Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
verschneite Straße

Engpass Bergstraße: Wer hat Vorfahrt?

4.01.2018

Rechtsfrage des Tages:

Die Skisaison ist im vollen Gange und gute Schneeverhältnisse locken unzählige Wintersportler in die Berge. Da kann es auf der Straße auch mal eng werden. Wer hat auf Bergstraßen Vorfahrt?

Antwort:

Eine landläufige Meinung besagt, dass auf engen Bergstraßen grundsätzlich der bergauf fahrende Verkehrsteilnehmer Vorfahrt hat. Ganz so einfach ist die Rechtslage aber nicht. Es kommt nämlich auch darauf an, in welchem Land Sie unterwegs sind.

In Frankreich und der Schweiz gilt tatsächlich die Grundregel, dass das bergauffahrende Fahrzeug Vorrang hat. Können die Fahrzeuge nicht aneinander vorbeifahren, muss der bergabfahrende Pkw zurücksetzen. Etwas anderes müssen Sie aber beachten, wenn der Hinauffahrende näher an einer Ausweichstelle ist. Dann darf dieser nicht auf sein Recht pochen und muss seinerseits zurücksetzen. Außerdem haben Lkw, Reisebusse und andere schwere Fahrzeuge sowohl bergauf als auch bergab Vorfahrt.

Speziell in der Schweiz müssen Sie noch auf Schilder mit einem Posthorn-Symbol achten. Auf diesen Berg-Poststraßen haben Post- und Linienbusse grundsätzlich Vorrang.

In Deutschland und Österreich gibt es für Bergstraßen keine ausdrückliche Regelung. Als Bergauffahrender dürfen Sie also nicht meinen, ohne Wenn und Aber weiterfahren zu dürfen. Anhalten beziehungsweise zurücksetzen muss derjenige, dem es an der Stelle leichter fällt. Sinnvoll kann es aber beispielsweise bei Glätte sein, dem hinauffahrenden Auto den Vorrang zu gewähren. Und auch in diesen Alpenländern haben leichtere, beweglichere Fahrzeuge immer den Vorrang schwererer Fahrzeuge zu beachten.

Wichtig ist natürlich immer, vorsichtig und mit angemessener Geschwindigkeit zu fahren. Kommen Sie rechtzeitig zum Stehen, werden Sie mit dem anderen Verkehrsteilnehmer schon eine Einigung finden.

Permalink

Tags: Winter

Ähnliche Beiträge:

Schneeschaufeln

Keine Streupflicht bei einzelnen vereisten Stellen

9.01.2018

Aktuelle Urteile

Wer zum Winterdienst verpflichtet ist, muss nur bei einer allgemeinen Eisglätte oder besonderen Anzeichen für eine Glättegefahr streuen. Rutscht eine Person auf einer einzelnen Glättestelle aus, haftet der streupflichtige Anwohner nicht. Denn eine einzelne vereiste Stelle löst noch keine Streupflicht aus. Dies entschied der Bundesgerichtshof.

Weihnachtsmarkt

Sicher auf dem Weihnachtsmarkt

1.12.2017

Rechtsfrage des Tages

Endet ein Weihnachtsmarktbesuch beim Arzt, muss das nicht immer am Glühwein liegen. Kabel, Schläuche und Leitungen sorgen für einige Stolperfallen. Ob Sie nach einem Sturz Anspruch auf Schmerzensgeld haben, erfahren Sie hier.

Skiurlaub

Sportunterricht auf der Piste

20.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Es ist wieder die Zeit, in der viele Schüler mit ihrem Skikurs in Richtung Piste starten. Leider kann auch bei einer schulischen Skifreizeit ein Unfall passieren. Hier erfahren Sie, wann die gesetzliche Unfallversicherung eintritt und was hinsichtlich Ihrer Krankenkasse gilt.

D.A.S. Leistungsservice

D.A.S. Leistungsservice

Immer eine gute Idee, wenn Sie in Sachen Recht nicht weiterwissen: Rufen Sie an! Der D.A.S. Leistungsservice steht Ihnen als Rechtsschutz-Kunden gern unter der gebührenfreien Direktwahl 0800 3273271 zur Verfügung!

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei