Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Kind auf Rodel

Ab auf den Schlitten

7.02.2019

Rechtsfrage des Tages:

Wenn Sie keine Lust auf Abfahrtski oder Langlauf haben, holen Sie doch Ihren alten Schlitten mal wieder vom Dachboden. Dieses winterliche Vergnügen macht nicht nur Kindern Spaß. Aber wo dürfen Sie eigentlich rodeln?

Antwort:

In den Berge werden Sie vielfach eigens ausgewiesene Rodelbahnen finden. Diese werden meist von den Bergbahnen betrieben und speziell präpariert. Beachten Sie dabei unbedingt die seitens der Betreiber aufgestellten Regeln. Auf Skipisten haben Sie mit Schlitten, Gleitern und Bob hingegen nichts verloren. Zum einen wäre das Rodeln dort für Sie und die Skifahrer zu gefährlich. Außerdem würden die Kufen der Schlitten die Pisten beschädigen und sind daher in der Regel dort vom Betreiber verboten.

Aber nicht nur in bergigen Regionen können Sie Schlittenfahren gehen. Ist ausreichend Schnee gefallen, können Sie auch im Flachland zum Rodeln aufbrechen. Erkundigen Sie sich in Ihrer Stadt oder Gemeinde, welche Hügel genutzt werden können. Vielleicht hat ein Betreiber auch einen künstlichen Hang angelegt. Im Wald ist Rodeln meist nicht erlaubt. Der Waldeigentümer oder Nutzungsberechtigte kann aber bestimmte Hänge in einem Waldgebiet als Rodelhang freigeben.

Schwieriger ist die Situation bei verschneiten Äckern und Wiesen. Zwar dürfen Sie in der Regel ungenutzte Grünflächen zu Erholungszwecken betreten. Wann aber ist ein Acker oder eine Weide tatsächlich ungenutzt? Hier empfiehlt es sich, mit dem Landwirt als Eigentümer der Fläche zu sprechen. Im besten Fall hat ein nichts dagegen und gibt seinen hügeligen Acker für den Winterspaß frei.

Hier geht es zum passenden Rechtsschutz, falls es im privaten Bereich, also zum Beispiel auf Reisen, im Arbeitsleben oder beim Kauf vor Ort oder im Internet, zu Problemen kommt: D.A.S. Rechtsschutz für Familien, D.A.S. Rechtsschutz für Singles, D.A.S. Rechtsschutz für Senioren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Snowboarder und Skifahrer

Höhere Haftung für Snowboards?

10.03.2017

Rechtsfrage des Tages

Wer für einen Unfall auf der Piste haftet, entscheidet sich vor allem nach den FIS-Regeln. Ist der Unfallhergang nicht aufklärbar, wird eine Haftungsquote gebildet. Ob Sie als Snowboarder grundsätzlich eine höhere Haftung trifft als einen Skifahrer, erfahren Sie hier.

Skiurlaub

Sportunterricht auf der Piste

20.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Es ist wieder die Zeit, in der viele Schüler mit ihrem Skikurs in Richtung Piste starten. Leider kann auch bei einer schulischen Skifreizeit ein Unfall passieren. Hier erfahren Sie, wann die gesetzliche Unfallversicherung eintritt und was hinsichtlich Ihrer Krankenkasse gilt.

Schlittschuhläufer

Wo darf ich eislaufen?

17.01.2017

Rechtsfrage des Tages

Träumen Sie auch davon, mal wieder über einen zugefrorenen See zu gleiten? Unterschätzen Sie nicht die Gefahren natürlicher Eisflächen. Hier finden Sie einige wertvolle Hinweise.