Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Schufa

Selbstauskunft Mieter

21.08.2017

... Fragebogen bei der Wohnungsbesichtigung

Die Suche nach Ihrer neuen Heimat war erfolgreich. Ihr künftiger Vermieter und Sie möchten sich beschnuppern. Die "Chemie" mag stimmen, allerdings haben Sie gegenläufige Interessen. Ihr Vermieter möchte so viel wie möglich über Ihre persönlichen Verhältnisse wissen, Sie wollen möglichst wenig von sich preisgeben.

Rechnen Sie damit, dass Ihnen nach der Wohnungsbesichtigung vom Vermieter, Makler oder Hausverwalter ein Fragebogen ausgehändigt wird. Hier finden Sie ein Muster.

 

Tipp

Das Ausfüllen dieser sogenannten Selbstauskunft verpflichtet Sie natürlich nicht dazu, die Wohnung später auch tatsächlich zu nehmen. Es kann für Sie als Mieter auch ein Vorteil im Wettbewerb um Ihre Traumwohnung sein, wenn Sie dem Vermieter ungefragt eine Selbstauskunft mitbringen.

Zulässige Fragen des Vermieters

Akzeptieren Sie mit Augenmaß die Neugierde Ihres künftigen Vermieters. Nicht jede seiner Fragen ist zulässig. Verstehen Sie jedoch das berechtigte Interesse des Vermieters, ob Sie in der Lage sein werden, die Miete zu zahlen. Wenn er es genau wissen will, müssen Sie ihn deshalb korrekt über Ihre derzeitige Arbeitsstelle, Ihre Tätigkeit und Ihr Einkommen informieren.

Einige wenige Umstände müssen Sie sogar ungefragt mitteilen.
Nämlich wenn Sie

  • die Miete nur mit Hilfe des Sozialamtes aufbringen können
  • über Ihr Vermögen die sogenannte Vermögensauskunft (früher: eidesstattliche Versicherung oder noch früher Offenbarungseid) abgeben mussten.

Unzulässige Fragen

Ihr Vermieter hat aber seine Neugierde auch zu zügeln.

  • Wenn die Information keine unmittelbare Bedeutung für das Mietverhältnis hat
  • Wenn sein Interesse an Information gegenüber Ihrem Grundrecht auf Wahrung des Persönlichkeitsrechtes zurücktreten muss.
Hier eine Übersicht zu zulässigen und unzulässigen Fragen, die auf der Grundlage gerichtlicher Entscheidungen erstellt wurde.

 

Folgen der Falschbeantwortung ...

Wie reagieren Sie jedoch, wenn Sie nun unvorbereitet eine unzulässige Frage trifft?
Sie müssen sie nicht beantworten. Damit riskieren Sie aber, dass sich der Vermieter für einen anderen Bewerber entscheidet. Daher dürfen Sie ausnahmsweise lügen. Negative Konsequenzen kann der Vermieter daraus nicht herleiten.

Bei der falschen Beantwortung einer zulässigen Frage kann Ihnen dagegen eine Anfechtung oder Kündigung des Mietvertrages drohen.

... vor dem Einzug

Kommt Ihnen Ihr Vermieter schon vor dem Einzug auf die Schliche, brauchen Sie den Möbelwagen gar nicht erst zu bestellen. Dann darf der Vermieter den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Kann er außerdem nachweisen, dass ihm durch Ihre Unwahrheiten ein Schaden entstanden ist, trifft Sie auch noch die Ersatzpflicht.

... nach dem Einzug

Kommt Ihre Schwindelei aber erst nach dem Einzug in die Wohnung heraus, kann der Vermieter Ihnen das Mietverhältnis kündigen. Dazu muss es aber nicht zwingend kommen. Denn jetzt haben Sie als Mieter einen umfangreicheren Schutz als vor dem Einzug.
Waren also beispielsweise finanzielle Hemmnisse Gegenstand einer Falschaussage, müssen Sie sich nicht zwangsläufig sorgen. Der Vermieter kann Sie trotzdem nicht herauswerfen, wenn Sie Ihre Miete über einen längeren Zeitraum immer pünktlich gezahlt haben.

 

Vorvermieterbescheinigung oder Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

Zu unterscheiden von der Selbstauskunft ist eine Bescheinigung Ihres vorherigen Vermieters. Darin teilt Ihr Noch-Vermieter mit, wie das Mietverhältnis aus seiner Sicht war. Dabei kann es zum Beispiel um den Hausfrieden und Ihre Zahlungsmoral gehen. Der neue Vermieter kann sie nicht dazu zwingen, eine solche Auskunft vorzulegen. Sie wiederum können Ihren vorherigen Vermieter nicht zwingen, eine solche Bescheinigung auszustellen.

Aber: Wenn Sie eine solche Bescheinigung fälschen und dem neuen Vermieter vorlegen, ist das ein Grund für eine fristlose Kündigung.

 

Nicht zu verwechseln ist eine solche Bescheinigung mit der Vermieterbescheinigung. Seit November 2015 ist jeder Vermieter verpflichtet, dem scheidenden Mieter innerhalb von zwei Wochen den Ein- bzw. Auszug schriftlich oder elektronisch zu bestätigen. Diese Bescheinigung muss Name und Anschrift des Vermieters enthalten, ob der Mieter ein- oder ausgezogen ist und das Datum zudem Anschrift der Wohnung und den Namen der meldepflichtigen Person.

 

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Unterschrift

Vereinbarungen Mietvertrag

2.10.2017

Info

Vereinbarungen im Mietvertrag können vorformuliert oder individuell vereinbart sein. Bei individuellen Vereinbarungen kann der Mieter mitbestimmen.

Gesetze

Gesetzliche Vorschriften in Mietvertrag

2.10.2017

Info

Für den Mietvertrag gibt es Vorschriften, die die Rechte des Mieters festlegen. Jeder Mieter sollte sich seiner Rechte bewusst sein. Lesen Sie hier nach!

Unwirksame Klauseln

Unwirksame Klauseln Checkliste

28.09.2017

Info

In der Checkliste für unwirksame Klauseln finden Sie eine Auflistung, welche Klauseln in welchen Situationen unwirksam sind.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei