Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Organspendeausweis in Börse

Keine Organentnahme nach dem Tod ohne Einverständnis des Betroffenen

15.08.2018

Die postmortale Organspende setzt gemäß § 3 Transplantationsgesetz (TPG) voraus, dass sich der Organspender zu Lebzeiten mit der postmortalen Organentnahme einverstanden erklärt hat (sog. Zustimmungsregelung). Wie wird die Spendebereitschaft festgestellt?

Die Antwort fällt leicht, wenn der Betroffene einen Organspendeausweis bei sich geführt hat oder wenn er eine Patientenverfügung hatte, die Ausführungen hierzu enthält.

Gut zu wissen

Auf dem Organspendeausweis kann man nicht nur seine Bereitschaft zur Organspende dokumentieren, sondern auch seine fehlende Bereitschaft. Diese Daten werden derzeit noch nicht auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert. Es gibt aber Bestrebungen dieser Art für die Zukunft.

Gibt es keine schriftlichen Aufzeichnungen, so muss der mutmaßliche Wille des Betroffenen ermittelt werden: Der behandelnde Arzt oder ein eigens von dem Krankenhaus berufener Transplantationskoordinator müssen das Gespräch mit den Angehörigen suchen, um festzustellen, wie der Patient zum Thema Organspende gestanden hat. Es kann ja durchaus sein, dass er sich hierzu eine Meinung gebildet hat und dass er diese Dritten mitgeteilt hat, dass er es nur schlicht und einfach versäumt hat, diese schriftlich zu fixieren.

Hätten Sie gewusst, dass

... in manchen anderen Ländern postmortal Organe ohne Zustimmung des Betroffenen entnommen werden dürfen, nämlich dann, wenn sich der Betroffene nicht ausdrücklich schriftlich gegen eine Organentnahme ausgesprochen hat? Diese so genannte Widerspruchsregelung gilt beispielsweise in Österreich, Polen, Frankreich und Italien, auch für deutsche Urlauber. Es ist daher empfehlenswert, einen Organspendeausweis mit einem ausgefüllten Beiblatt in der entsprechenden Landessprache mitzuführen, für den Fall, dass man mit einer Organentnahme nicht einverstanden ist. Beiblätter in ausgewählten Fremdsprachen sind auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung abrufbar.

 

Vorschriften

§ 3 TPG
Permalink

Tags: Organspende

Ähnliche Beiträge:

Vorbereitung einer OP

Organspende: Einwilligung oder Ablehnung?

2.10.2018

Rechtsfrage des Tages

In Deutschland dürfen Organe von Verstorbenen nur entnommen werden, wenn diese ihre Einwilligung schon zu Lebzeiten gegeben hatten. Derzeit wird über die Einführung der Widerspruchslösung nachgedacht. Was dahintersteckt, erfahren Sie hier.

Ärztin

Die Organspende unter Lebenden

15.08.2018

Organspende

In Ausnahmefällen können auch Lebende Organe bzw. Organteile spenden. Unter welchen Voraussetzungen dies möglich ist, erfahren Sie hier.

Finanzielles

Finanzielle Absicherung des Spenders

15.08.2018

Organspende

Der Lebendspender erhält für die Spende selbst kein Geld. Aber wer übernimmt die Kosten der Transplantation? Was ist, wenn der Spender selbst einmal erkrankt? Wie sieht seine finanzielle Absicherung dann aus? Erfahren Sie hier mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei