Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Mann befreit Dach vom Schnee

Haftung für Dachlawinen

30.01.2019

Rechtsfrage des Tages:

Weiß eingeschneite Dächer bieten in der Wintersonne einen wunderschönen Anblick. Leider birgt die weiße Pracht auch immer die Gefahr einer Dachlawine. Haftet der Hauseigentümer, wenn der abrutschende Schnee einen Schaden anrichtet?

Antwort:

Kommen die Schneemassen auf Dächern ins Rutschen, gefährden sie Passanten und parkende Autos. Dachlawinen können hohe Sachschäden, im schlimmsten Fall sogar schwere Verletzungen verursachen. Hauseigentümer trifft grundsätzlich eine Verkehrssicherungspflicht. Sie müssen alles Notwendige tun, um von Ihrem Eigentum ausgehende Gefahren von anderen abzuwenden. Ob aber ein Eigentümer die Straße sperren, Hinweisschilder aufstellen oder gar das Dach räumen lassen muss, kommt auf die örtlichen Gegebenheiten an.

In schneereichen Regionen gebieten zumeist kommunale Vorschriften, dass Dächer mit Schneefanggittern ausgestattet sein und im Einzelfall geräumt werden müssen. Verstößt ein Hauseigentümer gegen diese Pflicht, kann er auch für Schäden durch Dachlawinen haftbar gemacht werden. Bei fremden Schäden kann bei selbst bewohnten Gebäuden die allgemeine Haftpflichtversicherung greifen. Für vermieteten Wohnraum sollte der Eigentümer eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht abschließen. Fällt in manchen Gegenden im Winter üblicherweise nur wenig Schnee, existieren Vorschriften hinsichtlich der Dachsicherung hingegen eher nicht. Dann kann ein fehlendes Schneefanggitter auch nicht zur Haftung des Eigentümers führen.

Allerdings kommt es dann wieder auf die Verkehrssicherungspflicht an. Ist der Winter überraschend besonders schneereich und kommen extreme Witterungsbedingungen hinzu, kann zumindest eine Warnung vor Dachlawinen erwartet werden. Entscheidend sind die jeweiligen Umstände des Einzelfalls, ob und welche Maßnahmen ergriffen werden müssen. Von Passanten und anderen Verkehrsteilnehmern wird allerdings auch erwartet, dass sie sich der Witterung entsprechend vorsehen.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es rund um die Immobilie, also zum Beispiel bei Ärger am Gartenzaun, Mängeln an der Mietwohnung oder bei einer Kündigung des Mietverhältnisses, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Mieter, Vermieter oder Eigentümer.

Permalink

Tags: Haftung

Ähnliche Beiträge:

Mann befreit Dach vom Schnee

Haftung für Dachlawinen

30.01.2019

Rechtsfrage des Tages

Kommt die weiße Pracht auf den Dächern ins Rutschen, sind Passanten und Autos gefährdet. Ob der Hauseigentümer für Dachlawinen haftet, kommt aber auf verschiedene Umstände an. Hier erfahren Sie mehr.

Unfallwafen

Kollision mit Betonpoller: Gemeinde haftet

22.01.2019

Aktuelle Urteile

Städte und Gemeinden haben eine allgemeine Verkehrssicherungspflicht. Das gilt auch bei Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung. Sperrt die Gemeinde eine Straße mit niedrigen Betonpollern ab, müssen diese ausreichend gut sichtbar sein – sonst haftet die Gemeinde bei einem Unfall mit.

Waschanlage

Waschstraße: Aufklärungspflicht bei Automatikfahrzeugen

13.11.2018

Aktuelle Urteile

Betreiber von Waschstraßen müssen ihre Kunden darauf hinweisen, dass bei neueren Automatikfahrzeugen die Zündung eingeschaltet bleiben muss, damit die Parksperre nicht die Räder blockiert. Ansonsten haften die Betreiber für entstehende Schäden. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.