Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Gefängnis

Ausbruch aus dem Gefängnis: Strafbar?

11.01.2018

Rechtsfrage des Tages:

Kürzlich machten mehrere Ausbrüche Strafgefangener aus einer Justizvollzugsanstalt Schlagzeilen. Das ein Gefängnisausbruch verboten ist, dürfte auf der Hand liegen. Aber haben sich die Ausbrecher auch strafbar gemacht?

Antwort:

Straftäter müssen je nach Tat und Schuld mit einer Freiheitsstrafe rechnen. Diese wird in einer Justizvollzugsanstalt verbüßt. Ein besonderes Augenmerk wird beim Strafvollzug auf die Resozialisierung des Delinquenten gelegt. Dennoch sehnen diese in aller Regel ihre Freilassung entgegen. Dieser Freiheitsdrang lässt hin und wieder Inhaftierte den mehr oder weniger erfolgreichen Versuch unternehmen, aus dem Gefängnis auszubrechen.

Tatsächlich ist der Ausbruch als solcher aber nicht strafbar. Das Gesetz kennt keinen solchen Straftatbestand. Allerdings kommen bei Ausbrüchen regelmäßig Sachen oder gar Menschen zu Schaden. Die Ausbrecher machen sich dann wegen Sachbeschädigung und/ oder Körperverletzung strafbar. Zu denken wäre auch an Widerstand gegen die Staatsgewalt (§§ 110 bis 115 Strafgesetzbuch) oder Bestechung. Diese sogenannten Begleittaten können wie andere Straftaten auch strafrechtlich geahndet werden.

Aber auch auf anderer Ebene bleibt ein Ausbruch nicht ohne Folgen. Der Inhaftierte verstößt nämlich gegen die Anstaltsordnung. Und so kann ein gescheiterter Ausbruchsversuch verschärfte Haftbedingungen nach sich ziehen. Denkbar sind daneben Disziplinarmaßnahmen. Und ob der Sträfling noch auf eine vorzeitige Haftentlassung hoffen darf, dürfte auch in Frage stehen.

Übrigens gilt die Straffreiheit des eigentlichen Ausbruchs nur für den Inhaftierten selbst. Erhält er Hilfe von einem Dritten oder wird von diesem zum Ausbruch verleitet, muss der Helfer sich wegen Gefangenenbefreiung verantworten. Je nach Tatbegehung droht ihm eine Geld- oder Freiheitsstrafe. Und rotten sich mehrere Gefangene zusammen, um gemeinsam auszubrechen, müssen sie sich wegen Gefangenenmeuterei verantworten.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Hände am Handy

Darf ich Gespräche aufnehmen?

17.04.2018

Rechtsfrage des Tages

So manches Gespräch hätten Sie sicherlich auch gern schon einmal mitgeschnitten. Mit dem Smartphone ist das auch ganz einfach. Warum Sie das trotzdem besser nicht tun sollten, erfahren Sie hier.

Mann uriniert an Baum

Wildbieseln verboten!

1.02.2018

Rechtsfrage des Tages

Sie müssen und das nächste WC ist weit weg? Auch wenn es noch so dringend ist, sollten Sie Ihre Blase nicht in der Öffentlichkeit entleeren. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Sperrmüll

Auf Sperrmülljagd

31.01.2018

Rechtsfrage des Tages

Sperrmüll lässt das Herz von Sammlern höher schlagen. Manche machen einen regelrechten Sport aus der Sperrmülljagd. Aber dürfen Sie ausrangierten Hausrat, Möbel und andere Utensilien einfach so mitnehmen? Hier erfahren Sie mehr.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei