Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Nebenkosten

Nebenkosten erhöhen

28.06.2018

... Kletterpartie am heißen Ofenrohr

Sie kennen die Argumentation: Alles wird teurer. Nur weniges günstiger. Gelegentlich sind deswegen Änderungen der Nebenkosten nicht zu vermeiden. Klar, dass Ihr Vermieter diese Betriebskostenerhöhungen anteilig an Sie weitergibt.

Vorauszahlungen

Ergibt sich aus der Nebenkostenabrechnung, dass die bisherigen Vorauszahlungen wegen einer Preissteigerung oder Reduzierung der Preise unangemessen war, kann sie entsprechend angepasst werden. Bei einer Preissenkung werden Sie dies als Mieter schriftlich von Ihrem Vermieter verlangen. Das Formular dazu finden Sie hier.

Bei einer Kostensteigerung können Sie als Vermieter die Erhöhung der Vorauszahlung verlangen.

Pauschalen

Zahlen Sie Ihre Betriebskosten vereinbarungsgemäß pauschal, ist eine Erhöhung der Betriebskosten nur möglich, wenn dies im Mietvertrag vereinbart ist.

Der Vermieter muss Ihnen dann schriftlich den Grund der Erhöhung erklären. Dabei hat er eine nachvollziehbare Gegenüberstellung der bisherigen und neuen Betriebskostenbelastung beizufügen. Fehlt sie, brauchen Sie nichts zu unternehmen, denn die Erhöhungserklärung ist unwirksam. Dieses Formular können Sie verwenden.

 

 

 
Permalink

Ähnliche Beiträge:

Nebenkosten

Nebenkosten erhöhen

28.06.2018

Mieterhöhung

Die Nebenkosten steigen derzeit rasant. Und natürlich gibt Ihr Vermieter das anteilig an Sie weiter.

Heizkostenabrechnung

Nebenkostenabrechnung: Zu spät?

2.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Ist die erste Post im neuen Jahr Ihre Nebenkostenabrechnung für 2016? Vielleicht ist sie zu spät eingegangen. Hier erfahren Sie, worauf es beim Zugang der Abrechnung ankommt und welche Rechtsfolgen eintreten.

Mietshaus

Mietrechtsreform 2019: Was ändert sich für Mieter und Vermieter?

24.12.2018

Gesetze & Verordnungen

Nach den bisherigen Regeln zur Mietpreisbremse darf eine Miete bei Neuvermietung einer Wohnung nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete laut Mietspiegel liegen. Dies gilt zumindest in Gebieten, in denen es eine gültige Verordnung über die Mietpreisbremse vonseiten des Bundeslandes gibt. Die Vorschrift hat sich jedoch als wenig wirkungsvoll erwiesen. Eine Reihe neuer Regelungen soll das nun ändern. Hier finden Sie die wichtigsten Änderungen.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei