Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kind im Schnee

Wenn Angestellte im Schnee feststecken

14.01.2019

Rechtsfrage des Tages:

Viele Urlauber waren gezwungen, ihren Winterurlaub unfreiwillig zu verlängern. Durch das Schneechaos konnten viele nicht zur Arbeit kommen. Andere sind an ihrem Wohnort eingeschneit und konnten ebenfalls nicht ihren Dienst antreten. Welche Rechte haben Sie als Arbeitgeber?

Antwort:

In den letzten Tagen haben Schneemassen für Chaos im Süden gesorgt. Urlauber waren eingeschneit, ganze Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten. Und viele Arbeitgeber warteten vergeblich auf ihre Angestellten. Das Wichtigste zuerst: Sie haben Anspruch darauf, dass sich Ihr Arbeitnehmer umgehend bei Ihnen meldet und Sie über sein Fernbleiben informiert. Eine Abmahnung oder gar Kündigung können Sie aber wegen der Fehlzeit nicht aussprechen.

Zwar trägt Ihr Arbeitnehmer die Verantwortung dafür, rechtzeitig bei der Arbeit zu erscheinen. Trifft ihn aber kein Verschulden, können Sie ihn nicht arbeitsrechtlich sanktionieren. Allerdings hat Ihr Angestellter während seiner unplanmäßigen Abwesenheit keinen Anspruch auf Lohnzahlung. Sie sind also berechtigt, den Lohn um die Tage zu kürzen, die Ihr Mitarbeiter festsitzt.

Natürlich können Sie sich mit Ihrem Arbeitnehmer auch gütlich einigen. Dieser kann nämlich auch aus dem Urlaub heraus darum bitten, die Ausfallzeit als weitere Urlaubstage zu genehmigen. In diesem Fall verbraucht Ihr Angestellter zwar Urlaubstage, behält aber seinen Lohnanspruch. Etwas Anderes gilt übrigens, wenn aufgrund des Schnees beispielsweise die Produktion stillsteht. Dann liegt eine betriebliche Störung vor. Ihre Mitarbeiter dürften bei vollem Lohn zu Hause bleiben und müssten keine Urlaubstage anmelden.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz für Selbständige: D.A.S. Rechtsschutz für Selbständige und Unternehmer, D.A.S. Rechtsschutz für Heilberufe, D.A.S. Rechtsschutz für Landwirte

Permalink

Tags: Winter

Ähnliche Beiträge:

Winterreifen

Winterreifenpflicht

8.03.2019

Fahrer- und Halterpflichten

Die Winterreifenpflicht gibt es seit 04.12.2010 in Deutschland. Als Faustregel gilt, dass von "O bis O" also von Oktober bis Ostern Winterreifen aufgezogen werden sollen.

Kind auf Rodel

Ab auf den Schlitten

7.02.2019

Rechtsfrage des Tages

Auf zwei Kufen den Hang hinab zu sausen macht nicht nur Kindern Spaß. Aber nicht überall ist das Rodeln erlaubt. Hier erfahren Sie, was Sie mit Schlitten, Bob und Co. beachten sollten.

Schneeschaufeln

Unterlassene Streukontrolle: Gewerblicher Winterdienst haftet

5.02.2019

Aktuelle Urteile

Ein gewerblicher Winterdienst, der bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auf einem Supermarktparkplatz keine Glättekontrolle durchführt und nicht streut, haftet für die Folgen eines glättebedingten Sturzes. Denn der Winterdienst hat damit seine Verkehrssicherungspflicht vernachlässigt. Dies hat das Amtsgericht München entschieden.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei