Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Ablöse

Ablöse für die Möbel

9.01.2017

... Entscheidung zwischen Luxus und Krempel

Die Wohnung gefällt Ihnen, die Umgebung, die verkehrsgünstige Lage. Einen Haken allerdings hat die Sache: Ihr Wohnungsvorgänger will Ihnen Teile seiner Einrichtung verkaufen. Dies kann sinnvoll sein - muss es aber nicht! Manchmal werden Preise verlangt, die Ihnen die Zornesröte ins Gesicht treiben.

Das Geschäft

Rechtlich ist gegen eine solche Vereinbarung nichts einzuwenden. Sie müssen ja nicht kaufen. Dann kann es aber vorkommen, dass man Sie als Bewerber für die Wohnung nicht akzeptiert. Entschließen Sie sich also (zähneknirschend) zur Übernahme von Einrichtungsgegenständen, sind Sie finanziell kein Freiwild. Sie müssen nur den Preis zahlen, der nicht in einem auffälligen Missverhältnis zum Wert der überlassenen Gegenstände steht.


Vorsicht! Sollten Sie in der Euphorie über Ihren Erfolg auf dem Wohnungsmarkt zu überhöhten Preisen abgewohnte Flohmarktware gekauft haben, ist nicht aller Tage Abend.

Die Rückforderung

Ob der Vormieter Sie wirklich "übers Ohr gehauen" hat, können Sie nach dieser Faustformel berechnen:

Stellen Sie erstens den Wert der überlassenen Gegenstände zum Übernahmezeitpunkt fest. 
Sie Schlagen zweitens auf diesen Wert 50 Prozent auf.

Überschreitet der von Ihnen gezahlte Betrag tatsächlich die so ermittelte Summe, können Sie drittens die sich daraus ergebende Differenz zurückverlangen.

Das Beispiel

Sie zahlen als Nachmieter für einen alten Schrank 700 Euro. Der derzeitige Wert beträgt nur noch 200 Euro. Der Vertrag wäre bis zu 300 Euro wirksam gewesen. 400 Euro können Sie demnach zurückfordern.


Beachten Sie: Bei einer Einbauküche oder eingepasstem Mobiliar bemisst sich der Wert nicht nach dem Preis, der bei Ausbau auf dem Gebrauchtwarenmarkt gezahlt wird (Zeitwert), sondern nach dem Wert, den die Sache noch in der Wohnung hat (Gebrauchswert). Der liegt meist über dem Zeitwert. Er berücksichtigt, dass viele Einrichtungsgegenstände speziell für die Wohnung ausgesucht und eingepasst wurden. (KG Berlin, Aktenzeichen: 8 U 314/03)

Tipp

Listen Sie die erworbenen Gegenstände auf und lassen Sie sich den von Ihnen gezahlten Betrag unbedingt quittieren. Nur so können Sie später beweisen, wie viel Sie wofür bezahlt haben.

Die Abstandszahlung

Verlangt Ihr Vormieter allein für die Räumung der Wohnung zum Übergabetermin ohne jegliche weitere Gegenleistung eine Abstandszahlung, dann ist dies nicht in Ordnung. Eine solche Vereinbarung ist unwirksam.


Oft verhält es sich aber wie bei der Ablöse. Sie haben bereits gezahlt, weil Sie die Wohnung unbedingt wollten. In diesem Fall können Sie den vollen Betrag zurückfordern.


Aber: Zulässig ist es dagegen, wenn Sie die Umzugskosten Ihres Vormieters übernehmen, soweit diese tatsächlich entstanden sind.

Wichtige Vorschriften zum Thema: 

§ 138 BGB Sittenwidriges Rechtsgeschäft, Wucher 




Permalink

Ähnliche Beiträge:

Wohnungsmarkt

Wohnungsanzeigen

9.01.2017

Wohnungssuche

Sie suchen eine "sonnige Traumwohnung in exklusiver Lage"? Die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH führt Sie durch den Abkürzungsdschungel in Wohnungsannoncen und gibt Ihnen Tipps für die Suche.

Betrug

Mietbetrug

9.01.2017

Wohnungssuche

So schützen sich Vermieter gegen Mietbetrug, denn wenn man als Vermieter an einen sogenannten "Mietnomaden" gerät, trifft es einen oft schlimm.

Unterschrift

Versicherungen für Mieter und Vermieter

9.01.2017

Wohnungssuche

Versicherungen für Mieter oder Vermieter können im Ernstfall eine große Hilfe sein. Möglich sind Rechtsschutz-, Privathaftpflicht-, Hausrat- oder Gebäudeversicherung.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei