Verbraucher bestimmte Widerrufsfristen beachten.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei