Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kündigung

Einschreiben: Einwurf oder Rückschein

10.01.2018

Rechtsfrage des Tages:

Rechtserhebliche Erklärungen müssen für ihre Wirksamkeit in der Regel dem Empfänger auch zugehen. Beweispflichtig ist der Absender. Wie können Sie aber sicher den Zugang beweisen?

Antwort:

Sie wollen Ihre Wohnung kündigen? Oder einen säumigen Schuldner in Verzug setzen? Dann sollten Sie darauf achten, dass die Erklärung dem Empfänger auch zugeht. Selbst wenn Sie die Absendung eines entsprechenden Schreibens nachweisen können, können Sie auch den Zugang belegen?

Sie tragen die volle Beweislast dafür, dass der Empfänger Ihr Schreiben auch tatsächlich erhalten hat. Sicher ist es beispielsweise, Ihr Schreiben durch einen Boten persönlich übergeben zu lassen. Quittiert er sich noch die Übergabe, können Sie den Zugang sicher nachweisen. Rein praktisch ist dies aber häufig nicht möglich.

Eine sinnvolle Möglichkeit für einen beweissicheren Zugang ist die Übersendung eines Einschreibens. Beim Einschreiben mit Rückschein erhalten Sie nach dem Zugang eine Benachrichtigungskarte. Auf dieser können Sie genau nachlesen, wer Ihr Schreiben wann in Empfang genommen hat. Der Nachteil: Der Empfänger kann die Annahme verweigern. Nach einer gewissen Lagerfrist erhalten Sie Ihr Einschreiben ohne Zugang zurück.

Für einen beweissicheren Zugang reicht aber auch ein Einwurfeinschreiben. Der Bundesgerichtshof hat bereits 2012 klargestellt, dass ein solches Schreiben einen Tag nach Einwurf des Einschreibens als zugegangen gilt (BGH, Urteil vom  25.01.2012, Aktenzeichen: VIII ZR 95/11). Charmanter Vorteil: Das Einwurfeinschreiben ist günstiger als ein Einschreiben mit Rückschein.

Aber achten Sie unbedingt auf Folgendes: Tüten Sie das Schreiben im Beisein eines Zeugen ein. Der Empfänger wird zwar nicht den Zugang des Einschreibens bestreiten können. Er könnte aber behaupten, dass der Umschlag nur ein leeres Blatt enthalten habe. Kann ein Zeuge bestätigen, dass Ihr Umschlag die Kündigung oder Mahnung enthielt und dieser Umschlag bei der Post abgegeben wurden, kann Ihr Empfänger sich nicht mehr erfolgreich gegen den Zugang wehren.

Permalink

Tags: Brief

Ähnliche Beiträge:

Briefmarken

Bitte freimachen, falls Marke zur Hand?

7.09.2017

Rechtsfrage des Tages

"Bitte ausreichend frankieren" - trotz dieser höflichen Bitte können Sie bei bestimmten Sendungen auf eine Briefmarke verzichten. Unter welchen Voraussetzungen der Empfänger das Porto zahlen muss und dazu auch bereit ist, erfahren Sie hier.

Briefmarken

Darf ich Briefmarken wiederverwenden?

3.05.2017

Rechtsfrage des Tages

Auf einem Brief finden Sie eine ungestempelte Briefmarke? Das mühevolle Ablösen sollten Sie sich sparen. Warum Sie nicht entwertete Briefmarken nicht ein zweites Mal verwenden sollten, erfahren Sie hier.

Kündigung

Kündigungen per E-Mail – oder besser per Post?

14.10.2015

Aktuelles zum Internetrecht

Viele denken, die Zeit des Briefeschreibens sei überholt. Heutzutage wirft man einen Blick in sein E-Mail-Postfach. Oder man überprüft seine Accounts in den verschiedenen sozialen Netzwerken. Doch was viele Nutzer modernen Kommunikationsmittel übersehen: Für die meisten Rechtsgeschäfte – etwa die Kündigung vieler Verträge – ist noch heute die Schriftform erforderlich. Welche rechtlichen Anforderungen in welchen Fällen erfüllt werden müssen, lesen Sie hier...

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei