Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kosten Gesundheitssystem_Fotolia_150x150

Finanzielle Absicherung des Spenders

25.02.2018

Wie sieht die finanzielle Absicherung des Spenders unmittelbar nach der Transplantation aus und wie für die Zukunft?

Die mit einer Transplantation unmittelbar verbundenen Kosten übernimmt die private oder gesetzliche Krankenversicherung des Organempfängers. Wie aber sieht es mit der finanziellen Absicherung des Spenders unmittelbar nach der Organentnahme aus? Stichwort: Arbeitsunfähigkeit. Was ist, wenn die Arbeitsunfähigkeit mehr als sechs Wochen andauert? Stichwort: Krankengeldbezug. Was ist, wenn ein Spender nach einer Nierentransplantation selbst nierenkrank wird? Wer übernimmt die Kosten der dann notwendig werdenden medizinischen Behandlungen? Stichwort: zukünftige finanzielle Absicherung. Das neue Transplantationsgesetz (TPG-Änderungsgesetz vom 21. Juli 2012) enthält die Antworten hierzu:

  • Der Spender erhält gemäß des neu eingefügten § 3 a Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgeltFG) innerhalb der ersten sechs Wochen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch seinen Arbeitgeber. Dieser kann seinerseits einen Erstattungsantrag bei dem Krankenversicherer des Organempfängers stellen.
  • Der Spender erhält nach Ablauf der ersten sechs Wochen bei anhaltender Arbeitsunfähigkeit gemäß des ebenfalls neu eingefügten § 44 a SGB V Krankengeld in Höhe des letzten regelmäßig erzielten Nettoarbeitsentgelts.

Hätten Sie es gewusst?

Die Gesetzesnovellierung bewahrt den Spender erst jetzt - sicher - vor Vermögenseinbußen. Vorher hatte der Spender weder einen gesetzlichen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall noch auf die Erstattung etwaiger Fahrtkosten, die im Zusammenhang mit der Nachbehandlung angefallen sind. Die Kostenübernahme erfolgte, wenn überhaupt, auf Grundlage eines Urteils des Bundessozialgerichts vom 12. Dezember 1972, Az. 3 RK 47/70, wonach "die gesamten mit der Organentnahme verbundenen Aufwendungen von der für den Empfänger zuständigen Krankenkasse zu tragen sind". Allerdings bestand häufig Streit über den Umfang der Aufwendungen: Die gesetzlichen Krankenkassen gingen nicht selten davon aus, dass mit der Zahlung der Fallpauschale alle Leistungen abgegolten sind, auch wenn der Verdienstausfall faktisch noch gar nicht ausgeglichen war.

Die finanzielle Absicherung für den Spender endet nicht, sobald die Organentnahme positiv verlaufen und er wieder in Lohn und Brot zurückkehrt ist. Nunmehr sind auch die Personen abgesichert, bei denen sich -unter Umständen erst Jahre später-Komplikationen abzeichnen, die eine fortlaufende medizinische Behandlung erforderlich machen. Beispiel: Ein Nierenspender wird selbst nierenkrank.  

Gut zu wissen

Die finanzielle Absicherung durch den Unfallversicherungsträger gilt auch für diejenigen Spender, die nach Einführung des Transplantationsgesetzes im Jahre 1997 und noch vor der Verkündung des neuen Transplantationsgesetzes am 01.08.2012 erkrankt sind.



Permalink

Tags: Organspende

Ähnliche Beiträge:

Ärztin

Die Organspende unter Lebenden

25.02.2018

Organspende

In Ausnahmefällen können auch Lebende Organe bzw. Organteile spenden. Unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist, erfahren Sie hier.

Finanzielles

Finanzielle Absicherung des Spenders

25.02.2018

Organspende

Der Lebendspender erhält für die Spende selbst kein Geld. Aber wer übernimmt die Kosten der Transplantation? Was ist, wenn der Spender selbst einmal erkrankt? Wie sieht seine finanzielle Absicherung dann aus? Erfahren Sie hier mehr.

Operation

Wann dürfen Organe nach dem Tod entnommen werden?

25.02.2018

Organspende

Was ist, wenn ich mich dazu entschließe, einer Organentnahme nach meinem Tod zuzustimmen? Gehe ich dadurch ein Risiko ein? Wie läuft das Ganze ab? Erfahren Sie hier mehr zum Thema Organspende und Organtransplantation.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei