Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Vertragsschluss im Internet

Vertragsschluss

1.04.2018

Wer mit wem?

Anders als bei einem Online-Shop, stehen sich hier drei Beteiligte in einem Dreiecksverhältnis gegenüber. Es besteht eine vertragliche Beziehung zwischen dem Verkäufer und dem Plattformbetreiber, zwischen dem Käufer und dem Plattformbetreiber und letztlich zwischen Käufer und Verkäufer.

Der Vertragsschluss über den tatsächlichen Kauf der Ware kommt aber auch nicht anders als in einem Online-Shop zwischen Käufer und Verkäufer zustande. Der Plattform-Betreiber bietet wortwörtlich nur die Plattform, auf der der Vertrag geschlossen wird.

Tipp

Mehr zum Vertragsschluss zwischen Verbraucher und Verkäufer finden Sie in bei Thema Online-Shopping.

Download-Plattform

Um auf einer Download-Plattform Daten herunterzuladen, müssen Sie sich als Nutzer registrieren. Hierbei schließen Sie regelmäßig einen entgeltlichen Nutzungsvertrag ab. Dieser regelt die Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen und dem Anbieter. Außerdem regelt er die jeweiligen Einzelverträge beim Download.

Mit Ihrer Registrierung auf der Download-Plattform erklärt sich der Betreiber bereit, dass er mit Ihnen zukünftig Download-Verträge schließen will. Laden Sie dann beispielsweise ein Musikstück durch Anklicken des Kauf-Buttons herunter, kommt regelmäßig ein Kaufvertrag zustande. Als Käufer sind Sie damit berechtigt, die Musikdatei auf Ihrem Rechner zu speichern und entsprechend der Vereinbarung zu nutzen.

Kleinanzeigen

Ähnlich wie die Kleinanzeigen in der Tageszeitung, finden Sie im Internet Plattformen, auf denen häufig Privatleute ausrangierte Gegenstände zum Verkauf anbieten. Der Vertragsschluss erfolgt bei dieser Art von Angeboten meist durch persönliche Kontaktaufnahme zwischen Käufer und Verkäufer. Meist gibt der Interessent ähnlich wie beim Online-Shop ein Angebot zum Abschluss eines Vertrages ab, das der Verkäufer annehmen kann.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Online-Apotheke

Versandapotheken: Widerrufsrecht auch bei verschreibungspflichtigen Medikamenten

14.08.2018

Aktuelle Urteile

Versandapotheken müssen Verbrauchern auch bei der Bestellung rezeptpflichtiger und apothekenpflichtiger Medikamente ein 14-tägiges Widerrufsrecht gewähren. Dabei spielt es keine Rolle, dass ein Weiterverkauf der zurückgesandten Medikamente nicht möglich ist. Dies entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.

Verträge im Internet

Verträge im Internet

9.08.2018

Junge Internetnutzer

Ob im Online-Shop oder im Ladengeschäft: Für einen wirksamen Vertragsschluss kommt es auf die Geschäftsfähigkeit an.

Produktauswahl Online-Shopping

Artikel finden

2.04.2018

Online-Shopping

Geben Sie acht bei der Produktauswahl in Online-Shops, auch hier kann es schwarze Schafe unter den Anbietern geben. Informieren Sie sich hier.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei