Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Wettbewerbsrecht

Wettbewerbsrecht

1.04.2018

Immer lauter bleiben

Ob Sie nun Waren im Internet verkaufen oder eine Dienstleistung anbieten - das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) steckt Ihren Handlungsrahmen ab.

Ein fehlendes Impressum, unklare AGB oder eine falsche Widerrufsbelehrung können Ihnen kostenträchtige Abmahnungen bescheren. Auch wenn Ihre Kunden aus dem Wettbewerbsrecht keinen Anspruch herleiten können, so kann trotzdem das Ansehen Ihrer Online-Dienstleistung durch wettbewerbswidriges Verhalten leiden.

Was Sie tun und was Sie besser lassen sollten, erfahren Sie hier.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Frau im Fitnessstudio

Fitnessstudio: Vertrag widerrufen?

3.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Vielleicht führen Ihre guten Vorsätze Sie in diesem Jahr auch in ein Fitnessstudio. Dann sollten Sie vorher gut überlegen. Denn ein Widerrufsrecht steht Ihnen nur in Ausnahmefällen zu. Hier erfahren Sie mehr.

Internetauktion

eBay: Wann gilt ein Verkäufer als Unternehmer?

21.08.2018

Aktuelle Urteile

Wer über Online-Plattformen Waren verkauft, muss sich unter Umständen als Unternehmer, also Händler, behandeln lassen – auch ohne Betrieb und Gewerbeschein. Wie der Verkäufer sich selbst bezeichnet, spielt dabei keine Rolle. Entscheidend ist vielmehr die Anzahl der Verkäufe. Wer als Händler gilt, trägt – anders als eine Privatperson – das Versandrisiko, wenn ein Paket verschwindet. Dies hat das Amtsgericht Kassel entschieden.

Online-Apotheke

Versandapotheken: Widerrufsrecht auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten

14.08.2018

Aktuelle Urteile

Versandapotheken müssen Verbrauchern auch bei der Bestellung rezeptpflichtiger und apothekenpflichtiger Medikamente ein 14-tägiges Widerrufsrecht gewähren. Dabei spielt es keine Rolle, dass ein Weiterverkauf der zurückgesandten Medikamente nicht möglich ist. Dies entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.