Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
ärztliche Behandlung

Ablauf der Organspende

15.08.2018

Wie muss ich mir den Ablauf einer postmortalen Organspende vorstellen?

Nach dem Tod des Betroffenen halten dessen behandelnde Ärzte die künstliche Beatmung aufrecht. So gewährleisten sie, dass die Organe weiter mit Sauerstoff versorgt werden und keinen Schaden nehmen. Haben Ärzte oder Transplantationskoordinatoren die Organspendebereitschaft des Betroffenen festgestellt, informieren sie die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) über die Existenz dieses potentiellen Spenders. Die anschließend durchzuführenden Untersuchungen (Blutuntersuchungen und apparative Diagnostik) des potentiellen Spenders erfolgen in Absprache mit der DSO. Die Untersuchungsergebnisse sollen Auskunft geben über Begleiterkrankungen und Infektionen sowie über Blutgruppe und Gewebemerkmale. Hat die Auswertung der Ergebnisse ergeben, dass der  Betroffene als Spender in Betracht kommt, so informiert die DSO die niederländische Stiftung Eurotransplant über den potentiellen Spender und gibt dessen medizinischen Daten weiter. Eurotransplant wertet diese Daten aus, ermittelt den am besten geeigneten Empfänger und informiert sogleich das Transplantationszentrum, in dem der Empfänger behandelt wird. Die Organentnahme selbst nehmen Ärzte der DSO vor. Das Krankenhaus, in dem die Entnahme vorbereitet wird, stellt lediglich OP-Pflegekräfte und Anästhesieteam. Während der Operation erhält der hirntote Patient muskelentspannende Medikamente, da Funktionen des vegetativen Nervensystems im Rückenmark erhalten bleiben, die andernfalls zu unerwünschten Beugekontraktionen führen könnten.

Gut zu wissen

Diese Bewegungen, sog. Lazarus-Zeichen, sind für den Hirntod typisch. Sie weisen nicht auf Schmerzempfindungen hin.

Während der Entnahmeoperation entscheiden die Ärzte der DSO, ob die entnommenen Organe transplantationsgeeignet sind. Ist dies der Fall, initiieren deren Kollegen den Transport der Organe in die jeweiligen Transplantationszentren, in denen die Empfänger parallel auf die Transplantation vorbereitet werden. Der Leichnam wird den Angehörigen nach der Organentnahme in würdigem Zustand zur Bestattung übergeben, damit sie sich von dem geliebten Menschen verabschieden können.

Gut zu wissen

Bislang wurden Daten und Fakten über Organentnahmen und Organtransplantationen dezentral gesammelt. Dies soll künftig ein Ende haben: Der Gesetzgeber hat durch Einfügung der §§ 15a bis 15i TPG den Weg geebnet für die Errichtung eines zentralen Transplantationsregisters. Darin sollen anonymisierte Daten sämtlicher Organspender und Organempfänger einheitlich und zentral erfasst und gespeichert werden. Die Auswertung der Daten soll dabei helfen, die Verteilung der Spenderorgane fortlaufend weiterzuentwickeln und die wissenschaftliche Forschung im Bereich der Transplantationsmedizin voranzutreiben. Aber keine Sorge: Hat der Patient (Organspender/Organempfänger) nicht ausdrücklich seine Einwilligung zur Weitergabe seiner Daten erteilt, so dürfen diese nicht an das Zentralregister weitergegeben werden. 

Permalink

Tags: Organspende

Ähnliche Beiträge:

Vorbereitung einer OP

Organspende: Einwilligung oder Ablehnung?

2.10.2018

Rechtsfrage des Tages

In Deutschland dürfen Organe von Verstorbenen nur entnommen werden, wenn diese ihre Einwilligung schon zu Lebzeiten gegeben hatten. Derzeit wird über die Einführung der Widerspruchslösung nachgedacht. Was dahintersteckt, erfahren Sie hier.

Ärztin

Die Organspende unter Lebenden

15.08.2018

Organspende

In Ausnahmefällen können auch Lebende Organe bzw. Organteile spenden. Unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist, erfahren Sie hier.

Finanzielles

Finanzielle Absicherung des Spenders

15.08.2018

Organspende

Der Lebendspender erhält für die Spende selbst kein Geld. Aber wer übernimmt die Kosten der Transplantation? Was ist, wenn der Spender selbst einmal erkrankt? Wie sieht seine finanzielle Absicherung dann aus? Erfahren Sie hier mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei